Anzeige
ANZEIGE

Zultan Q Series Thin Crashes Test

Ihren Geheimtipp-Status haben die Produkte der Firma Zultan schon seit längerer Zeit verloren, dafür nutzen inzwischen zu viele Drummer die guten, aber günstigen Becken. Zum Erfolg der vor allem in der Türkei produzierenden Marke trägt auch bei, dass man ein breites Sortiment anbietet. Die Q Serie besetzt darin die Rolle des kräftigen Allrounders, neben der typisch türkischen Musikalität steht hier auch eine gewisse Durchsetzungskraft im Vordergrund. 

Zultan Q Thin Crashbecken.

Das erklärt auch, warum die bisher erhältlichen Crashbecken ein gesundes Medium-Gewicht aufweisen, Fans von dunklen und jazzigen Sounds sind besser bei den Dune– oder Heritage-Serien aufgehoben. Kürzlich hat man jedoch drei nagelneue Q Thin Crashes vorgestellt, mit 18“, 19“ und 20“ angemessen dimensioniert und deutlich leichter gewichtet als die anderen Crashes der Reihe. Was die eigenwillig aussehenden Becken können, lest ihr auf den folgenden Zeilen. 

Q Thin Crashes: Innen brilliant, außen dunkel

Wie alle Becken aus der Zultan-Manufaktur, bestehen auch unsere drei Q Thin Crashes aus gegossener und anschließend per Hand weiter verarbeiteter B20-Bronze. Mit ihren Serienkollegen haben sie zudem die spezielle Oberflächenbehandlung gemein. Zu der zählt ganz eindeutig die dreigeteilte Oberseite der Crashbecken. Während die Beckenprofile komplett gehämmert werden, kommen nur die mittleren Bereiche in den Genuss eines Abdrehmusters. Umso auffälliger ist der Kontrast, weil hier außerdem ein Hochglanzfinish einpoliert wird. Die äußeren Ränder werden zwar ebenso per Hand gehämmert wie der Rest des Profils, auf ein Abdrehmuster sowie das Brilliant-Finish wird aber verzichtet. Auch die – relativ großen – Kuppen sind roh gehalten, von der Hämmerung werden sie ebenfalls verschont. Der Vergleich aller drei Crashes zeigt, dass bei den 19“- und 20“-Modellen eine im Verhältnis größere Kuppenform eingepresst wird. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seht hier unser Video zum Testbericht:

Die Unterseiten sind komplett abgedreht

Dreht man die Q Thin Crashes um, zeigen sich komplett homogene Unterseiten, bestehend aus einem vollflächig aufgebrachten Abdrehmuster samt anschließender Hochglanzbehandlung. Typisch für türkische Becken, werden hier auch die Größen und die Bezeichnungen aufgedruckt. Auf der Waage zeigen sich die Unterschiede zu den regulären Q Crashes. 1295 Gramm wiegt das 18“, 1470 Gramm das 19“ und 1610 Gramm das 20“. Zum Vergleich: ein 18“ Medium Q wiegt über 1500 Gramm.

Zultan 19" Q Thin Crash
Fotostrecke: 5 Bilder Roh, poliert, roh: Optisch hebt sich die Q Serie deutlich ab.
Fotostrecke

Alle drei Crashes sprechen schnell an

Hören wir uns die Becken jetzt mal an. Alle drei Testinstrumente besitzen eine schnelle Ansprache und ein tendenziell tiefes Timbre mit deutlich wahrnehmbaren „trashigen“ Anteilen. Besonders das 18“ lässt bei harten Anschlägen ein leicht brüchiges, rauchiges Pumpen hören. Das dürfte auch an der im Verhältnis kleineren Kuppe liegen. Bei den größeren Geschwistern sorgen die großen Bells für etwas mehr Kontrolle und Brillanz. Insgesamt erinnern mich die Q Thin Crashes ein ganz bisschen an die Sabian HHX-treme Crashes. Als saubere Rides sind sie daher auch eher nicht geeignet, das 20“ kann aber bei Bedarf auch auf dem Profil gespielt werden. Auch bei den Kuppen mischt sich relativ viel Modulation ins Klangbild. Trotzdem macht es großen Spaß, die Q Thin Crashes zu spielen, was auch an ihrem weichen Spielgefühl und dem subjektiv sehr „breiten“ Klang liegt. 

Audio Samples
0:00
Q Thin Crash 18“ Q Thin Crash 19“ Q Thin Crash 20“ und alle drei Modelle in Kombination

Fazit

Mit den neuen, dünneren Q Crashbecken ergänzt Zultan die populäre Q Serie um drei musikalische Thin Crashes in den angesagten Größen 18“, 19“ und 20“. Die spezielle Bearbeitung der Oberseiten sorgt für einen guten Mix aus Brillanz und Kontrolle, die Hämmerung sowie die geringere Materialstärke addieren jedoch deutlich vernehmbare Komplexität. Fans tonal konkreter, geradliniger Becken dürfte das nicht so zusagen, wer aber auf große, explosive und leicht „trashige“ Crashbecken steht, erhält hier die Vollbedienung zum wirklich moderaten Preis. Insgesamt passt die tonale Abstimmung gut, die im Verhältnis kleinere Kuppe des 18“ lässt dieses Modell jedoch etwas aus der Reihe fallen. Zu bedenken ist hier allerdings auch, dass bei handgefertigten Becken wie jenen in diesem Test keines exakt dem anderen gleicht. Da auch die Verarbeitung absolut in Ordnung geht, steht einer Antestempfehlung nichts mehr im Wege. 

Zultan Q Thin Crash Group

Herstellerseite: https://www.zultancymbals.com

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • schnelle Ansprache und komplexes Klangbild
  • gute Verarbeitung
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
  • 18“ Modell deutlich „trashiger“
Artikelbild
Zultan Q Series Thin Crashes Test
Für 189,00€ bei
Hot or Not
?
Zultan Q Thin Crashes Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Max Gebhardt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Meinl Byzance 18“ / 19“ / 20“ Polyphonic, 19“ Extra Thin Hammered & 20“ Vintage Sand Thin Crash Test
Drums / Test

Mit fünf großen Crashbecken erweitert Meinl dieses Jahr seine beliebte Byzance-Serie. Wir haben sie für euch abgeklopft.

Meinl Byzance 18“ / 19“ / 20“ Polyphonic, 19“ Extra Thin Hammered & 20“ Vintage Sand Thin Crash Test Artikelbild

Große Crashbecken liegen weiter voll im Trend. Mit gleich fünf Modellen zwischen 18 und 20 Zoll legt der fränkische Beckenfabrikant Meinl dieses Jahr nach. Die Byzance Cymbals aus B20-Bronze werden nach jahrhundertalter Tradition in der hauseigenen Fabrik in der Türkei gefertigt, die Selektion und Veredlung erfolgt dann in deutschen Stammwerk. Wir schauen heute mal, was die drei Polyphonic Crashes sowie das neue Extra Thin Hammered und das Sand Thin Crash zu bieten haben.

Zildjian FX Raw Small & Large Bell Crashes Test
Test

Mit den nahezu roh belassenen FX Raw Crashes bietet die Firma Zildjian höchst eigenwillige Effektbecken an. Wir machen den Test.

Zildjian FX Raw Small & Large Bell Crashes Test Artikelbild

Sie sind nicht gehämmert, nicht abgedreht, nicht richtig rund und erinnern insgesamt buchstäblich an die verbogenen Topfdeckel, auf denen so viele Drummerinnen mal angefangen haben. Zildjian hat zwei Effektbecken vorgestellt, deren Konzept es ist, nahezu nicht bearbeitet zu sein. Ob aus den „Blechen“ tatsächlich ein Ton rauskommt und ob man damit Musik machen kann, erfahrt ihr im Test.

Zultan präsentiert 10" Workout Pad
Drums / News

Der Beckenhersteller Zultan ergänzt sein Programm um das 10" Workout Pad – ein Übungspad, das aufgrund seiner dicken Oberfläche höchst effektiv wirkt.

Zultan präsentiert 10" Workout Pad Artikelbild

Die Firma Zultan, bekannt für ihre wohlklingenden und dennoch sehr preisgünstigen handgehämmerten Cymbals, präsentiert ein zehn Zoll großes Workout Pad, das einen maximalen Übungseffekt verspricht.

Bonedo YouTube
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview
  • Tama | Star Reserve Ash Stave Snare | Sound Demo