Anzeige
ANZEIGE

Yamaha DTX760K E-Drum Set Test

Fazit

Eine imposante Erscheinung ist es ja, das Yamaha DTX760K E-Drum Set. Dazu tragen vor allem die stabilen, schweren Snare- und Tom Pads mit sensibel ansprechenden und geräuscharmen Spielflächen aus „Textured Cellular Silicone“ sowie das äußerst standfeste Rack mit den professionellen Tomhaltern bei. Die zahlreichen internen Sounds sind überwiegend von guter Qualität und bieten sehr umfangreiche Editierungsmöglichkeiten und eine komplette Multieffekt-Sektion. Dennoch sind die wichtigsten Parameter des relativ einfach zu bedienenden Moduls schnell erreichbar, so dass man sich nicht bis in die hintersten Verästelungen des Menüs begeben muss. So gut die Sounds eigentlich sind, so mäßig verhalten sie sich im dynamischen Verlauf, was in einem geringen Maß an Ausdrucksstärke resultiert. Schade, dass selbst bei einem Kit weit jenseits der 3000 Euro-Marke immer noch bei der Anzahl der Samples pro Instrument gespart wird. Auch der Hi-Hat Performance, leider bei den meisten E-Drum Sets ein Schwachpunkt, mangelt es an Authentizität. 
Insgesamt ist das DTX760K ein Kit, das sich aufgrund der handgelenkschonenden Pads gut für längere Sessions eignet und dessen besondere Stärken in der geräuscharmen Performance liegen. Aufgrund der robusten Konstruktion ist auch ein Einsatz als Unterrichts-Set in Musikschulen ohne weiteres vorstellbar. Allerdings ist die Anschaffung mit 3700 Euro recht kostspielig.

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,5 / 5
Pro
  • sehr stabile Pads
  • angenehmes Spielgefühl
  • geräuscharme Silikon-Oberflächen der Pads
  • robustes Rack mit professioneller Hardware
  • große Auswahl an Sounds in guter Qualität
  • umfangreiche Bearbeitungsmöglichen
  • einfache Bedienung
  • Audio Import Funktion
Contra
  • Sounds im dynamischen Verlauf relativ ausdrucksarm
  • grobe Dynamiksprünge bei der Hi-Hat
  • kein Import von mp3-Files möglich
  • hoher Anschaffungspreis
Artikelbild
Yamaha DTX760K E-Drum Set Test
Das Yamaha DTX760K ist ein ausgewachsenes und robustes E-Drum Set.
Das Yamaha DTX760K ist ein ausgewachsenes und robustes E-Drum Set.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Yamaha
  • Bezeichnung: DTX760K E-Drum Set
  • Modul
  • Bezeichnung: DTX700
  • Anzahl der Drumkits: 60 (50 Presets, überschreibbar + 10 User Kits)
  • Anzahl der Sounds: 1268 Drum-, 128 Keyboard Sounds
  • Polyphonie: 64-fach
  • Anzahl der Songs/Patterns: 63 Presets, 30 User Songs
  • Effekte: 6 x Reverb, 6 x Chorus, 4-Band Kit EQ, 3-Band Master EQ, 42 x Variation (Multieffekte)
  • Metronom: Tempo 30 bis 300, 5 Sounds
  • Tap Tempo Funktion
  • Integrierter Sequencer (Kapazität max. 152.000 Noten)
  • Trainingsfunktionen
  • Audio Import Funktion (WAV, AIFF, max. 64 MB)
  • Auto Power Off Funktion
  • Anschlüsse:
  • 12 x Trigger Input
  • Aux In
  • Stereo Output
  • Kopfhörerausgang
  • MIDI In/Out
  • 1 x USB to Device, 1 x USB to Host
  • Netzteilanschluss
  • Pads
  • Bass Drum: 10“ KP100 Mesh Head Pad (1 Zone)
  • Snaredrum: 12“ XP120SD Silikon Pad (3 Zonen)
  • Rack Toms (2): 10“ XP100T Silikon Pad (3 Zonen)
  • Floor Tom: 12“ XP120T Silikon Pad (3 Zonen)
  • Crash-Becken (2): 13“ PCY135 Gummi-Pad (3 Zonen mit Choke-Funktion)
  • Ride-Becken: 15“ PCY155 Gummi-Pad (3 Zonen mit Choke-Funktion)
  • Hi-Hat-Pad: 13“ RHH135 Gummi-Pad (2 Zonen)
  • Hardware
  • Rack RS700
  • Hi-Hat Pedal HS740A
  • Snare-Ständer SS662
  • Beckenhalter 2 x CH750, 1 x CH755
  • Zubehör: DVD-ROM (enthält Cubase AI Software), Netzteil, Stimmschlüssel, Modulhalterung mit Befestigungsschrauben, Bedienungsanleitungen
  • Preis (Verkaufspreis): EUR 3699,-

Seite des Herstellers: yamaha.com/de/products/musical-instruments/drums

Hot or Not
?
Yamaha_DTX760K_kpl3 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars-Oliver Horl

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Yamaha stellt die neuen Oberklasse E-Drum-Serien DTX8 und DTX10 vor
Drums / News

Yamaha erweitert seine E-Drum-Palette um die Oberklasse-Serien DTX8 und DTX10. Die Kits sind wahlweise mit Yamaha's TCS-Pads oder Mesh Heads erhältlich.

Yamaha stellt die neuen Oberklasse E-Drum-Serien DTX8 und DTX10 vor Artikelbild

Nachdem Yamaha letztes Jahr mit der Vorstellung der DTX6-E-Drum-Reihe für eine Überraschung sorgte, wird die Palette nun mit den Serien DTX8 und DTX10 nach oben hin erweitert. In jeder Serie gibt es zwei Modellvarianten, von denen eine mit TCS (Textured Cellular Silicone) Pads und die zweite mit Mesh Heads ausgestattet ist. Die DTX-8 Kits basieren auf dem bereits für das DTX6 verwendeten DTX-PRO Modul, dessen zentrales Feature die "Kit Modifier"-Funktion ist, welche es ermöglicht, wichtige Klangparameter spontan und intuitiv zu verändern. Sowohl die Snare als auch die drei Toms verfügen über Birkenholzkessel und sind mit 10 (Toms) bzw. 12 Zoll (Snare) Durchmesser größer als die TCS-Pads des DTX-6. Als Bassdrum kommt das KP90 Kick Pad zum Einsatz. Sowohl die 13" Crash Pads als auch das 15" Ride bieten drei Triggerzonen, bei der 13" Hi-Hat sind es zwei. Die Hardware besteht aus einem Rack mit Beckenhaltern, einem Snareständer und einer Hi-Hat-Maschine. Das Spitzenmodell DTX-10 beinhaltet größere Tom-, Bassdrum- und Cymbal Pads, ein erweitertes Racksystem und das neu entwickelte DTX-PROX Soundmodul. Vom PRO-Modell unterscheidet es sich durch eine Bluetooth-Funktion, acht Einzelausgänge und eine erweiterte Bedienoberfläche. Hierzu gehören beispielsweise Kanalfader sowie einer Mixer-Funktion für die Ein- und Ausgänge. Witerhin finden sich im DTX10 mehr Sounds, mehr Kits und eine deutlich größere Speicherkapazität für importierte Samples. Mehr Infos gibt's bei yamaha.com

Yamaha Recording Custom Brass 13“ x 6,5“ Snare Test
Drums / Test

Yamaha’s Recording Trommeln genießen einen legendären Ruf. Heute schauen wir uns das 13“ Messingmodell aus der vor ein paar Jahren gestarteten Neuauflage an.

Yamaha Recording Custom Brass 13“ x 6,5“ Snare Test Artikelbild

Mit der Recording Serie hat Yamaha seinerzeit einen Meilenstein in der Geschichte des modernen Schlagzeugbaus gesetzt. Mit kompromissloser Qualität und innovativen Hardware-Konzepten eroberten die japanischen Trommeln schnell die Herzen von Drummern rund um den Globus, bis heute sind sie ein gesetzter Standard im Arsenal von zahlreichen Tonstudios. Für die Neuauflage der Yamaha Recording Metallsnares war unter anderem der Langzeit-Endorser und „Studio King“ Steve Gadd beratend tätig. Heute checken wir die Qualitäten des 13“ x 6,5“ Messingmodells.

Bonedo YouTube
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)