Anzeige
ANZEIGE

XILS-Lab KaoX: FM-Synthesizer mit 8 Operatoren und Chaos-Oszillatoren

XILS-Lab KaoX
XILS-Lab KaoX

XILS-Lab kündigt ein neues Plug-in an. KaoX nimmt sich FM-Synthese mit acht Operatoren vor, bringt aber zusätzlich „analoge“ und „chaotische“ Oszillatoren ins Spiel. Filter stecken hier ebenfalls drin, auch diese sind von der Analogwelt beeinflusst. Das Vorbild ist „ein legendärer Synthesizer“ – die Optik lässt auf einen Yamaha GS-1 schließen. Update: Ab sofort ist der neue Synthesizer erhältlich.

XILS-Lab KaoX

Zwei unabhängige Layer stecken hier drin, jeweils mit einem FM-Oszillator bestückt. Der Hersteller erwähnt acht Operatoren, aufgeteilt in zwei Bänke. Diese können im Single-, Double- oder Split-Modus gespielt werden. Der Blick auf das Interface zeigt, dass diverse FM-Algorithmen zur Auswahl stehen und auf der Matrix sogar selbst gestaltet werden können.

Weiterhin nennt der Hersteller zwei „Analog-Oszillatoren“ und zwei „Chaotic-Oszillatoren“, die für Modulationen sorgen sollen. Über eine Matrix sind auch Cross-Modulationen vorgesehen. Als weitere Modulations-Quellen nennt XILS-Lab zwei LFOs, zwei „Chaotic Modulators“ und zwei Hüllkurven. Filter sind bei heutigen FM-Synthesizern ja keine Seltenheit mehr, hier sind zwei Filter mit Zero Delay Feedback dabei, die ebenfalls einen analogen Sound versprechen.

Ein 4-Spur-Sequencer und zwei unabhängige Arpeggiator-Einheiten gehören zur weiteren Ausstattung des Plug-ins. Vier zuweisbare Effekte ergänzen die Feature-Liste.

Die Optik erinnert mich an eine Kreuzung aus Arturia´s MatrixBrute und dem FM-Klassiker GS-1 von Yamaha. Ob XILS-Lab mit KaoX im Trend liegt? In letzter Zeit sind jedenfalls so einige FM-Synthesizer erschienen.

XILS-Lab KaoX GUI im Ausschnitt

XILS-Lab KaoX GUI im Ausschnitt

Spezifikation und Preis

KaoX läuft als VST, AU und AAX auf macOS (ab 10.8) sowie Windows (7, 8, 10). Für die Registrierung benötigt ihr einen kostenlosen iLok-Account. Bis zum 15. Mai 2021 bezahlt ihr 99 Euro, danach steigt dieser auf den regulären Preis von 179 Euro.

Weitere Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
XILS-Lab KaoX

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
XILS-Lab PolyM Update 1.5.0 - mehr Features für die XILS-Lab Polymoog Emulation
Keyboard / News

XILS-Lab PolyM Update 1.5.0 bietet neuen erweiterten Arpeggiator, Apple M1-Kompatibilität und mehr für die Polymoog Emulation.

XILS-Lab PolyM Update 1.5.0 - mehr Features für die XILS-Lab Polymoog Emulation Artikelbild

XILS-Lab PolyM Update 1.5.0 bietet neuen erweiterten Arpeggiator, Apple M1-Kompatibilität und mehr für die Polymoog Emulation. XILS-Lab hat mit PolyM eine ausgereifte Emulation des Moog Polymoog im Portfolio, das u. a. über zwei Top Octave Dividers Oszillatoren mit Pulsweitenmodulation pro Note verfügt, um eine hohe Polyphonie in der Entstehungszeit des Polymoog zu erhalten. Darüber hinaus bietet die Ursprungsversion des XILS-Lab PolyM eine Emulation des berühmten Ladderfilters sowie der Resonatorbank. Per Update 1.5.0 wird die Liste der Features noch um einiges erweitert. Die Basisfeatures des XILS-Lab PolyM 

Ekssperimental Sounds SineSynth für Reason: Mit 16 Operatoren zur FM
Keyboard / News

Ekssperimental Sounds veröffentlicht im Reason Studios Webshop den neuen additiven Synthesizer SineSynth mit FM-Möglichkeiten für die DAW Reason.

Ekssperimental Sounds SineSynth für Reason: Mit 16 Operatoren zur FM Artikelbild

Der Software-Entwickler Ekssperimental Sounds veröffentlicht im Reason Studios Webshop den neuen FM-Synthesizer SineSynth für die DAW Reason. Laut Hersteller ist dies ein experimenteller Klangerzeuger mit additiver Synthese und Frequenzmodulation. Ganze 16 Oszillatoren, sogenannte „Partials“ oder auch „Operators“, treffen in dem Synthesizer aufeinander, die den Sound erzeugen. Über eine virtuelle Floppy Disk könnt ihr die Sinusschwingung sogar durch 50 weitere ersetzen. Und das bringt natürlich eine sehr große Vielfalt an Möglichkeiten für Sounddesigner.

Metasonix T1 - Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren im Holzcase
Keyboard / News

Metasonix spendiert einen ersten Blick auf den kommenden "T1", einen Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren, Minitastatur sowie Patch-Optionen im Holzgehäuse.

Metasonix T1 - Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren im Holzcase Artikelbild

Metasonix spendiert einen ersten Blick auf den Prototypen des kommenden "T1", einen analogen, monophonen und patchbaren Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren, Minitastatur und Patch-Optionen, der in einem maßgefertigten Holzgehäuse untergebracht ist. Das Panel zeigt Sektionen für drei Oszillatoren, Mangler-Sektion, Bandpass- und Tiefpassfilter und einen VCA und je eine Vakuumröhre pro Sektion plus Patchmöglichkeiten. Links im Bild erkannt man eine Taster-Klaviatur mit einem Tonumfang über eine Oktave beginnend beim "A" mit darüberliegenden Potis, die wahrscheinlich der Stimmung dienen. Daneben gibt es einen Ribbon-Kontroller für Pitchbending; vielleicht lassen sich darauf mittels Patch-Verbindungen auch andere Funktionen routen. Oberhalb der Tastensektion befindet sich ein Sequencer

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)