Anzeige
ANZEIGE

Wizdom Music LLC Jordantron Test

Wizdom Music LLC Jordantron bei bonedo im Test – Bands, die gleichermaßen Ausnahmegitarristen wie Keyboardvirtuosen von Weltklasse beherbergen, sind rar. Dream Theater ist eine davon und trotz der omnipräsenten Saitenakrobatik von John Petrucci kommen hier auch die Freunde von Keyboard-Klängen definitiv nicht zu kurz – dank eines gewissen Jordan Rudess.

B01_Wizdom_Music_LLC_Jordantron_Aufmacher Bild


Dieser ist in Bezug auf musikalische iOS-Anwendungen zudem sehr umtriebig und entwickelt bereits seit einigen Jahren Apps mit seiner Firma Wizdom Music LLC. „Jordantron“ ist der Name der neuesten Errungenschaft, welcher (Semantik-Profis aufgepasst!)  anscheinend eine Kombination aus seinem Vornamen und „Mellotron“, der Mutter aller Sampler, ist. Wir haben es also mit einem Sample-Player auf Basis der hier bereits getesteten App Mellotronics M3000 von Omenie zu tun. Ist Jordantron nun eine App zum Träumen oder ist das alles bloß Theater?

Details

Das Prinzip hinter Jordantron ist simpel: Der Maestro hat seine bewährten Sounds gesampelt, darunter viele Layer von Hardware-Klangerzeugern der Dream Theater Live Setups. Hiervon stehen in der App nun 57 Stereo-Instrumente zur Verfügung, wovon je drei Instrumente (Voice A, B, C) in einer der 32 sogenannten Voicebanks wiederum gelayert oder übergeblendet werden können.
Zusätzlich kann bei Bedarf ein weiteres Instrument (Voice D) im sogenannten Pad-Mode oder über einen separaten MIDI-Kanal gleichzeitig gespielt werden. Die Editiermöglichkeiten sind im wahrsten Sinne des Wortes sehr übersichtlich. Neben der Layering- und Überblendmöglichkeit der Voices A, B, C (welche sinnvollerweise dem Modulation-Controller zugewiesen ist und sogar per Aftertouch eines externen Controllers gesteuert werden kann) gibt es noch die folgenden klangverändernden Parameter:

  • Volume
  • Pitch
  • Tone (Highshelf EQ)
  • Voice D Level
  • Reverb Send
  • Reverb Tone (High Cut Filter des Halls)
  • Reverb Space

Und das war es …fast!

B02_Wizdom_Music_LLC_Jordantron-1040506 Bild

Der Pitch-Parameter dient im Gegensatz zur authentischen Omenie Mellotron-Emulation nicht etwa der Feinstimmung des Sounds, sondern als Pitch-Bender. Nach dem Loslassen des Reglers springt er von alleine zurück und reagiert auch auf Pitchbend-Befehle externer Controller. Bei aktivierten „Zaubermodus“ (angeklickter Zauberer/links oben) wird die negative Pitchbend Range von zwei Halbtönen auf eine Oktave erweitert, um sogenannte Dive-Effekte zu erzeugen. Die weiteren Parameter sollten selbsterklärend sein.

Diese Oszilloskop-Ansicht dient lediglich der Inspiration des Tastenmannes
Diese Oszilloskop-Ansicht dient lediglich der Inspiration des Tastenmannes

Bei Betätigung des Pad-Mode-Buttons offenbart sich ein weiterer Klangparameter namens „1/2 Speed“. Dieser bewirkt genau das, was drauf steht: Die Samples werden in halber Geschwindigkeit ausgelesen, was einer Oktavierung nach unten entspricht und während des Spielens interessante Pitch-Effekte oder konstante Lo-Fi-Effekte sorgt. Hören wir doch mal rein! In der ersten Hälfte des folgenden Audiobeispiels wurden zusätzlich zum 1/2-Speed-Mode die Voices per Modulationsrad übergeblendet.

Audio Samples
0:00
Half Speed Mode

Ein weiteres Feature ist der Mode, welcher das Spielen von speicherbaren Akkorden über zwölf Pads ermöglicht. Gleichzeitig kann man über das virtuelle oder auch ein externes Keyboard die Voices A, B, C ansteuern. Auf diese Weise ist das nächste Audiobeispiel entstanden.

Der Pad Mode des Jordantron
Der Pad Mode des Jordantron
Audio Samples
0:00
Pad Mode

In Audiobeispiel 03 habe ich sieben der insgesamt 32 Voicebanks kurz angespielt.

Die Anwahl der Oktavlage bezieht sich auf die Voices A bis C
Die Anwahl der Oktavlage bezieht sich auf die Voices A bis C
Audio Samples
0:00
Voicebanks

Was gefällt?

Die Jordantron-Sounds sind musikalisch sehr gut spielbar und machen häufig gleichzeitig ihren Job als Pad und auch in Staccato-Spielweise sehr ordentlich. Als Keyboard-Nerd erfreut man sich zudem am Erkennen und Einsetzen der verwendeten hochwertigen, zeitlosen und stilprägenden Hardware. Der 1/2-Speed-Mode sorgt für eigenständige Performance- und Lo-Fi-Effekte; die hohe Polyphonie des Jordantron sollte den meisten Keyboard-Anwendungen locker gerecht werden. Eine genaue Dokumentation der Stimmenzahl konnte ich nirgends ausfindig machen, einen „Stimmenklau“ bei hochgradig polyphonen Akkord-Clustern aber ebenso wenig!

Was gefällt nicht?

Die Klangqualität ist okay und durchaus professionell verwendbar, haut mich aber nicht wirklich vom Stuhl. Eine konkrete Information zum Audioformat sucht man vergeblich. Angesichts der für iPad-Verhältnisse recht hohen Datenmenge des Sample-Contents von knapp einem Gigabyte hätte man vielleicht auf einige der relativ ähnlich klingenden Samples zu Gunsten einer höheren Audioauflösung verzichten können, um den in weiten Teilen tollen Klangkreationen von Jordan Rudess noch gerechter zu werden. Zudem vermisse ich definitiv eine Lautstärken-Hüllkurve für eine noch atmosphärischere Verwendung der Flächensounds.
Die Kompatibilität von Jordantron zu den etablierten iOS-Standards ist gegeben und ermöglicht die problemlose Einbindung der App innerhalb iPad-typischer Musikanwendungen. Durch die Möglichkeit, Voice A/B/C und Voice D auf zwei separaten MIDI-Kanälen ansteuern zu können empfiehlt sich das Jordantron auch besonders für den Live-Einsatz.

Fazit

Dass eine Musiker-Koryphäe wie Jordan Rudess sich derart in musikalischen iOS-Anwendungen engagiert, unterstreicht den wachsenden Status des iPad als ernstzunehmendes Musikinstrument. Im Vergleich zu anderen iOS-Klangerzeugern erscheint das Wizdom Music LLC Jordantron vor allem optisch ein wenig „Nintendo Old School“ und verlangt auch durch das Weglassen von Helfern wie Step-Sequenzern, Arpeggiatoren und dergleichen ein Mindestmaß an eigener Musikalität, das hat bekanntlich aber noch niemandem geschadet! Trotz rudimentärer Klangformungsmöglichkeiten füllt die App durch ihre Soundauswahl eine meines Wissens unbesetzte Nische aus und stellt damit definitiv eine Bereicherung für die wachsende Gemeinde der iPad-Musiker dar.

B01_Wizdom_Music_LLC_Jordantron_Aufmacher Bild
PRO
  • Signature-Sound
  • musikalisch gut verwendbar
  • hohe Polyphonie
  • zweifach multitimbral
  • komplette Einbindung in wichtige iOS Standards
CONTRA
  • keine Hüllkurve für Lautstärke
  • puristische Klangveränderungs-Möglichkeiten
FEATURES:
  • iOS Sample Player App für Apple iPad
  • 57 Stereo Sample Instrumente (teilweise anschlagdynamisch)
  • 940MB Content
  • 32 Voicebanks
  • Half-speed Tape Mode
  • Stereo Reverb
  • 12 Chord Pads
  • Kompatibel zu Core MIDI, Interapp-Audio, Audiobus 2
Preis:
  • EUR 8,99 (App Store)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Signature-Sound
  • musikalisch gut verwendbar
  • hohe Polyphonie
  • zweifach multitimbral
  • komplette Einbindung in wichtige iOS Standards
Contra
  • keine Hüllkurve für Lautstärke
  • puristische Klangveränderungs-Möglichkeiten
Artikelbild
Wizdom Music LLC Jordantron Test
Hot or Not
?
B01_Wizdom_Music_LLC_Jordantron_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 2/3
Workshop

In Folge 2 liegt der Fokus auf dem melodischen Teil des Trap. Zudem erlernt ihr, wie ihr einen knarzigen Subbass selber schrauben könnt.

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 2/3 Artikelbild

Nachdem wir im ersten Teil unseres Trap Workshops Drums programmiert haben, widmen wir uns nun der Melodie und weiteren Genre-typischen Elementen. Dabei darf ein satter Subbass genauso wenig fehlen wie die obligatorischen Gongsounds um Akzente zu setzen. Doch bevor wir uns den Bass-Sound schrauben, benötigen wir vor allem eines: die Melodie!

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 1/3
Workshop

In der ersten Folge dieses Workshops geht es um den Rhythmus. Hier erfahrt ihr, wo man kostenlose 808-Samples herunterladen kann und wie man die Drum-Gruppe Step by Step aufbaut.

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 1/3 Artikelbild

Bevor wir mit dem melodischen Part unseres Beats loslegen, bauen wir uns zunächst die Rhythmusgruppe. Dazu schauen wir uns an, welche typischen Drumelemente wir benötigen und wie wir die Funktionen der DAW zu unserem Vorteil nutzen können, um den Beat zu programmieren. Drumprogrammierung mit Audioregionen und gepitchte Snare-Rolls mit MIDI stehen hierbei im Fokus. Doch für den stilechten Drumsound kümmern wir uns zunächst um die richtigen Samples. Los geht’s!

NAMM 2022: Dangerous Music stellt den 2-BUS-XT Analog Summing Mixer vor
News

NAMM 2022: Dangerous Music zeigt den 2-BUS-XT Analog Summing Mixer, basierend auf dem 2-BUS-LT, aber komplett neu entwickelt.

NAMM 2022: Dangerous Music stellt den 2-BUS-XT Analog Summing Mixer vor Artikelbild

NAMM 2022: Der völlig neu entwickelte 2-BUS-XT soll umwerfende Kicks, fokusierte Vocals, eine aufgeräumte Klangbühne und eine hochauflösende Tiefenstaffelung liefern. Damit klingen laut Hersteller Tracks organischer und lassen sich mühelos zusammenfügen. Dangerous Music verspricht, weniger Plug-ins zu benötigen und besser und schneller zu mischen.

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)