Warm Audio WA-14 Test

Fazit

Warm Audios WA-14 ist ein wirklich sehr gut klingendes, charaktervolles Mikrofon für einen sehr angenehmen Preis. Das ist schon einmal das Wichtigste. Im Nierenzustand klingt das Mikrofon sehr gut – dass andere Patterns nicht ganz mithalten können, ist keine Seltenheit bei vielen Mikrofonen unter 1000 Euro. Insgesamt erhält man ein hochwertiges Mikrofon, das eine feine Höhen- und Mittenauflösung bietet, und das einem das Signal sehr direkt „ins Gesicht springen“ lässt. Das ist beeindruckend, bei sehr tieffrequenten Signalen vielleicht ein wenig viel. An die ersten 414er erinnert vor allem der Charakter der Anreicherung in den Höhen, es sollte aber jedem klar sein, dass es sich beim WA-14 um eine klare Anlehnung an das Vorbild handelt, nicht um einen möglichst naturgetreuen Klon. In jedem Fall erhält man für wenig Geld ein sehr gutes Werkzeug – und damit ist der „Auftrag“ von Warm Audio ein weiteres Mal erfüllt.

Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • gut klingendes, charaktervolles Mikrofon zum guten Kurs
  • präsenter, einnehmender Klang
  • hochwertige Bauteile und Verarbeitung
Contra
  • Kugel und Acht fallen klanglich ab
Artikelbild
Warm Audio WA-14 Test
Für 419,00€ bei
Warm_Audio_WA14_AKG_C414_Clone_8
FEATURES UND SPEZIFIKATIONEN
  • Wandlerprinzip: Echtkondensator, Doppelmembran
  • Empfängerprinzip: Druckgradient
  • Membrangröße: groß (1“)
  • Richtcharakteristik: Kugel, Niere, Acht
  • Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz
  • maximaler Schalldruckpegel mit Pad: 138 dB(SPL) (0,5% THD)
  • Pad: 10 dB, 20 dB
  • Preis: € 599,– (Straßenpreis am 01.09.2017)
Hot or Not
?
Die Brikettform des C414 ist nur angedeutet.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Kassel99

Kassel99 sagt:

#1 - 20.01.2020 um 12:22 Uhr

0

Ein Vergleich zwischen Austrian Audio OC18, Lewitt 640 TS, Warm Audio WA14 und einem AKG C414 XLII wäre mal spannend zu hören. Alles Mikrofone mit dem gleichen Urahnen, oder?

    Profilbild von Nick (Redaktion Recording)

    Nick (Redaktion Recording) sagt:

    #1.1 - 20.01.2020 um 14:13 Uhr

    0

    Hallo Kassel99,sicher, ein Direktvergleich ähnlicher Mikros ist immer spannend. Wir hatten die genannten halt zu deutlich unterschiedlichen Zeiten (also tatsächlich Jahren!). Das mit dem Urahn: Sicher ist es das C414 (oder genauer: eines der C414), das bei den genannten seinen Einfluss gehabt hat. Aber je nachdem, wieviel Bedeutung man dem zugestehen will, ist beispielsweise die Kapsel des Lewitt mittenkontaktiert, die in C414ern verbaute randkontaktiert. Und prinzipiell haben alle heutigen Kondensatormikrofone fast die gleichen Urahnen – was daran liegt, dass es vor einem guten halben Jahrhundert schlichtweg nur eine gute Handvoll nennenswerter Hersteller gab!Beste Grüße
    Nick

    Antwort auf #1 von Kassel99

    Antworten Melden Empfehlen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Warm Audio präsentiert WA-8000 Röhrenkondensatormikrofon
Recording / News

Das neue WA-8000 Röhren-Kondensatormikrofon von Warm Audio soll sich für anspruchsvolle Gesangsaufnahmen eignen und hat sich von einem Design der frühen 1990er Jahre inspirieren lassen, dessen klanglichem Erbe es gerecht werden will.

Warm Audio präsentiert WA-8000 Röhrenkondensatormikrofon Artikelbild

Mit dem WA-8000 präsentiert Warm Audio ein Röhren-Kondensatormikrofon für anspruchsvolle Gesangsaufnahmen. Das von einem Design aus den frühen 1990er Jahren inspirierte WA-8000 wird dem klanglichen Erbe gerecht, das auch heute noch eingefleischte Fans begeistert.

Bonedo YouTube
  • Zoom M4 MikTrak review: drums, guitar, vocals… and several animals in the zoo!
  • Native Instruments Music Production Suite 6 Demo, 1st Run, Ozone 11 Clarity, Nectar 4 – NO TALKING !
  • Arturia ACID V Demo – Quick Overview (no talking)