Anzeige
ANZEIGE

Violectric PPA V600 Test

Fazit

Mit dem Violectric PPA V600 präsentieren LAKE PEOPLE einen ultraflexiblen zweikanaligen Phono-Preamp für MM- und MC-Systeme, der höchsten klanglichen Ansprüchen genügt. Das Hören mit dem Tool vom Bodensee macht einfach einen Riesenspaß und stellt eine ziemlich gute Option dar, die heimische Plattensammlung völlig neu für sich zu entdecken. Für diese Entdeckerreise muss aber auch alles stimmen in der Signalkette, weil der PPA V600 einfach jedwede Schwäche aufdeckt. Würde er sich lautlos in Betrieb nehmen lassen, wäre ich geneigt, alle 5 Bonedeo-Sterne zu vergeben. So bleibt mit dem doch recht lauten Einschaltgeräusch ein klitzekleiner Wermutstropfen übrig, der mich aber nicht daran hindert, eine uneingeschränkte Kaufempfehlung auszusprechen, denn soviel Sound und Flexibilität vereint kein anderer Hersteller unter einem Gehäuse und das für nicht einmal 1300 Euro. Chapeau!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • sehr hochwertiges Gehäuse
  • sehr gute Verarbeitung
  • große Schnittstellenvielfalt
  • hohe Flexibilität
  • sehr hochwertige Bauteile mit geringen Abweichungstoleranzen
  • sehr präziser und homogener Klang
  • akkurate Transienten-Wiedergabe
  • sehr gute Kanaltrennung & Räumlichkeit
Contra
  • lauter Einschaltknacks
Artikelbild
Violectric PPA V600 Test
Für 1.249,00€ bei
Ein flexibler High-End Phono-Preamp zu einem fast schon günstigen Preis
Ein flexibler High-End Phono-Preamp zu einem fast schon günstigen Preis
Technische Spezifikationen
  • höchstmögliche Übertragungsqualität für MC- & MM-Systeme
  • symmetrischer Eingang über 1x 5-pol XLR
  • unsymmetrische Eingänge via Stereo-Cinch
  • symmetrische Ausgang über 2x 3-pol XLR
  • unsymmetrische Ausgänge via Stereo-Cinch
  • Verstärkung mittels eines Drehschalters anpassbar
  • Kanal-Balance über einen rastenden Drehregler
  • intern schaltbare Eingangsimpedanzen
  • intern schaltbare Eingangskapazitäten
  • intern schaltbare Schneidekennlinien
  • intern schaltbares Hochpassfilter
  • Ein-/Ausgänge: 0 / 2 Kanäle (symmetrisch via XLR), 0 / 2 Kanäle (unsymmetrisch via RCA), 1 / 0 (5-Pol XLR)
  • Phono-Eingang: 1
  • Verstärkerkanäle: 2
  • Gain-Stufen: 30, 36, 42 dB (MM) und 48, 54, 60 dB (MC) (extern schaltbar)
  • Übertragungsbereich: 0 Hz – 80 kHz @ +/-0,5 dB
  • Eingangskapazitäten: 33, 66, 110, 150, 180, 210, 260, 300, 330 370, 410, 450, 480, 520, 560, 600 pF (intern wählbar)
  • Eingangsimpedanzen: 10 | 90 | 100 | 130 | 150 | 250 | 330 | 1k | 47 kOhm (intern wählbar)
  • Ausgangsimpedanz:
  • Max. Eingangspegel: -7 dBu
  • Max. Ausgangspegel: +22 dBu (unsymmetrisch) | +28 dBu (symmetrisch)
  • THD+N (@ -1 dB FS):
  • Crosstalk: -100 dB
  • Stromversorgung: 250 V / 115 V AC
  • Desktop-Gehäuse
  • Abmessungen: 170 x 49 x 225 mm (B x H x T)
  • Farbe: schwarz
Ladenpreis: 1249,00 Euro (August 2018)
    Hot or Not
    ?
    00-Violectric-PPA-V600-Teaser Bild

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Daniel Wagner

    Kommentieren
    Kommentare vorhanden
    Schreibe den ersten Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    Pro-Ject Phono Box Test
    Test

    Pro-Ject bietet mit der Phono Box einen MM/MC-Vorverstärker an, der im für Pro-Ject typischen Box-Design zu einem höchst attraktiven Preis daherkommt.

    Pro-Ject Phono Box Test Artikelbild

    Mit der Phono Box pflegt Pro-Ject einen budgetfreundlichen MM/MC-Vorverstärker in seinem breit gefächerten Angebotssortiment der HiFi-Elektronik. Der Preamp, der aufgrund seines für Pro-Ject typischen Box-Designs genügend kompakt geraten ist, um nahe am Plattenspieler untergebracht zu werden, unterstützt zudem sowohl MM- als auch MC-Tonabnehmer. Ob er klanglich in seinem Preissegment überzeugen kann, erfahrt ihr in folgendem Testbericht.

    Pro-Ject Phono Box E/E BT5 Test
    Test

    Mit den Phono-Preamps Pro-Ject Phono Box E und E BT5 lässt sich ein Plattenspieler an Line-Inputs anschließen – beim BT5 auch per Bluetooth.

    Pro-Ject Phono Box E/E BT5 Test Artikelbild

    In Zeiten, als Vinyl noch auf seine Renaissance wartete, sahen viele Hersteller den für Schallplattenspieler reservierten Phono-Eingang bei Vollverstärkern und Receivern als überholt an. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet und vom Vinyl-Hype profitieren auch Hardware-Hersteller wie das österreichische Traditionsunternehmen Pro-Ject. Um ältere Amps ohne spezielle Entzerrung des Phono-Signals dennoch nicht ausrangieren zu müssen, kommen Phono Preamps wie unsere beiden Testkandidaten ganz gelegen.

    Bonedo YouTube
    • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
    • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
    • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)