Anzeige

Vestax VCI-380 Test

FAZIT

Der VCI-380 tritt als Itch-Controller in die Fußstapfen des VCI-300 und übertrumpft diesen in jeder Hinsicht. Er bietet dem Käufer nicht nur einen MIDI-Controller mit integrierter Soundkarte und großen Jogwheels mit Positions-LED, sondern auch einen autonomen zweikanaligen Audio-Mixer für Phono und Line-Zuspieler. Die Audioeigenschaften sind gut, die Verarbeitung und das Raumangebot auch, die Latenzen gering. Das Set ist kompakt ausgefallen und bietet viele kreative Funktionen und Zugriffsmöglichkeiten, für die früher ganze Wagenladungen an Equipment nötig waren. Weitere besondere Merkmale sind die spannenden Performance-Modi für die Pad-Matrix – allen voran Slicer, Sampler, Looper und Hotcues, Dazu gesellen sich PAD-FX mit Aftertouch Funktion sowie je eine FX-Sektion pro Kanal. Ein Arsenal, mit dem der DJ seine Tracks so richtig durch die Mangel drehen kann. Und nicht zu vergessen serviert der Hersteller auch noch zwei Mikrofoneingänge und professionelle symmetrische Masterausgänge, die das System zu einer runden und stimmigen Sache machen. Was mir fehlt sind EQs, Effekte und ein Talkover für die Mikrofonkanäle, eine Skalierung an den Channel-Metern und ein Rating-System in der DJ-Software. Doch das ist schon fast jammern auf hohem Niveau.
Der VCI-380 klingt gut, ist intuitiv zu bedienen und macht richtig Spaß. Was sonst sollte ich sagen, als dass er ein würdiger Thronfolger ist?

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Strukturierteres Layout
  • Große, einstellbare Jogwheels mit Positions-LED
  • Spannende Performance Modi
  • Pad-FX mit Aftertouch
  • Analoge Mischpultfunktion
  • Mikrofon/Line- und Phono-Input
  • Dedizierte Hochpassfilter im Mixer-Modus
  • Robuste und hochwertige Verarbeitung
  • Gute Soundqualität
  • Serato Itch im Lieferumfang

Contra

  • Channel-Meter ohne Skalierung
  • Kurzes Netzteilkabel
  • Curve-Regler auf dem Frontpanel etwas klein
  • Keine Mikrofon-EQs und Talkover-Funktion
  • Vergleichsweise hoher Preis
Artikelbild
Vestax VCI-380 Test
Für 680,00€ bei
Last_Vestax_VCI-380_16

Herstellerlink Vestax 

Hot or Not
?
Teaser_Vestax_VCI-380_n Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Profilbild von jelco

jelco sagt:

#1 - 23.07.2012 um 17:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

wie oft stellt man denn den crossfader ein, damit man einen größeren regler braucht ?

Profilbild von Peter

Peter sagt:

#2 - 25.07.2012 um 12:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo jelco,
wer öfters am Curve-Regler dreht, weil er seine Scratches und Cuts während der Session in unterschiedlichen Lautstärken einspielt, ohne die Lines/Gain verstellen zu wollen (und somit auch die Gesamtlautstärke bei Kurvenspitze), kann ein Lied davon singen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Denon DJ LC6000 Test

DJ / Test

Mit dem LC6000 nimmt Denon DJs Reinkarnation eines Deck-Controller Kurs auf die DJ-Gemeinde. Frische Brise oder laues Lüftchen?

Denon DJ LC6000 Test Artikelbild

Mit dem LC6000 bringt Denon DJ eine fast schon vergessene Produktspezies auf den Markt: einen Deck-Controller, der für Denons hauseigene Flaggschiff-Mediaplayer oder als Controller für eine DJ-Software prädestiniert ist. Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Zeilen (05/2021) ist das Gerät also kompatibel mit dem SC6000/M (zum Test) und den Playern SC5000 und SC5000M. Außerdem unterstützen folgende Software-Plattformen den stylischen MIDI-Kommandanten: Serato DJ Pro, VirtualDJ und Algoriddim Djay Pro AI. Allerdings ruft Denon 839 Euro UVP für den Controller auf. Eine lohnenswerte Investition?

Numark Party Mix MK2 Test

DJ / Test

Nach 5 Jahren Marktpräsenz erneuert Numark den Einsteiger-Controller Party Mix mit der MK2-Version. Was hat sich getan - und was nicht?

Numark Party Mix MK2 Test Artikelbild

Numark Party Mix, der DJ-Controller mit integrierter Lightshow, macht Platz für den Party Mix MK2. Neben einer optischen und funktionalen Frischzellenkur stattet Numark den Einsteiger-Controller auch mit anderer DJ-Softwareaus, als es beim Vorgängermodell der Fall war. Dank der Option, die Hardware in Kombination mit einem PC/MAC- und iOS/iPadOs-Gerät versteht sich der Neuankömmling laut Hersteller plug ’n’ play mit Serato DJ und Algoriddim Djay sowie DJ Player Pro. In wenigen Wochen soll zudem noch eine Version mit integrierten Lautsprechernfolgen, die uns aktuell noch nicht zur Verfügung stand und in diesem Artikel nachgereicht wird.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test

Test

Der Pioneer DDJ-Rev7 Controller für Serato verspricht Turntable-Feeling dank motorisierten Jogwheels.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test Artikelbild

Mit dem DDJ-Rev7 motorisiert Pioneer DJ erstmalig die Jogwheels, um vor allem Turntablisten von ihrem neuen DJ-Controller zu überzeugen. Schließlich greifen Vinyl-Haptik-Liebhaber auch gern zu Alternativen wie dem MVS Phase, Rane Twelve MKII und auch jüngst Rane One, sei es als Backup für ein großes Setup oder auch als generelle Alternative. Als Vorreiter gilt das wuchtige, ehemalige Numark Flaggschiff NS7, das mittlerweile jedoch vom Marktradar wieder verschwand. Erst Rane DJ und letztlich Pioneer DJ griffen diese Idee erneut auf. Im DDJ-Rev7 finden sich Design und Workflow der etablierten Pioneer DJ Mixer und CDJs wieder, kostet allerdings fast 500,00 Euro mehr als der RANE-Konkurrent. Entsprechend sind wir gespannt, wie der DDJ-Rev7 in unserem Test abliefern kann.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)