Anzeige
ANZEIGE

Vermona PERfourMER MKII Test

FAZIT
So viel kann ich sagen: Der Perfourmer MkII ist kein Testgerät, das man besonders gerne wieder hergibt. Er macht auf ganzer Linie Spaß, sowohl mit seinen gut klingenden Oszillatoren als auch durch seine durchdachte, einfach zu bedienende und doch ziemlich komplexe Architektur. Diese macht ihn auch, soweit ich das sehe, zu einem Unikum in der Riege moderner Analoger, was ihm eine ganz eigene Fangemeinde bescheren dürfte. Einzig die Filter haben mich nicht vollständig überzeugt, auch wenn das seinem sehr guten Gesamtsound keinen Abbruch tut. Die Nachrüstbarkeit der CV/Gate-Eingänge macht aus finanzieller Sicht sicher Sinn, da diese nicht für alle Musiker interessant sind. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass der Preis ohne diese Eingänge etwas bescheidener ausfällt. Will heißen: Das Preis-/Leistungsverhältnis des Perfourmer ist sicher in Ordnung, das Gerät ist jedoch in einem Preissegment unterwegs, in dem man sicherlich über – z. B. auch gebrauchte – Alternativen nachdenkt.
Insgesamt ist der Perfourmer MKII ein großartiger, eigenständig klingender Synth mit ebenso großartigen Möglichkeiten. Bedenkenlos zu empfehlen!

Vermona_perFOURmer_MKII_043FIN
TECHNISCHE DATEN
  • vier diskret aufgebaute monofone Analogsynthesizer mit beliebiger Verknüpfungsmöglichkeit
  • monophon oder polyphon spielbar (6 Spielmodi)
  • klassische VCO-VCF-VCA-Struktur
  • LFO und ADSR-Hüllkurvengenerator pro Synthkanal
  • 24 dB Tiefpassfilter
  • Kopfhörerausgang
  • Line Ausgang 2x 6,3 mm Klinke
  • pro Synthkanal Buchsen für External In, Kanal-Out, Oszillator-Out und Insert
  • MIDI-In / MIDI Thru
  • 440Hz Stimmton
  • Bauform: Desktop
PREIS
  • UVP: 1.390,00 Euro
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Oszillatoren
  • gute Verarbeitung
  • gutes Handling bei klarem, übersichtlichem Design
  • komplexe, vielseitige Architektur
  • viele kluge Features
  • gutes Handbuch auf Deutsch
  • Netzteil integriert
Contra
    continue;
Artikelbild
Vermona PERfourMER MKII Test
Für 1.489,00€ bei
Hot or Not
?
Vermona_perFOURmer_MKII_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von tobias.philippen

Kommentieren
Profilbild von Tom

Tom sagt:

#1 - 14.05.2012 um 00:41 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Also ich find die internen Sequenzen Klasse! Die mögen zwar kein spezielles Genre abdecken, aber gerade das macht sie so vielseitig einsetzbar. Sowohl für Bass und Sequenzerläufe, als auch für Percussions. Und sie grooven!
Und natürlich kann man jeden der vier Synthstränge einzeln anstarten lassen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Vermona DRM1 MKIV - Analoger Drum-Synth Klassiker geht in die vierte Runde
Keyboard / News

Vermona schickt deren klassischen analogen Drum-Synthesizer DRM1 mit einigen technischen Updates in die vierte Runde.

Vermona DRM1 MKIV - Analoger Drum-Synth Klassiker geht in die vierte Runde Artikelbild

Vermona schickt deren klassischen analogen Drum-Synthesizer DRM1 mit einigen technischen Updates in die vierte Runde. Der bereits als Klassiker im Bereich der Drum-Synthesizer geltende DRM1 des deutschen Boutique-Herstellers Vermona ist in der Version MKIV keine grundlegende Neuerung, jedoch wurde ein großes Update durchgeführt.

Kodamo EssenceFM MKII Test
Keyboard / Test

Der Kodamo EssenceFM MKII ist ein innovativer FM-Synthesizer über dessen Touch-Screen-Interface sich satte 300 Stimmen befehligen lassen, die von einer leistungsfähigen Arm-Prozessor-Architektur generiert werden.

Kodamo EssenceFM MKII Test Artikelbild

Es ist ein sehr erfreulicher Trend, dass sich aufgrund der guten Verfügbarkeit und einfachen Programmierbarkeit von Embedded-Prozessoren immer mehr kleinere Firmen und Einzelentwickler erfolgreich daran wagen, komplette Synthesizer-Konzepte im Alleingang zur Marktreife zu bringen. Denn faktisch ist der Bau eines Digital-Synthesizers in den letzten Jahren immer einfacher geworden: im Grunde gilt es hier lediglich ein funktionales (dabei nicht selten auch innovatives) Hardware-Design zu entwerfen, eine funktionierende Hardware-Plattform zusammen zu stellen (wobei die Kern-Aufgaben Betriebssystem, Interface, DSP-Processing und I/O-Verwaltung ja bereits in der Entwicklungsumgebung des Embedded-Prozessors vorhanden sind), ein brauchbares GUI zu programmieren und – natürlich – die eigentliche, Algorithmen-basierte Synthese-Engine zu entwickeln. Wobei die elementaren Algorithmen zur Klangerzeugung und Effektierung im Grunde auch alle frei verfügbar sind. Entsprechend sprießen von ASM's Hydrasynth, über den Argon8 und Cobalt8 von Modal Electronics, bis hin zum ELZ_1 von Sonicware immer mehr frische Synthesizer-Konzepte aus der Synthesizer-Landschaft, die nicht selten ziemlich mutige, neue Ansätze verfolgen. In dieser Entwicklung ist auch der hier getestete EssenceFM MKII der französischen Firma Kodamo zu sehen, der auf einer ARM-Prozessor-Architektur basiert.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)