Anzeige
ANZEIGE

Vermona Mono Lancet Test

Praxis

Der Mono Lancet ist schnell ausgepackt, aufgebaut und verkabelt. Im Handbuch werden die Funktionen des Synths kurz und knackig erklärt, insbesondere Informationen zu den „versteckten Funktionen“, die man über MIDI CC Befehle aktiviert, erhält man hier. Nach ein paar Minuten bin ich startbereit, der Mono Lancet konnte diese Zeit sinnvoll mit „Aufwärmübungen“ nutzen. Denn das Handbuch empfiehlt 5-10 Minuten Warm-Up, bis die Oszillatoren verlässlich ihre Stimmung halten.

Mein MIDI Masterkeyboard steht bereit und mein Sequenzerprogramm wird mich mit ein paar Drumpattern unterstützen. (Die Drums Sounds in den Audiobeispielen kommen nicht aus dem Mono Lancet!).

Zunächst die Grundwellenformen Saw und Pulse bei ¾ geöffnetem Filter und etwas LFO auf der Cutoff Frequenz – immer erst mit jeweils einem Oszillator, darauf dann mit beiden Oszillatoren (minimal verstimmt).

Audio Samples
0:00
1 x Pulse 2 x Pulse 1 x Saw 2 x Saw

Eine Filterfahrt, bei der man die Qualität des Filters gut hören kann.

Audio Samples
0:00
Saw 5th FIlter

Ich probiere Sounds für eine Basslinie und erkunde die Resonanz des Filters, die sehr musikalisch daherkommt, wie ich finde. Nach etwas Herumgetüftel konnte ich mit der Resonanz sogar richtig tonal spielen.

Audio Samples
0:00
Bass Line Variationen

Drum- und Leadsounds des Mono Lancets treffen sicherlich nicht ganz so den Geschmack der Masse, dafür sind sie nicht kräftig genug, eher charmant-weich bis LoFi. Obwohl mir persönlich solche Sounds gut gefallen, werden andere Synthesizer für diese Aufgabengebiete wohl in der Regel den Vorzug erhalten. Wie bereits erwähnt, in Verbindung mit der Erweiterung „Modular Dock“ wäre Pulsweitenmodulation möglich, was den Leadsounds an dieser Stelle sicherlich noch mal deutlich auf die Sprünge geholfen hätte.

Hier ein paar zusammen gemischte Basslinien, Leads und Sequenzen aus meiner Studiosession. Ganz am Schluss konnte ich mir den Einsatz meines Lieblings Chorus’ nicht verkneifen. Der analoge „Bodentreter“ Ibanez CS9 verhilft der letzten Sequenz zu einer deutlich hörbaren Räumlichkeit.

Audio Samples
0:00
Synth Disco
Verm_Lancet_06_Lancet_Chorus Bild

Zum Abschluss ein Beispiel mit Filter und VCA, die hier anschlagdynamisch arbeiten. Im späteren Verlauf wird das Filter zusätzlich von der Hüllkurve beeinflusst, und ich hebe die Filterresonanz an.

Audio Samples
0:00
Velocity VCA Filter

Noch ein paar Worte zur Haptik: das Gehäuse ist aus solidem, in dunklem anthrazit lackiertem Metall, nichts klappert, es fühlt sich ganz im Gegenteil sehr robust an. Schnuckelige 21×14,5×5,5 cm ist der Mono Lancet groß bei ca. 750g Gewicht. Trotz seiner kompakten Größe lässt er sich aber gut bedienen. Die rückseitigen Buchsen sowie Potis und Hebelchen auf der Oberseite sind gut verarbeitet, und nicht zuletzt sieht der Mono Lancet einfach sehr schick aus. Der äußerliche Gesamteindruck bekommt die Bestnote.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Vermona DRM1 MKIV - Analoger Drum-Synth Klassiker geht in die vierte Runde
Keyboard / News

Vermona schickt deren klassischen analogen Drum-Synthesizer DRM1 mit einigen technischen Updates in die vierte Runde.

Vermona DRM1 MKIV - Analoger Drum-Synth Klassiker geht in die vierte Runde Artikelbild

Vermona schickt deren klassischen analogen Drum-Synthesizer DRM1 mit einigen technischen Updates in die vierte Runde. Der bereits als Klassiker im Bereich der Drum-Synthesizer geltende DRM1 des deutschen Boutique-Herstellers Vermona ist in der Version MKIV keine grundlegende Neuerung, jedoch wurde ein großes Update durchgeführt.

Elektron Digitone OS 1.32 - Neue Firmware bringt Dual-Mono Modus für externe Eingänge und mehr
Keyboard / News

Firmware 1.32 erweitert Elektron Digitone- und Digitone Keys um einen neuen Dual-Modus für externe Eingänge und weitere Funktionen.

Elektron Digitone OS 1.32 - Neue Firmware bringt Dual-Mono Modus für externe Eingänge und mehr Artikelbild

Firmware 1.32 erweitert Elektron Digitone- und Digitone Keys um einen neuen Dual-Modus für externe Eingänge und weitere Funktionen. Die Digitone 1.32-Firmware ist kein umfangreiches Funktionsupdate, sondern eines, das eine ordentliche Reihe kleinerer neuer Funktionen und Verbesserungen enthält, darunter ein Dual-Mono-Modus für die externen Eingänge. Auf diese Weise lässt sich jeder Kanal mit separaten Effekten manipulieren. Obendrein gibt es einen globalen Effekt/Mix-Menüpunkt im Einstellungsmenü des Digitone, der die Möglichkeit bietet, die Parameter für den internen/externen Mixer, Chorus, Delay, Reverb und Overdrive global einzustellen. Die Änderungen wirken sich also auf alle Patterns im Projekt aus und nicht nur auf das jeweils aktive. Dann hat es noch einen Delay-Parameter in der Filterhüllkurve. Wenn der Filtermodus ausgeschaltet ist, wird dies jetzt mit einer gepunkteten Linie in der Benutzeroberfläche dargestellt. Die Parameter auf den LFO-Parameterseiten wurden überarbeitet. So befinden sich alle Parameter für LFO 1 auf Seite 1 und alle Parameter für LFO 2 auf der Parameter-Seite 2. Die Grafik für die Wave- und Phas-Parameter wurde ebenfalls verbessert. Die LFO-Fade-Hüllkurve wird jetzt auch im FREE-Modus zurückgesetzt, wenn LFO.T auf ON eingestellt ist. Außerdem kann sich Digitone jetzt merken, welche Unterseite einer Parameter-Seite zuletzt verwendet wurde, um diese Seite erneut aufzurufen, wenn man das nächste Mal dieselbe Parameter-Taste drückt. Obendrein wurde auch eine Intensitätseinstellung für die LEDs und den OLED-Bildschirm

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)