Anzeige

Toontrack The Rock Warehouse SDX Test

Fazit

Die Rock Warehouse SDX punktet mit einem mächtig und sauber wirkenden Raumklang und größtenteils ebenfalls recht sauberen Einzelkanälen, die aber nie unnatürlich wirken. Dementsprechend wird man bei der Arbeit mit dieser Erweiterung kaum Zeit damit verbringen müssen, störende Frequenzanteile herauszufiltern, sondern kann sich auf den spaßigen Teil – nämlich das kreative Formen des Klangs – konzentrieren. Dass dies trotz deutlicher Vorarbeit von Mr. Staub auf jeden Fall noch möglich ist, wird nicht zuletzt durch die enthaltenen Mixer-Presets belegt, die den Sound der Samples zum Teil ordentlich verbiegen. Die Verwendung von separaten Stützmikrofonen für die Becken ist ein Novum für die gesamte Produktlinie und kann gerade in fetten Rock-Produktionen eine erhöhte Präsenz bieten. Etwas mehr Detailreichtum hätte dagegen die Anzahl der Artikulationen für die Hi-Hats vertragen – auch wenn es hier um eine Library geht, die auf Rock-Drumming spezialisiert ist und sich nicht zwangsweise in Nuancen-Vielfalt ergehen muss. Die leichten Phasenprobleme, die für manche Trommeln zwischen den einzelnen Kanälen entstehen, lassen sich zwar von Hand korrigieren, dies hätte Toontrack aber ruhig schon vor Veröffentlichung der Library auf Basis der Einzel-Samples erledigen können.  
Insgesamt ist die Rock Warehouse SDX trotz zwei kleiner Kritikpunkte eine nicht nur für großen Rock sehr gut verwendbare SDX, die mit Sicherheit ihr Geld wert ist und den Klang der Core-Library erheblich aufwertet. 

PRO
  • großer, rockiger und sauberer Grundklang
  • Stützmikrofone für einzelne Becken (inkl. Bleeding)
  • vielseitige MIDI-Library
CONTRA
  • wenige Presets enthalten (mal wieder)
  • Artikulationsvielfalt für Hi-Hats könnte umfassender sein
  • Phasenlage vereinzelt nicht ganz optimal
TT_SDX_RWH_01Titel
The Rock Warehouse SDX
Features
  • Erweiterung für Superior Drummer 2.3
  • 20 GB große Sample-Library
  • 3 Drumsets
  • 20 Mixer-Channels
  • Minimale Systemanforderungen:
  • PC: Pentium 4 oder Athlon @ 2GHz
  • 1,5 GB RAM
  • MAC: G5 @ 2 GHz
  • 1,5 GB RAM
  • Multi-Core Prozessor und 2 GB RAM für alle Systeme empfohlen
  • DVD-Laufwerk
  • Lauffähige Installation des Superior Drummer 2.3
Preis
  • EUR 159,- (UVP)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • großer, rockiger und sauberer Grundklang
  • Stützmikrofone für einzelne Becken (inkl. Bleeding)
  • vielseitige MIDI-Library
Contra
  • wenige Presets enthalten (mal wieder)
  • Artikulationsvielfalt für Hi-Hats könnte umfassender sein
  • Phasenlage vereinzelt nicht ganz optimal
Artikelbild
Toontrack The Rock Warehouse SDX Test
Für 89,00€ bei
Hot or Not
?
The Rock Warehouse SDX

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Berger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Toontrack The Hitmaker SDX Test
Software / Test

Produzent und Engineer Hugh Padgham hat einige der ganz großen und ikonischen Drumsounds der 80er und 90er Jahre aufgenommen. Die Hitmaker SDX reproduziert die Sounds von Phil Collins, Genesis, Sting und The Police in Form von Samples für den Superior Drummer 3.

Toontrack The Hitmaker SDX Test Artikelbild

Mit der Hitmaker SDX bietet Toontrack eine Erweiterung für den Superior Drummer 3, die einige der ganz großen und ikonischen Drumsounds aus den 80er und 90er Jahren wiederaufleben lässt. Die Library entstand durch Produzent Hugh Padgham und konzentriert sich auf dessen Arbeit mit Phil Collins, Genesis, Sting und The Police.

u-he Zebralette Test
Gitarre / Test

Zebralette von u-he soll User auch in Version 2.9.2 dazu verleiten, sich die Vollversion des Synthesizers zuzulegen. Ob dieser Plan aufgeht, lest ihr im Test.

u-he Zebralette Test Artikelbild

Neben Synthesizern wie Hive, Repro oder Diva ist die Softwareschmiede u-he besonders für ihr Synth-Flaggschiff Zebra bekannt, und zwar über Musikgenregrenzen hinaus. Wer sich erst einmal kostenlos mit dem Sound und dem Workflow der Berliner anfreunden möchte, sollte sich unbedingt Zebralette anschauen.

McDSP APB-8 und APB-16 Test
Recording / Test

Die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 arbeiten intern analog und werden von Plugins gesteuert. Colin McDowell aka McDSP stößt damit in neue Welten!

McDSP APB-8 und APB-16 Test Artikelbild

Analoge Simulation war gestern – denn warum simulieren, wenn man „the Real Deal“ haben kann?! Genau das dachte sich auch Colin McDowell aka McDSP und hat die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 gebaut, die intern analog arbeiten und von Plugins gesteuert werden.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)