Anzeige

Toontrack The Rock Foundry SDX Test

Die Leute von Toontrack lassen nichts anbrennen! Nur wenige Wochen nach dem Release des Superior Drummer 3, und damit fast noch in dessen monumentalen Schatten, liefern die Schweden ein erstes Erweiterungspack mit frischen Sounds für die neue Version des virtuellen Drum-Studios. Im Angebot stehen sechs gewohnt aufwendig mikrofonierte Drumsets und ein zusätzliches Mono-Kit, die allesamt von Produzenten-Legende Bob Rock aufgenommen wurden. Wer sein Arsenal an gesampelten Rock-Drums durch eine zusätzliche Lastwagenladung ergänzen will, der könnte hier also fündig werden.

Toontrack_Rock_Foundry_SDX01Titel

Details

Exklusiv für Superior Drummer 3

Bei der Rock Foundry SDX handelt es sich um die erste Erweiterung für den Superior Drummer, die exklusiv für Version 3 entwickelt wurde. Der Superior Drummer 2 wird also nicht mehr unterstützt. Da sich die älteren SDX-Libraries dank entsprechender Updates auch auf der neuen Plattform noch verwenden lassen, gibt es aber ein bereits recht umfangreiches Angebot an zusätzlichen Sounds, in das sich die Rock Foundry SDX als die elfte ihrer Art einreiht.

Der Superior Drummer 3 wird zur Nutzung der Rock Foundry SDX vorausgesetzt.
Der Superior Drummer 3 wird zur Nutzung der Rock Foundry SDX vorausgesetzt.

Vergleich mit den weiteren Superior-Libraries

Fast alle SDX-Libraries wurden von unterschiedlichen Teams in unterschiedlichen Studios aufgenommen und folgen zum Teil ganz unterschiedlichen Philosophien. Einen Überblick über die klanglichen Unterschieden bieten die folgenden Audio-Beispiele, für die ein Midi-File über die jeweiligen Default-Presets aller bisher erhältlichen SDX-Pakete und der Core-Libraries abgespielt wurde.

Audio Samples
0:00
Rock Foundry SDX Superior Drummer 3 Core-Library Progressive Foundry SDX Indiependent SDX Metal Machinery SDX Rock Warehouse SDX The New York Studios Vol. 3 SDX Roots SDX Music City SDX Custom & Vintage SDX Metal Foundry SDX The New York Studios Vol. 2 SDX Superior Drummer 2 Core-Library

Umfangreicher Sample-Pool und schlanke Groove-Library

In Hinblick auf das reine Datenvolumen präsentiert sich die Rock Foundry mit etwa 65 GB als die bisher umfangreichste SDX (Stand: November 2017), wobei ihr die Progressive Foundry SDX und das Roots SDX Bundle knapp auf den Fersen sind. Dass sie nicht an die Core-Library des Superior Drummer 3 heranreicht, die mit ihren unerhörten 230 GB eine Sample-Materialschlacht par excellence veranstaltet, ist sicher verzeihlich.

Da der Groove-Content in der Rock Foundry SDX recht schlank ausfällt, wurde in diesem Test mit einem zusätzlichen Midi-Pack namens Hard Rock Grooves gearbeitet.
Da der Groove-Content in der Rock Foundry SDX recht schlank ausfällt, wurde in diesem Test mit einem zusätzlichen Midi-Pack namens Hard Rock Grooves gearbeitet.

Back to the Warehouse

Wenn es um die Produktion von SDX-Libraries geht, haben sich die Leute von Toontrack bisher nie an einen früheren Tatort zurückbegeben. Mit der Rock Foundry SDX ändert sich das, denn für das Recording der Samples wurde das Warehouse Studio in Vancouver gebucht, wo auch schon die Rock Warehouse SDX aufgenommen wurde. Besitzer der Räumlichkeiten ist kein Geringerer als Bryan Adams, und in dem 170 Quadratmeter großen Live-Room mit sieben Metern Deckenhöhe wurden Drums für Rock-Ikonen wie AC/DC, R.E.M., Slayer und Muse aufgenommen. Technisches Herzstück ist eines von drei weltweit existierenden Neve Air Custom Mischpulten, die in den 1970er Jahren für George Martin und Geoff Emerick gebaut wurden.

Fotostrecke: 3 Bilder Der Live-Room des Warehouse Studios Foto: Toontrack.
Fotostrecke

Die erneute Entscheidung für diesen Aufnahmeraum, der natürlich maßgeblichen Einfluss auf den letztendlichen Klang hat, geht auf den Produzenten Bob Rock zurück, der sich für die Rock Foundry SDX als Engineer verdingte. Er produzierte unter anderem das Black Album von Metallica und arbeitete außerdem mit Künstlern wie Aerosmith, Mötley Crüe, Bon Jovi, The Cult und vielen anderen. Und gerade die klangliche Handschrift dieser schillernden Persönlichkeit der Rockgeschichte macht diese SDX interessant.

Fotostrecke: 2 Bilder Für den Sound der Rock Foundry SDX war Produzent Bob Rock verantwortlich. Foto:Toontrack.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.