Anzeige

Thomann Mastercraft Classic Conga Set 10“ & 11“ und Bongo Set 7“ & 8,5“ Test

Instrumentengrosso Thomann vertreibt inzwischen auch Bongos und Congas unter eigenem Namen. Mastercraft Classic nennt sich die Serie, der die Bongo- und Conga Sets entstammen, die sich für diesen Test in der bonedo Prüfzentrale eingefunden haben. Sie stellen ein Upgrade zu den einfachen und günstigen Classic Sets dar und bieten neben der Grundausstattung verkupferte Hardware und eine aufwendiger bearbeitete Oberfläche.

01_Thomann_Mastercraft_Classic_Congas_Bongos_Test


Aktuell kostet das Conga Set mit einer zehn Zoll großen Requinto, einer elf Zoll großen Quinto und zwei Stativen 333 Euro, die Bongos 89 Euro. Beide Sets liegen also etwa ein Drittel über dem Preis der einfachen Classic Sets. Doch bieten die Mastercraft Sets neben der Optik auch noch weitere Vorteile, die den Aufpreis rechtfertigen? Wir sind der Frage natürlich auf den Grund gegangen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Die Congas und Bongos der Thomann Mastercraft Classic Sets werden in Handarbeit aus Mahagoni hergestellt. Die Stärke der in Fassbauweise gefertigten Kessel beträgt bei den Congas etwa 17 bis 18 Millimeter und bei den Bongos rund 14 Millimeter. Besonders prägend für das Erscheinungsbild sind, neben der verkupferten Hardware, die über die gesamte Oberfläche verteilten Mulden, die wohl mit einem Hohlbeitel in den Kessel geschnitzt wurden. Nach der anschließenden schwarzen Lackierung wurden die Grate wieder freigeschliffen, so dass sich um die schwarzen Mulden ein Netzmuster in der hellen Holzfarbe ergibt. Bei den Congas erinnert es etwas an das Adermuster eines Blattes. Die Mulden in den Bongos hingegen sind symmetrisch von oben nach unten angeordnet und ergeben dadurch ein unorganischeres Netzmuster.

Fotostrecke: 3 Bilder Kupfer-Hardware und Mulden in der Oberfläche sind die Besonderheiten der Mastercraft Classic Congas…
Fotostrecke

Je fünf Spannschrauben an den Congas und je vier an den Bongos sorgen für die Spannung der Naturfelle aus Kuhhaut. Diese sind rau und sowohl bei den Bongos als auch den Congas etwa eineinhalb bis etwas über zwei Millimeter dick, wobei sich nicht erkennen lässt, dass die Dicke innerhalb eines einzelnen Felles großartig schwankt. Die Gratungen sind rund geschliffen und mit Wachs überzogen, damit sich die Felle beim Stimmen besser bewegen können. Ein Upgrade stellen auch die breiteren Stimm-Muttern an den Congas dar, die bei der Classic Serie etwas dünner ausfallen.

Fotostrecke: 3 Bilder Bongos und Congas sind mit Naturfellen aus Kuhhaut bespannt.
Fotostrecke

Zwei höhenverstellbare Dreibein-Stative werden bei den Congas mitgeliefert, und ein Maulschlüssel zum Stimmen gehört bei beiden Sets zum Lieferumfang. In Sachen Verarbeitungsqualität gehören die Instrumente nicht unbedingt zu den Überfliegern, übertreffen jedoch ein wenig das, was in dieser Preisklasse zu erwarten wäre. Nicht alles sitzt bündig, doch allzu große Ausreißer sind nicht zu finden. Nun ist es Zeit, sich mit den klanglichen Eigenschaften zu befassen.

Fotostrecke: 3 Bilder Zwei Stative gehören zum Lieferumfang des Conga Sets.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.