Anzeige
ANZEIGE

the t.bone HD 200 Test

Praxis

Verwendungszweck

Als Kopfhörer geschlossener Bauart ist der the t.bone HD 200 für den Einsatz in einer lauten Umgebung geeignet. Damit bietet er sich neben dem (mobilen) Musikkonsum beispielsweise auch zum Recording als Monitorkopfhörer an.

Tragekomfort

Dank der durch den Faltmechanismus beweglichen Ohrmuscheln passt sich der HD 200 optimal an meine (und wahrscheinlich auch viele andere) Ohren an. Die Form und Größe der Ohrmuscheln erinnern mich stark an die Modelle ATH-M40X und ATH-M50 von Audio Technica, dementsprechend könnte der HD 200 für Menschen mit sehr großen Ohren ungeeignet sein. Der problemlose Mechanismus zur Größenanpassung des Kopfbands ermöglicht eine einwandfrei Anpassung an meine Kopfgröße und einen sicheren Sitz bei moderatem Anpressdruck. Da die körperaufliegenden Teile aus robustem Kunstleder gefertigt sind, lässt sich das Schwitzen bei längerem Gebrauch natürlich nicht vermeiden. Kopfband und Ohrmuscheln sind aber ausreichend gepolstert, sodass man dem thet.bone HD 200 insgesamt gute Trageeigenschaften bescheinigen kann.

Fotostrecke: 2 Bilder Polsterung der Ohrmuscheln
Fotostrecke

Testablauf

Der the t.bone HD 200 wurde für diesen Test an folgenden Kopfhörerausgängen bzw. Verstärkern betrieben:
iPad 4
UAD Apollo 8
SPL 2Control
Neben diversen akustischen Experimenten (Sweeps und übliche DAW-Arbeiten) habe ich einen stilübergreifenden Mix an Produktionen über den HD 200 angehört und analysiert.

Frequenzgang

Der Frequenzgang des HD 200 ist tendenziell mittig und etwas freudlos. Liebhaber von Bass und crispen Höhen kommen beim the t.bone Kopfhörer definitiv nicht auf ihre Kosten. Dennoch (oder vielleicht gerade deswegen) gelingt dem HD 200 eine musikalisch korrekte Wiedergabe nach Art eines „Radio de la cuisine“. Somit ist der the t.bone HD 200 eher der Bifi Ranger bei akut knurrendem Magen als ein Fest der Sinne für Audio-Gourmets.

Impulsverhalten

Die Wiedergabe von Transienten und dynamischen Verläufen ist eher schwach, womit der HD 200 in etwa den Erwartungen an seine Preiskategorie entspricht.

Räumliche Abbildung

Auch die Auflösung und Tiefenstaffelung entspricht der Preisklasse. Die Stereobühne ist im Vergleich zu anderen Kopfhörern nicht unnatürlich breit und somit nicht zu beanstanden.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.