Anzeige

the t.bone HD 200 Test

the t.bone, die Eigenmarke des Musikhauses Thomann, hat mit dem HD 200 einen weiteren Kopfhörer für den kleinen Geldbeutel im Angebot.

the_t_bone_HD_200_B01_Aufmacher

Weniger als 20 Euro wird für den kleinen schwarzen mit dem verheißungsvollen Aufdruck „Professional Stereo Headphones“ verlangt.
Was hat der HD 200 zu bieten? Handelt es sich hierbei vielleicht um einen überraschenden „No-Brainer“, wie beispielsweise verschiedene günstige Kopfhörermodelle des Herstellers Superlux oder einfach nur um ein Exemplar, das den Erwartungen an einen Low-Budget-Kopfhörer entspricht? Wir haben es getestet!

Details

Bauweise

Der the t.bone HD 200 ist ein dynamischer Kopfhörer in geschlossener Bauweise mit ohrumschließenden Ohrmuscheln und einem Gewicht von 244 Gramm ohne Kabel. Durch einen Faltmechanismus des Gehäuses ist es möglich, den Kopfhörer zu Transport- oder Aufbewahrungszwecken auf eine kompakte Größe zusammenzuklappen.

Fotostrecke: 2 Bilder Die Ohrmuscheln lassen sich um mehr als 90 Grad einklappen.
Fotostrecke

Verarbeitung

Die sichtbaren Teile Gehäuses bestehen aus einfachem, schwarzen Kunststoff, welcher optisch recht ansprechend und absolut nicht billig wirkt – richtig edel allerdings auch nicht, was bei diesem Preis auch niemand erwarten darf. Auch seitens der Haptik gibt es nichts zu bemängeln, die beweglichen Teile der Größenanpassung und des Faltmechanismus vermitteln einen soliden Eindruck, doch wie langlebig die Konstruktion ist, könnte der HD 200 nur in einem Dauertest unter Beweis stellen. Auf mich wirkt das Testexemplar robust genug für den ungeschützten Transport in einer Tasche und den Bodeneinsatz in einem Aufnahmeraum. Ein weiteres vertrauenerweckendes Detail ist das sichtbare, stoffummantelte Kabel in der Ohrmuschelaufhängung zum Wandler.

Fotostrecke: 2 Bilder Zweckmäßiges Gehäuse:HD 200
Fotostrecke

Mitgelieferte Kabel und Co.

Mit Ausnahme des Adapters von 3,5 mm auf 6,35 mm gibt es hier nichts weiter aufzulisten. Im Gegensatz zu vielen anderen Kopfhörern ist dieser nicht vergoldet, was zu verzeihen ist. Dass sich dieser aber nicht verschrauben läßt, ist allerdings unpraktisch. Schon ein sachtes Ziehen veranlasst den Miniklinkenstecker, dem Adapter „Lebewohl, es war eine schöne Zeit mit dir“ zu sagen. Bei einem solch günstigen Preis drückt man ja gerne ein Auge zu, optimal ist so etwas aber nicht. 

Hier flutscht nichts raus - die feste Kabelverbindung zur linken Ohrmuschel.
Hier flutscht nichts raus – die feste Kabelverbindung zur linken Ohrmuschel.

Technik und Kennzahlen

Die am Ende des Testberichts explizit aufgelisteten technischen Daten entsprechen den Anforderungen an einen professionellen Kopfhörer. Der HD 200 ist bei Bedarf laut, deckt exakt den menschlichen Hörbereich ab und ist mit einer Nennbelastbarkeit von 2000 mW effektiv gegen Beschädigung geschützt. Durch seine niedrige Impedanz von 32 Ohm lässt sich der the t.bone HD 200 auch mit einer selbstbewussten Lautstärke an mobilen Playern betreiben.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.