Anzeige
ANZEIGE

Suhr ACE Test

Fazit

Das Suhr ACE ist eine sehr gut klingende, analoge Speakersimulation, die mit einigen ziemlich durchdachten Features punkten kann. Dazu zählt zum einen die großzügige Dreiband-Klangregelung, aber auch sinnvolle DI-Box-Features wie Ground-Lift und Phasenumkehr. Die Verarbeitung wirkt sehr wertig und die Gesamtkonzeption ist durchdacht. Auch wenn der Sound der Frequenzkorrektur nicht ganz der Qualität von Impulsantworten entspricht, erhält der User hier doch ein Tool, das überzeugende Ergebnisse liefern kann, wenn es um leises Üben und recorden geht, oder aber, wenn man dem FOH einfach eine Klangalternative anbieten will.
Ob die Features dieser reinen Speakersimulation (ohne Loadfunktion) allerdings den Preis rechtfertigen, der deutlich über den Konkurrenzprodukten liegt, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Die Qualität stimmt jedenfalls.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • tadellose Verarbeitung
  • authentische Soundqualität
  • effektive Klangregelung
  • Phase und Groundlift
Contra
  • Preis
Artikelbild
Suhr ACE Test
Für 317,00€ bei
Das Suhr ACE ist mit ziemlich durchdachten Features ausgestattet und kann überzeugende Ergebnisse liefern.
Das Suhr ACE ist mit ziemlich durchdachten Features ausgestattet und kann überzeugende Ergebnisse liefern.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Suhr
  • Modell: ACE
  • Typ: Analoge Cabinet Simulation
  • Anschlüsse: Line In, Amp In, Speaker Thru, Klinken Out, XLR Out
  • Potis: Input, Sub, Highs, Presence
  • Schalter: GND Lift, Cabsim On/Off, Phase
  • Maße: 12,5 cm x 9,6 x 3,5 cm (ohne Potis)
  • Stromversorgung: 9V Blockbatterie oder Netzteil
  • Stromaufnahme: 80 mA
  • Preis: 359,00 Euro
Hot or Not
?
Suhr_A_C_E_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Suhr Standard Legacy: Wie von John Suhr in 1984!
Gitarre / News

Zurück in die Zukunft: Die Suhr Standard Legacy Series in limiter Edition basiert auf den ersten Boutique-Modellen, die John Suhr 1984 fertigte.

Suhr Standard Legacy: Wie von John Suhr in 1984! Artikelbild

Suhr hat unlängst die limitierte Standard Legacy Serie vorgestellt. Diese Gitarren basieren auf den Originalmodellen von John Suhrs allerersten Boutique-Fertigungen im Jahr 1984. Schauen wir uns das genauer an.

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop
Gitarre / Workshop

Kiss-Gitarrist Ace Frehley war ein Held vieler Musiker, die in den Siebzigern die Gitarre entdeckten. Ein Grund, uns sein Solo in Shock Me näher anzuschauen.

Die besten Gitarren-Soli - Kiss mit Ace Frehley - Shock me - Workshop Artikelbild

Wird bei Interviews Gitarristen wie Dimebag Darrell, Paul Gilbert, Mike McReady, Ty Tabor u.v.m. die Frage gestellt, warum sie zur Gitarre gegriffen haben, fällt immer wieder ein Name: Ace Frehley, der erste Gitarrist von Kiss. Auch wenn Ace nie im gleichen Gitarrenolymp wie beispielsweise Jimi Hendrix oder Eddie Van Halen gelandet ist, haben sein Spiel, aber auch seine optische Erscheinung und seine Coolness einen handfesten Beitrag in der Geschichte der Rockgitarre hinterlassen.

DSM & Humboldt Simplifier Test
Gitarre / Test

Der analoge DSM & Humboldt Simplifier simuliert Preamp, Poweramp und Speaker und bietet das Routing und alle Anschlüsse, die Gitarristen sich wünschen.

DSM & Humboldt Simplifier Test Artikelbild

DSM & Humboldt Simplifier heißt das kleine, handliche Kästchen, und der Name klingt vielversprechend, denn auf einem Equipment-Markt, der vor Pedalen, technischen Innovationen und Fachbegriffen wie "Impulsantwort" und "negatives Feedback" nur so strotzt, sehnt man sich doch geradezu nach einer Vereinfachung des Gitarristenalltags. Insbesondere im Bereich der virtuellen Amps und der Cabinet-Simulation hat sich in den letzen Jahren so Einiges an komplexen Entwicklungen getan, wobei die wenigsten Neuerungen analoger Natur sind. Bei der Simulation von Amps setzt man auf das digitale Nachbilden, und auch wenn es um Speaker geht, schwört die Mehrheit der Anbieter auf den Einsatz von Impulsantworten.Die chilenischen Hersteller beschreiten andere Wege. Sein "Zero-Watt-Amplifier", wie er das Produkt mit Zweitnamen nennt, verspricht außer der Abbildung von Preamp- und Poweramp auch die Simulation eines abgenommenen Speakers auf rein analogem Weg. Dabei besticht das Produkt durch ein kompaktes Gehäuse, eine umfassende Konnektivität und üppige Regeloptionen, die es schon fast zu eine Art Schweizer Armeemesser im Gigbag machen. Aber in diesem Segment ist der Simplifier nicht allein, sondern muss sich gegen eine harte Konkurrenz wie z.B. dem Strymon Iridium oder dem Walrus Audio ACS1

DSM & Humboldt Simplifier DLX Test
Gitarre / Test

Der DSM & Humboldt Simplifier DLX ist ein Vorbild an Ausstattung und zeigt, wie auch eine analoge Speaker- und Amp-Simulation ganz vorne mitspielen kann.

DSM & Humboldt Simplifier DLX Test Artikelbild

Beim DSM & Humboldt Simplifier DLX handelt es sich um eine extrem erweiterte Version des kleinen Simplifiers, der hier bereits Gegenstand eines Tests war. Eine der Besonderheiten an den Geräten der Simplifier-Reihe, die auch gerne Zero Watt Amplifier genannt werden, ist die Zielgruppe, die der chilenische Hersteller ins Auge gefasst hat. Es sind Gitarristen, die mit kleinem Gepäck zum Gig kommen, auf analoge Signalwege setzen und für die deshalb digitale Modeler bzw. Cabinet-Simulationen keine Option sind.Dieser Klientel bietet DSM & Humboldt mit dem Simplifier eine flexible DI-Lösung und eigenständige Alternative zu den Platzhirschen wie dem ACS1 von Walrus Audio, dem Strymon Iridium

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)