Anzeige

Steinberg LoFi Piano Test

DAW-Hersteller sind in der Regel nicht gerade dafür bekannt, Freeware zu verschenken, die sich nicht nur an die eigenen Nutzer richtet. Umso interessierter also das LoFi Piano von Steinberg, das es seit kurzem auch für andere DAWs gibt.

Steinberg_LoFi_Piano_B01_Feature-1047145

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Allgemeines

LoFi Piano kann mit HALion genutzt werden. Wer den noch nicht besitzt, bekommt die kostenlose Version Sonic SE 3 für Windows und macOS, in den Formaten VST2, VST3, AU und AAX gleich dazu. Damit ist die Library in jeder DAW anwendbar, auch wenn man bei Installation und Registrierung etwas Geduld braucht. 

Begonnen wird mit dem Anlegen eines Accounts auf der Webseite des Herstellers, der dann auch verifiziert werden muss. Anschließend bedarf es sowohl einer Installation des Download-Assistenten als auch des Samplers und außerdem einer Aktivierung dessen. Nun kann HALion SE 3 installiert werden, bevor dann auch noch die Library installiert und registriert werden muss.   

Konzept und GUI

Schon beim Sampling des Instruments für LoFi Piano wurde minutiös auf den späteren Verwendungszweck geachtet: Für die Aufnahmen wurden nämlich unter anderem Vintage-Mics verwendet. Zusätzlich bieten sechs Effekte die Möglichkeit, das Instrument, das über die hauseigene Sampler-Plattform HALion läuft, an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Fotostrecke: 2 Bilder LoFi Piano kann in den HALion-Sampler geladen werden.
Fotostrecke

Flutter steht für den gleichnamigen Effekt, den Bänder und Bandmaschinen erzeugen, Compress simuliert die Kompression alter Vinyl-Aufnahmen und hinter Saturate versteckt sich natürlich die Bandsättigung – die bis zur vollständigen Verzerrung angewendet werden kann. Reduce steht für Bit-Reduction inklusive einer Geräuschkulisse, die an Vinyl-Crackles erinnert, während beim Reverb-Modul 20 Hall-Typen zur Verfügung stehen. Die Intensität der Effekte wird übrigens über die zugehörige Grafik angesteuert.

Besonders Producer, die sich nicht gerade mit Musiktheorie auskennen, werden ihren Spaß mit den Chord-Pads haben. Jedes Preset verfügt über acht Stück davon, auf die bereits verschiedene Akkorde gelegt wurden. Das Mapping der Pads auf die Keyboardtasten erfolgt über einen Rechtsklick mit der Maus.   

Sound

Audio Samples
0:00
01 Chillax 02 Gramps Piano 03 Dusty Bookshelf

Die drei Audiobeispiele klingen fantastisch! Die vorhandenen Presets eignen sich perfekt für LoFi-Tracks jeglicher Art und können über die Effekt-Parameter an den Verwendungszweck angepasst werden. „Gramps Piano“ (Gramps = Großvater) klingt, als hätte das Instrument viele Jahre niemand benutzt. Im dritten Beispiel „Dusty Bookshelf“ kann man den Staub auch förmlich hören. Außerdem wird deutlich, dass die Basis für die LoFi Piano Library ein wirklich gut gesampeltes Klavier ist, das eine starke Realitätsnähe und viel Charakter mit sich bringt.  

Fazit

LoFi Piano von Steinberg macht einfach nur Spaß und lädt ab der ersten Minute zum Rumklimpern ein. Das Instrument wurde offensichtlich top gesampelt, die Effekte klingen gut, die Chord-Pads helfen besonders Nicht-Pianisten beim Musikmachen und Beatsproduzieren, und Presets sind auch noch jede Menge mit dabei. Zugegeben, die Aktivierungs-Arie wirkt bei Freeware übertrieben, aber da war doch was mit einem geschenkten Gaul…

Pro

  • toller LoFi-Sound
  • zahlreiche Presets
  • gut klingende Effekte
  • Chord-Pads

Contra

  • kein Contra

Features

  • kostenlose LoFi-Piano-Library für HALion
  • Presets
  • Sechs Effekte (Flutter, Compress, Saturate, Reduce, Filter und Reverb)
  • Chord-Pads

Preis

  • kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • toller LoFi-Sound
  • zahlreiche Presets
  • gut klingende Effekte
  • Chord-Pads
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Steinberg LoFi Piano Test
Hot or Not
?
Steinberg_LoFi_Piano_B01_Feature-1047145 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tutorial: LoFi-Sounds mit DAW-Effekten
Software / Workshop

LoFi ist DAS neue Ding! Kassettenrauschen, Vinyleiern und alles, was nicht nach HiFi klingt, lässt sich mit den Bordmitteln jeder DAW erzeugen. Teure Plugins braucht ihr dafür nicht. Wir zeigen euch, wie das geht.

Tutorial: LoFi-Sounds mit DAW-Effekten Artikelbild

Lo-Fi-Sounds, also das Prinzip des bewusste Zerstören von Sounds, setzen sich nach Jahren glattgebügelter Produktionen vermehrt durch. So glassklar sich jede Aufnahme bearbeiten und equalizen lässt, so sehr jedes zweite Tutorial vor Übersteuern und Rauschen warnt: Irgendwann klingt eine zu stark bearbeitete Produktion wie ein IKEA-Katalog.

Audio Ollie Memoir Piano Prologue Test
Software / Test

Audio Ollie nahm sich die 1000 Subscriber bei YouTube zum Anlass, den Prolog zur geplanten Piano-Library zu verschenken.

Audio Ollie Memoir Piano Prologue Test Artikelbild

Audio Ollie dürfte vor allem der Filmbrache ein Begriff sein, denn die hochwertigen Libraries des amerikanischen Herstellers sind auf (Film-)Komponisten zugeschnitten. Kein Wunder also, dass kein geringerer als Alan Meyerson die Aufnahmen für die Percussion-Library leitet. Memoir Piano Prologue ist ein kleines Dankeschön für 1000 Subscriber bei YouTube. 

Steinberg Absolute 5 Test
Software / Test

Steinberg Absolute 5 sorgt auch in der fünften Generation für produktiven Spaß. Mit der riesigen Sammlung an virtuellen Instrumenten bekommt jede DAW einen Schub an essentiellen Sounds und Grooves.

Steinberg Absolute 5 Test Artikelbild

Absolut ist relativ, zumindest bei Steinberg: Man bekommt hier keine vollständige Sammlung aus DAW, Effekten und Klangerzeugern, die für die vollkommen autarke Musikproduktion nötig wären, sondern ein riesige Kollektion an virtuellen Instrumenten inklusive Soundpacks.

Steinberg Groove Agent 5 Test
Test

Der Steinberg Groove Agent 5 kommt mit 30 GB an Drumsounds, von denen allein zwei Drittel auf das Konto eines aufwendig gesampelten, akustischen Kits gehen. Gelingt es Steinberg mit seinem kleinen Alleskönner den angesagten Drum-Spezialisten Konkurrenz zu machen?

Steinberg Groove Agent 5 Test Artikelbild

Der Steinberg Groove Agent 5 ist vor allem Cubase-Anwendern ein Begriff, denn sie bekommen ihn in der abgespeckten SE-Version standardmäßig  zur DAW-Software dazu. Die Vollversion ist jedoch längst nicht nur für „Cubaseianer“ interessant. Neben dem Standalone-Betrieb läuft der Groove Agent 5 nämlich auch als Plugin in jeder DAW-Software mit VST3-, AU- und AAX-Schnittstelle – also z.B. auch in StudioOne, Live, Logic oder Pro Tools.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)