Anzeige

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Stevie Ray Vaughan – Cold Shot

Stevie Ray Vaughan stand in einer Reihe mit den großen Namen der Szene, als er im August 1990 nach einem Konzert mit Eric Clapton und anderen Cracks bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam. Für den heutigen Sound der Woche steht er auch nach fast 25 Jahren noch Pate, und zwar mit dem Song „Cold Shot“ aus dem Album „Couldn’t Stand The Weather“ aus dem Jahre 1984.

sound_der_woche_gitarre_teaser_24


Dabei hat er ein Cabinet mit rotierendem Lautsprecher im Einsatz, ein Fender Vibratone, das im Verbund mit anderen Verstärkern den charakteristischen Klang des Riffs ausmacht. Hier zuerst einmal das Riff und die Begleitung des Verses.  

Riff

Der Song wird bluestypisch im Shuffle-Groove gespielt. Auf den + Zählzeiten spielt Stevie Ray Vaughan Ghostnotes über die kompletten sechs Saiten. Die klingen allerdings immer unterschiedlich, mal kommt eine kurz klingende Leersaite mit durch, dann sind wieder alle Saiten hart abgedämpft. Diese leichte Unsauberkeit macht den Charakter des Sounds aus. Lange Rede, kurzer Sinn: Spielt schmutzig und schlampig! Die Ghostnotes sollten immer mit einem Aufschlag mitgenommen werden. 

Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Audio Samples
0:00
Riff

Verse

Im Verse wird das Riff leicht abgewandelt, der letzte Akkord im Takt klingt nicht in den nächsten Takt hinein und außerdem wird etwas leichter angeschlagen. Erst gegen Schluss, wenn in den letzten vier Takten wieder das Main-Riff klingt, ist Power und harter Anschlag angesagt. 

Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Audio Samples
0:00
Verse

Sound

Ich habe den kompletten Sound mit Guitar Rig, also auf digitaler Ebene in der DAW zusammengezimmert. Natürlich ist als Instrument die Strat im Einsatz (Hals- und mittlerer Pickup), die direkt ins Interface gestöpselt und durch die Ampsimulationen gejagt wird. Im Plug-In werden zwei Amps angesteuert, einmal ein clean eingestellter Bassman, der dann durch einen Rotary Effekt läuft. Die zweite Ampsimulation ist ein Marshall Plexi, der eine leichte Verzerrung erzeugt. Beide Ampsignale sind mittig im Panorama positioniert, lediglich der Rotary-Effekt ist stereo und wabert etwas zwischen den Boxen hin und her. Der Marshall ist im Verhältnis minimal lauter (Split Mix), denn er erzeugt die Definition und etwas Dreck, während der Bassman mit Rotary den Charakter ausmacht. 
Hier sind die Amps und die Einstellungen:

Der Sound wurde mit Guitar Rig bewerkstelligt.
Der Sound wurde mit Guitar Rig bewerkstelligt.

Dazu gibt es noch eine gute Packung Plate-Reverb, denn in den 80ern wurde ja auch bei Bluesalben reger Gebrauch von großen Hall-Effekten gemacht. 

Der Hall kommt von einer EMT-"Weltraumheizung" – als Plug-In.
Der Hall kommt von einer EMT-“Weltraumheizung” – als Plug-In.

Hier sind noch einmal die einzelnen Bestandteile des Sounds, zuerst der Bassman mit dem Rotary-Effekt:

Audio Samples
0:00
Bassman

Und hier der Marshall:

Audio Samples
0:00
Plexi

Hohen Unterhaltungswert hat übrigens auch das Original-Video zum Song. Viel Spaß mit den eiernden Blues-Sounds und bis zum nächsten Mal.
Thomas Dill

Hot or Not
?
sound_der_woche_gitarre_teaser_24 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Rollingthunder

Rollingthunder sagt:

#1 - 14.11.2018 um 10:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Thomas,
tolle Workshop Serie - vielen Dank!
Hie sieht man sehr deutlich, dass man (du) mit den Simulationen der Effekte an die Grenzen stößt.
Klingt doch im. Vergleich zum Original ziemlich blutleer und synthetisch.Nichtsdestotrotz eine tolle Serie die mir viel Spaß macht!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - AC/DC - Shot In The Dark

Gitarre / Workshop

Sie sind wieder da! AC/DC veröffentlicht nach sechs Jahren das neue Album „Power Up“, und wir schauen uns die markanten Riffs in „Shot In The Dark“ näher an.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - AC/DC - Shot In The Dark Artikelbild

2020 meldet sich AC/DC mit der Videoveröffentlichung "Shot In The Dark" zurück, und beweist damit, dass sie immer noch vollkommen zu Recht zu den größten Rockbands der Geschichte zählen. Betrachtet man die letzten Jahre, ist dies alles andere als selbstverständlich, denn schwere Schicksalsschläge wie der Tod des Gitarristen und Gründungsmitglied Malcolm Young sowie personelle Probleme mit Bassist Cliff Williams, private Turbulenzen mit Drummer Phil Rudd und gesundheitliche Sorgen um Brian Johnson schienen das Band-Boot in die Havarie zu treiben.Daher überrascht es nicht, dass sich die gebürtigen Australier ganze sechs Jahre Zeit ließen, um einen Nachfolger zum 2014 erschienenen "Rock or Bust“-Album zu recorden, bei dem, von Steve Young an der Rhythmusgitarre abgesehen, die klassische "Back in Black"- Besetzung anzutreffen ist. "Shot In The Dark" ist ein typischer, stampfender AC/DC-Groove und wird auf dem neuen Album "Power Up"

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - The Offspring - Self Esteem

Gitarre / Workshop

Während wir auf das 2021er Album von The Offspring warten, schauen wir uns Noodles Gitarrenarbeit im Neunzigerjahre-Hit Self Esteem noch einmal genauer an.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - The Offspring - Self Esteem Artikelbild

Auch wenn Punkmusik eigentlich eine typische Bewegung der 70er Jahre war, kam es in den Neunzigern zu einer gewissen Renaissance, als diverse amerikanische Bands diese Stilistik mit zeitgenössischem Indierock kombinierten und sich auch hinsichtlich der Aufmachung und der Attitüde gezielt auf diese Tradition beriefen. Typische Bands, die dem punkigen Sound neues Leben einhauchten, waren Green Day, NOFX, Blink-182 oder auch The Offspring.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - 30 Seconds to Mars - The Kill

Gitarre / Workshop

Dieser Workshop ist „The Kill“ von „30 Seconds to Mars“ gewidmet, einem Titel, der mit einigen interessanten und cleveren Gitarrenparts zum Nachspielen einlädt.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - 30 Seconds to Mars - The Kill Artikelbild

30 Seconds to Mars wurde 1998 von den Brüdern Jared und Shannon Leto gegründet, wobei erstgenannter den meisten als Schauspieler aus Filmen wie "Blade Runner 2049", "Dallas Buyers Club" oder "Suicide Squad" bekannt sein dürfte. Auch wenn das selbstbetitelte Debütalbum bereits durchschlagende Erfolge erzielen konnte, sorgte doch erst das Zweitwerk "A Beautiful Lie" aus dem Jahre 2005 für weltweite Anerkennung und Auszeichnungen.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Kings of Leon - Use Somebody

Gitarre / Workshop

Für Kings Of Leon bedeutete der Titel Use Somebody den endgültigen Durchbruch in den USA, diverse Grammys und für uns ein weitere Folge der besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Kings of Leon - Use Somebody Artikelbild

Als "Kings of Leon" 2008 mit „Only by the night" ihr viertes Album releasten, konnten sie nicht ahnen, dass sie damit einen wahren Volltreffer landen würden, bei dem sich sowohl Kritiker als auch Fans mit Lobeshymnen nur so überschlagen. Gegründet wurde die Band bereits 1999 von den vier Brüdern Caleb, Jared, Matthew und Nathan Followhill, die aus der Musikmetropole Nashville in Tennessee stammten.Nach dem einschlägigen Erfolg der ersten Albumsingle „Sex on fire“

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)