Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Stevie Ray Vaughan – Cold Shot

Stevie Ray Vaughan stand in einer Reihe mit den großen Namen der Szene, als er im August 1990 nach einem Konzert mit Eric Clapton und anderen Cracks bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam. Für den heutigen Sound der Woche steht er auch nach fast 25 Jahren noch Pate, und zwar mit dem Song „Cold Shot“ aus dem Album „Couldn’t Stand The Weather“ aus dem Jahre 1984.

sound_der_woche_gitarre_teaser_24


Dabei hat er ein Cabinet mit rotierendem Lautsprecher im Einsatz, ein Fender Vibratone, das im Verbund mit anderen Verstärkern den charakteristischen Klang des Riffs ausmacht. Hier zuerst einmal das Riff und die Begleitung des Verses.  

Riff

Der Song wird bluestypisch im Shuffle-Groove gespielt. Auf den + Zählzeiten spielt Stevie Ray Vaughan Ghostnotes über die kompletten sechs Saiten. Die klingen allerdings immer unterschiedlich, mal kommt eine kurz klingende Leersaite mit durch, dann sind wieder alle Saiten hart abgedämpft. Diese leichte Unsauberkeit macht den Charakter des Sounds aus. Lange Rede, kurzer Sinn: Spielt schmutzig und schlampig! Die Ghostnotes sollten immer mit einem Aufschlag mitgenommen werden. 

Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Audio Samples
0:00
Riff

Verse

Im Verse wird das Riff leicht abgewandelt, der letzte Akkord im Takt klingt nicht in den nächsten Takt hinein und außerdem wird etwas leichter angeschlagen. Erst gegen Schluss, wenn in den letzten vier Takten wieder das Main-Riff klingt, ist Power und harter Anschlag angesagt. 

Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Audio Samples
0:00
Verse

Sound

Ich habe den kompletten Sound mit Guitar Rig, also auf digitaler Ebene in der DAW zusammengezimmert. Natürlich ist als Instrument die Strat im Einsatz (Hals- und mittlerer Pickup), die direkt ins Interface gestöpselt und durch die Ampsimulationen gejagt wird. Im Plug-In werden zwei Amps angesteuert, einmal ein clean eingestellter Bassman, der dann durch einen Rotary Effekt läuft. Die zweite Ampsimulation ist ein Marshall Plexi, der eine leichte Verzerrung erzeugt. Beide Ampsignale sind mittig im Panorama positioniert, lediglich der Rotary-Effekt ist stereo und wabert etwas zwischen den Boxen hin und her. Der Marshall ist im Verhältnis minimal lauter (Split Mix), denn er erzeugt die Definition und etwas Dreck, während der Bassman mit Rotary den Charakter ausmacht. 
Hier sind die Amps und die Einstellungen:

Der Sound wurde mit Guitar Rig bewerkstelligt.
Der Sound wurde mit Guitar Rig bewerkstelligt.

Dazu gibt es noch eine gute Packung Plate-Reverb, denn in den 80ern wurde ja auch bei Bluesalben reger Gebrauch von großen Hall-Effekten gemacht. 

Der Hall kommt von einer EMT-"Weltraumheizung" – als Plug-In.
Der Hall kommt von einer EMT-“Weltraumheizung” – als Plug-In.

Hier sind noch einmal die einzelnen Bestandteile des Sounds, zuerst der Bassman mit dem Rotary-Effekt:

Audio Samples
0:00
Bassman

Und hier der Marshall:

Audio Samples
0:00
Plexi

Hohen Unterhaltungswert hat übrigens auch das Original-Video zum Song. Viel Spaß mit den eiernden Blues-Sounds und bis zum nächsten Mal.
Thomas Dill

Hot or Not
?
sound_der_woche_gitarre_teaser_24 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Rollingthunder

Rollingthunder sagt:

#1 - 14.11.2018 um 10:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Thomas,
tolle Workshop Serie - vielen Dank!
Hie sieht man sehr deutlich, dass man (du) mit den Simulationen der Effekte an die Grenzen stößt.
Klingt doch im. Vergleich zum Original ziemlich blutleer und synthetisch.Nichtsdestotrotz eine tolle Serie die mir viel Spaß macht!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Pearl Jam - Alive
Gitarre / Workshop

Pearl Jam ist eine der überlebenden Bands der Grunge-Ära und ihr 1991 Album Ten legendär. Wir werfen einen Blick auf die Gitarrenarbeit beim Top-Hit Alive.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Pearl Jam - Alive Artikelbild

Die 90er-Jahre standen ganz im Zeichen des Grunge, jener musikalischen Stilrichtung, die aus Seattle kam und einen rauen, erdigen Gegenpol zu der teilweise zu hochgezüchteten und polierten Soundästhetik der 80er-Jahre bildete. Die Grundstimmung vieler Grunge-Bands hatte jedoch auch starke autodestruktive und lebensverneinende Elemente, und so wundert es nicht, das viele Bandmusiker dieser Ära, beginnend mit Kurt Cobain von Nirvana, Layne Staley von Alice in Chains, über Shannon Hoon von Blind Melon bis hin zu Soundgardens Chris Cornell weit vor ihrer Zeit starben.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Queens of the Stone Age - No One Knows
Gitarre / Workshop

Mit „No One Knows“ aus dem gefeierten Album „Songs for the Deaf“ steht heute ein Hit von Queens of the Stone Age auf unserem Programm der besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Queens of the Stone Age - No One Knows Artikelbild

Die amerikanische Indie- und Stoner-Rockband "Queens of the Stone Age" (QOTSA) wurde 1996 von Mastermind Josh Homme gegründet, der sich nach seiner frisch aufgelösten Band Kyuss ein neues Betätigungsfeld suchte. Nach zwei Alben, die zwar von den Kritikern gefeiert wurden, aber eher mäßige Verkaufszahlen vorweisen konnten, erschien schließlich 2002 "Songs for the Deaf". Das mehrfach mit Platin ausgezeichnete Album heimste hervorragende Rezensionen ein und wurde bei einer Leserumfrage der deutschen Zeitschrift Visions immerhin auf Platz 2 der "150 Alben für die Ewigkeit" gewählt, direkt hinter Nirvanas Nevermind.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Whitesnake - Still of the Night
Workshop

„Still of the night“ vom Whitesnake-Album „1987“ steht heute auf unserem Workshop-Programm und damit ultra-fettes Riffing à la John Sykes.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Whitesnake - Still of the Night Artikelbild

Mit dem Album “1987” markierte die Band Whitesnake den Wandel von einer eher Blues-orientierten Rockband zu einer archetypischen 80er-Jahre Heavy-Metal-Formation und schuf mit satten 12 Millionen verkauften Exemplaren ihr erfolgreichstes Werk. Auch wenn hart gesottene Fans ob der musikalischen Neuausrichtung der Band um David Coverdale etwas die Nase rümpften, trug der Release doch stark dazu bei, dass die Briten auch jenseits des Teichs in den USA durchschlagende Erfolge erzielten und zu den großen Rockgiganten der 80er- und 90er-Jahren mutierten.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Santana – Smooth
Workshop

Mit „Supernatural“ gelang Carlos Santana eines der erfolgreichsten Alben der Popgeschichte, aus dem der Titel „Smooth“ für unseren heutigen Workshop stammt.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Santana – Smooth Artikelbild

Der gebürtige Mexikaner Carlos Santana veröffentlichte 1999 mit "Supernatural" nicht nur sein erfolgreichstes Album, sondern mit knapp 30 Mio. Einheiten einen der meistverkauften Longplayer aller Zeiten. Nicht nur kommerziell, sondern auch in Bezug auf die Kritiken wurde "Supernatural" begeistert aufgenommen und bescherte Carlos im Jahre 2000 satte acht Grammys.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)