Anzeige

Sire Marcus Miller M2 Test

Fazit

Ich hatte bereits Sire-Bässe aus allen Serien zum Test und war, wie viele andere Kollegen auch, jedes mal aufs Neue überrascht, welch tolle Qualität für so wenig Geld mittlerweile zu bekommen ist. Deshalb hatte ich schon erwartet, dass der M2 da keine Ausnahme macht und das tut er auch nicht. In meinen Augen setzt er beim Preis-Leistungs-Verhältnis sogar noch eins drauf. Gerade in Sachen Handling und Bespielbarkeit übertrifft er seine Brüder und Schwestern um ein paar Prozent. “Aus dem Karton nehmen und unbeschwert loslegen” – das ist hier das Motto! Das Gewicht ist für einen Fümfsaiter extrem moderat und erreicht Werte, die man sonst nur bei Edelbässen findet. So sollte ein Bass für ambitionierte Einsteiger sein, er muss die Anfänge am Instrument so leicht wie möglich machen und dem Spieler keine unnötigen Hürden in den Weg stellen, die dann schnell den Spaß verderben können. Zudem sieht der M2 noch cool aus. Auch als Zweitbass für authentische Rock- und Heavy-Sounds ist er bestens geeignet. Die zwei Humbucker im Zusammenspiel mit der Dreiband-Elektronik sorgen für genügend authentische Sounds, welche sich dank präsenter Mitten immer gut durchsetzen. Dass man für deutlich mehr Geld noch edlere Tonkultur mit mehr Transparenz, Auflösung und Ausgewogenheit erhält, versteht sich von selbst. Was man aber hier in allen Belangen für rund 300,- Euro bekommt, ist erneut mehr als erstaunlich!

Pro:
  • gute Rock-, Heavy-Sounds
  • tolle Bespielbarkeit
  • Flexibilität in Verbindung mit Elektronik
  • sehr gute Verarbeitung
  • erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis
  • geringes Gewicht
Contra:
  • mitdrehende Doppelstock-Potis
  • minderwertige Werksbesaitung
Mit dem Sire M2 erhält nicht nur der Einsteiger ein toll bespielbaren und flexiblen Rock-Bass.
Mit dem Sire M2 erhält nicht nur der Einsteiger ein toll bespielbaren und flexiblen Rock-Bass.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Sire
  • Modell: M2 Fünfsaiter
  • Herstellungsland: Indonesien
  • Mensur: 34 Zoll, Longscale
  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: geschraubt, Ahorn, Ebenholz-Griffbrett 24 Bünde
  • Hardware: Sire
  • Tonabnehmer: 2 x Sire Marcus Blue Humbucker
  • Elektronik: Sire Marcus Heritage 3
  • Sattel: 45 mm Fünfsaiter
  • 18V-Stromversorgung
  • Gewicht: 3,7 kg
  • Preis: 349,- (Ladenpreis im November 2018)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • gute Rock-, Heavy-Sounds
  • tolle Bespielbarkeit
  • Flexibilität in Verbindung mit Elektronik
  • sehr gute Verarbeitung
  • erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis
  • geringes Gewicht
Contra
  • mitdrehende Doppelstock-Potis
  • minderwertige Werksbesaitung
Artikelbild
Sire Marcus Miller M2 Test
Für 329,00€ bei
Hot or Not
?
Das progressive Design des Korpus zielt eindeutig in Richtung Rock- und Metal.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von ACL

ACL sagt:

#1 - 23.12.2018 um 11:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich hätte noch ein paar Punkte beizusteuern.
Pro:
- Der Bass sieht geil aus (ich habe die blaue Version)
Contra:
- Die passive Höhenblende arbeitet eher homöopathisch
- Der Body ist mir zu scharfkantig. Plecktrumspiel im Stehen ist kein Problem, aber im Sitzen und mit aufgelehntem Unterarm tun mir nach kurzer Zeit Arm und Oberschenkel weh
Pro/Contra:
- Der Bass „schiebt“ ordentlich über die Tiefmitten. Ich spiele meistens über einen 500 Watt Orange Terrorbass und muss am Amp die Bässe komplett und am Bass die Tiefen leicht rausdrehen, damit es nicht dröhnt. Aber wer es so mag...Und ganz subjektiv: 8 Regler sind mir 6 zu viel :-)

Profilbild von Kurt Zimmermann

Kurt Zimmermann sagt:

#2 - 06.01.2023 um 08:48 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich habe einen M2. Die Doppelstock-Potis haben sich anfangs auch mitgedreht. Das lag ganz einfach daran, dass die beiden Knöpfe zu dicht aufeinander saßen. Das lässt sich ganz einfach korrigieren: Schraube lösen, unteren Knopf/Ring minimal tiefer legen, Schraube festdrehen. Das sollte eigentlich kein Problem sein.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sire Marcus Miller M5 5String Test
Test

Der Sire Marcus Miller M5 5String im Test: Kann der Humbucker-bestückte Sire M5 an die immensen Erfolge der Jazz-Bass-inspirierten Bassmodelle der Koreaner anknüpfen?

Sire Marcus Miller M5 5String Test Artikelbild

Der koreanische Gitarrenhersteller Sire hat vor einigen Jahren im Low-Budget-Bereich ohne Frage  neue Maßstäbe gesetzt und liefert wirklich beeindruckend hochwertige Bässe zu einem erstaunlichen günstigen Preis. Ein wichtiger Baustein in der Erfolgsgeschichte von Sire ist dabei die Partnerschaft mit Basslegende Marcus Miller. Miller brachte seine immense Erfahrung in die Entwicklung der Instrumente mit ein, bis diese schließlich den hohen Standards aller Beteiligten genügten. Marcus Miller spielt bekanntlich bevorzugt Jazz-Bässe, und so ist es kaum verwunderlich, dass Sire ihr Debüt auf dem internationalen Markt mit diesem klassischen und traditionellen Modell gab. Im Windschatten der Jazz-Bässe aus der V-Serie brachten die Koreaner allerdings gleich noch eine zweite Modellreihe in die Geschäfte, die ein eigenständigeres Design bietet und Fans von modernen Bassmodellen ansprechen soll. Die Rede ist von den schicken Instrumenten der sogenannten M-Serie, welche aktuell in den drei Ausführungen M2, M5 und M7 zu haben sind. In diesem Test knöpfen wir uns den Sire Marcus Miller M5 in der fünfsaitigen Ausführung vor, der preislich zwischen dem Einstiegsmodell M2 und dem „High-End“-Modell M7 rangiert.

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test
Bass / Test

Mit dem V3 schafft es Sire, die Bässe der Marcus-Miller-Serie abermals günstiger anzubieten - bei weitestgehend gleicher Verarbeitungs- und Materialqualität!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test Artikelbild

Seit ihrer Markteinführung haben die Bässe der südkoreanischen Firma Sire weltweit einen kometenhafte Aufstieg hingelegt. Die Kooperation mit Bass-Superstar Marcus Miller ist einfach enorm erfolgreich - und das liegt nicht nur am attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch daran, dass Sire ihr Portfolio und somit ihre Zielgruppen ständig erweitern. Mit dem Erfolgsmodell V7 fing alles an, und dieses bildet auch nach wie vor noch immer das Herz der Produktpalette. Mittlerweile gibt es aber sowohl teurere als auch preiswertere Ausführungen. Zu letzterer gehört der V3, welcher unser heutiger Testkandidat ist. Schauen wir mal, wie gut der wirklich sehr preisgünstige V3 in der aktuellen 2nd Generation abschneidet - und welche Unterschiede zum großen Bruder V7 bestehen.

Sire Marcus Miller V7 Alder-4 Fretless Test
Bass / Test

Heute dreht sich alles um Pedale: Es geht um Chase Bliss, Cooper FX, Genzler, Mask Audio und Collector//Emitter. Natürlich alles mit einem kräftigen Schluck Gitarren-Boutique.

Sire Marcus Miller V7 Alder-4 Fretless Test Artikelbild

Die Zusammenarbeit der indonesischen Firma Sire mit Bass-Superstar Marcus Miller ist bekanntermaßen seit Jahren überaus erfolgreich. Das verwundert wenig, bieten die Sire-Bässe doch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind deshalb bei Tieftönern jeglichen Spiellevels gleichermaßen beliebt. Im Jahre 2019 wurde ein Großteil der Modellpalette überarbeitet und mit neuen Features versehen: abgerundete Griffbrettkanten sorgen bei der zweiten Generation für ein noch besseres Spielgefühl und neue Tonabnehmer klingen sogar noch eine Spur aufgeräumter. Einige der Bässe der Sire Marcus Miller 2nd Generation haben wir ja bereits getestet und durchweg für sehr gut befunden. In diesem Test wollen wir sehen, was Sire derzeit für Fans des Fretless-Bassspiels zu bieten hat und knöpfen uns den aktuellen Marcus Miller V7-Viersaiter in Bundlos-Variante vor.

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test
Bass / Test

Bassisten, die einen traditionell konstruierten passiven Jazz Bass suchen, aber nicht viel Geld ausgeben möchten, könnten ihr Glück im Sire Marcus Miller V5 finden. Alle Infos gibt's bei uns im Test!

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test Artikelbild

Die südkoreanischen Firma Sire legte mit der Vorstellung ihrer Marcus Miller-Bässe im Jahre 2016 einen fulminanten Start hin und arbeitet seitdem beständig an der Erweiterung des Portfolios. Besonders die Jazz-Bässe der V-Serie erfreuen sich bei Tieftönern großer Beliebtheit und sind mittlerweile in zahlreichen Ausführungen und Preislagen erhältlich. Seit Oktober 2020 steht der passive V5, welcher 70er-Pickup-Positionen bereithält, als Vier- oder Fünfsaiter in den Geschäften. Wir haben uns für diesen Test den Sire Marcus Miller V5 in der viersaitigen Version liefern lassen und sind gespannt, ob der passive Jazz Bass genauso überzeugend abschneidet wie die aktiven Modelle der V-Serie!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)