Anzeige

Sind Presets praktisch oder behindern sie die Kreativität?

Preset-Menü Xfer Serum
Preset-Menü Xfer Serum

Fast alle von uns haben schon es schon einmal mit Presets zu tun gehabt, denn sie sind überall: in Plug-ins, Effekten und natürlich auch in Hardware-Synthesizern und Klangerzeugern. Eine Musikwelt ohne Presets ist eigentlich gar nicht vorstellbar. Würde es auch ohne gehen? Was sind die Vorteile? Gibt es überhaupt Nachteile?

Der ARP Solist aus dem Jahr 1971 wird bei schneller Google-Recherche als erster Synthesizer mit Presets angegeben. Ich glaube das einfach mal so, bestimmt kann darüber aber auch ausgiebig gestritten werden. Im Grunde auch egal, denn spätestens im Jahr 1972 wäre ein anderes Gerät dann das erste gewesen. Fast alle haben das „E. Piano“ aus dem Yamaha DX7 schon mal gehört – aber hat auch irgendjemand mal einen eigenen Sound auf diesem FM-Synthesizer programmiert?

Es wird Zeit, über Presets zu reden

Zuallererst demonstrieren Presets die Fähigkeiten eines Instruments oder Effekts. Das ist in Zeit von Online-Handel vielleicht nicht mehr ganz so wichtig wie in der Zeit, als Geräte noch vor dem Kauf beim Händler ausprobiert wurden. Da musste das neue Produkt direkt überzeugende Argumente für den Kauf liefern. Sobald es also möglich war, Einstellungen zu speichern, wurde davon reichlich gebraucht gemacht. Vielleicht ist das auch Grund für die große Euphorie, als Digitaltechnik ihren Einzug in die Musikwelt feierte und manches heute analoge Schätzen als plötzlich wertlos empfunden wurde. Das Speichern eines Patches ist eine wunderbare Sache, warum nicht gleich ab Werk ein paar davon mit auf den Weg geben? Seitdem das möglich ist, pflastern die Hersteller die mittlerweile aus Soft- und Hardware bestehenden Produkte mit Presets voll.

Presets schaffen einen Mehrwert für das Produkt. Wir kaufen nicht nur den neuen Synthesizer oder den tollen Effekt – nein, es sind direkt 1000 Patches gespeichert. Und die kommen von den Meistern des Sounddesigns wie Howard Scarr, Richard Devine, Francis Preve und vielen weiteren bekannten Menschen. Von denen können wir natürlich auch etwas lernen. Wie erzeugt man diesen oder jenen Sound, wie funktioniert ein bestimmtes Feature? Die Presets zeigen es. Wer die Herausforderung annimmt, wird vielleicht sogar dazu animiert, noch bessere Sounds aus einem Produkt herauszuholen.

Außerdem können Presets sogar sehr inspirierend und die Grundlage für einen neuen Song/Track sein. Und da ist jetzt nicht eine schöne Sequenz gemeint, die beim Druck auf eine Taste startet, sondern der pure Sound an sich. Ein fett klingender Bass animiert vielleicht eher zu einer Bassline oder eine krasse Verzerrung motiviert beim Gitarrenspiel einfach mehr. Und warum etwas nicht nehmen oder verändern, wenn es gut klingt? Tatsächlich sind in vielen unserer Lieblingslieder Presets zu hören.

Presets sind kasse!

Aber …

Manchmal sind Presets aber auch kontraproduktiv. Zu viele davon führen zum pausenlosen Durchschalten der Library. Nehme ich jetzt das oder doch lieber das andere? Ah, vielleicht ist da ja noch etwas, das viel besser passt? Kennt ihr das? Manchmal funktioniert auch kein einziges Preset und wir müssen tatsächlich selbst Hand anlegen. Gerade bei Effekten führt da eigentlich kein Weg dran vorbei. Wer sich immer nur auf die vorgefertigten Sachen verlässt, steht irgendwann im Regen.

Presets verleiten nämlich auch zu einer gewissen Bequemlichkeit. Da will ich noch mal das Beispiel mit dem Yamaha DX7 aufgreifen. Dieser FM-Synthesizer ist mit seinem Mini-Display und den Membranschaltern ein wahres Biest in Bezug auf die Programmierung. Da ist es natürlich viel gemütlicher, sich gar nicht erst damit zu beschäftigen und einfach nur die fertigen Sounds zu benutzen. Reicht ja vielleicht auch aus. Aber die Möglichkeiten werden so natürlich nie ausgereizt.

Presets stehen einem kreativen Umgang mit dem Synthesizer/Effekt also oft auch im Weg. Im schlimmsten Fall sorgen die krassen Patches von den Sounddesignern sogar dafür, den Glauben an die eigenen Fähigkeiten zu verlieren. Wenn von Anfang an jeder vielleicht mögliche Klang schon bereitsteht, gibt es außerdem ja auch gar keinen Grund mehr, sich noch Arbeit zu machen.

Preset-Menü NI Razor

Preset-Menü NI Razor

Ganz schlimm finde ich übrigens Produkte, die nicht mit einem recht neutralen „Init“ starten, sondern sofort alle Register ziehen. Da muss ich aus eigener Erfahrung sofort an Razor von Native Instruments denken. Direkt beim Start kommt so ein fetter und spezieller Sound, dass jede Bewegung an den Parametern zunächst nur für eine Variation davon sorgt. Der Programmierer „Errorsmith“ empfiehlt selbst, immer erst mit dem Init-Patch zu starten, das in der Preset-Liste unter seinem Namen zu finden ist. Auf seinem Mist ist diese Entscheidung also vermutlich nicht gewachsen.

Presets können also auch ganz schön nerven!

Soundpacks und Soundsets

Wer sich gerne aus einem großen Fundus bereits fertiger Sachen bedient, findet in den meist kostenpflichtigen Soundsets und Soundpacks frisches Futter. Das ist eine tolle Sache, denn wie bereits gesagt, haben auch nicht alle Lust, sich stundenlang mit den Features eines Produkts zu beschäftigen. Wer sich am liebsten auf das eigentliche Musikmachen konzentriert oder zügig Projekte fertigstellen muss, greift auf das Angebot von erfahrenen Sounddesignern zurück. Und die wiederum verdienen damit ihr Geld. Gerade bei (Software-) Synthesizern ist daraus ein eigener Markt entstanden. Samples sind da ein weiteres sehr gutes Beispiel.

Und dann gibt es sogar Produkte wie Dark Zebra von U-He, das in Zusammenarbeit mit dem Sounddesigner Howard Scarr entstanden ist und sogar seine (und Hans Zimmers) Verbesserungsvorschläge berücksichtigt. Und auch hier kommt wieder der oben angesprochene Aspekt zutage, dass wir uns genau ansehen können, wie die Patches für das Sounddesign eines Blockbusters (The Dark Knight) aussehen.

Was denkt ihr?

Wie immer sind eure Kommentare erwünscht. Wie denkt ihr über Presets? Benutzt ihr die? Was sind schlechte Beispiele, welche sind gut?

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
presets_menu_serum-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Arturia MicroFreak Firmware 4.0 - Wavetable-Import, neue Presets und mehr

Keyboard / News

Arturia aktualisiert den hybriden MicroFreak-Synthesizer durch Firmware 4.0 mit Wavetable-Import, 64 neuen Presets und einigem mehr.

Arturia MicroFreak Firmware 4.0 - Wavetable-Import, neue Presets und mehr Artikelbild

Arturia aktualisiert den hybriden MicroFreak-Synthesizer durch Firmware 4.0 mit Wavetable-Import, 64 neuen Presets und einigem mehr. Das Update 4.0 spendiert dem kleinen Hybrid-Synthesizer MicroFreak als Hauptfunktoion eine neue WaveUser-Engine um eigene Wavetables zu importieren, was mittels MIDI Control Center funktioniert. Dabei lassen sich nicht nur eigene Wavetables, auch WAV- und AIFF-Dateien in den Synthesizer importieren, die dann mit den Table-, Position- und Bit-Depth-Reglern durchfahren und verändert werden können. Das erweitert die schon enormen Klangmöglichkeiten nochmals, zumal mit eigenen Samples speziell angepasste Sounds erstellt werden können. Damit das Update auch direkt hörbar wird, hat Arturia gleich 64 neue Presets mitgeliefert. Weitere Verbesserungen der Firmware 4.0 betreffen die Encoder für die digitale Oszillatorsektion, deren Scroll-Geschwindigkeit jetzt in den globalen Einstellungen schneller eingestellt werden kann, aber durch gleichzeitiges Drücken von Shift so arbeiten wie bisher, was einen schnelleren Workflow gepaart mit Feinjustierung garantiert. Zu guter Letzt können die Unison- und Chord-Modi jetzt auch in Verbindung mit dem Sequenzer

Waldorf Iridium "Hibernation" - Soundset mit Presets für Ambient und Techno

News

Mit „Hibernation“ gibt es für den Waldorf Iridium ein Sound Pack von Limbic Bits, das auf elektronische Musik spezialisiert ist. Enthalten sind 83 Techno und Ambient Presets für Waldorf Iridium und Quantum.

Waldorf Iridium "Hibernation" -  Soundset mit Presets für Ambient und Techno Artikelbild

Mit „Hibernation“ gibt es für den Waldorf Iridium ein Sound Pack von Limbic Bits, das auf elektronische Musik spezialisiert ist. Enthalten sind 83 Techno und Ambient Presets für Waldorf Iridium und Quantum.

Was ist Synästhesie und warum scheint jeder Musiker sie zu haben?

Keyboard / Feature

Siehst du Farben, wenn du Musik hörst? Verbindest du Töne mit Zahlen oder Wörtern? Wenn du diese Fragen mit 'ja' beantworten kannst, spricht man von Synästhesie. Ein Thema, dem wir uns widmen möchten.

Was ist Synästhesie und warum scheint jeder Musiker sie zu haben? Artikelbild

Für Duke Ellington sah die Note ‚D‘ wie ein dunkelblaues Sackleinen aus, während die Note ‚G‘ aus hellblauem Satin bestand. Als Pharrell Williams als Kind Earth, Wind & Fire hörte, sah er Burgunder oder Babyblau. Für Kanye West sind Klaviere blau, Snares weiß und Basslinien dunkelbraun und lila. Orange ist eine große Sache für Frank Ocean. Diese Eigenschaften werden als Synästhesie bezeichnet.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles

Magazin / Feature

Dave Ball, Keyboarder des Synthie-Pop-Duos ‚Soft Cell‘ und Synth-Pop-Veteran für Synthesizer und Produktion, liebt die einfachen Dinge und ist der Überzeugung, das Kraftwerk genauso einflussreich wie die Beatles sind.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles Artikelbild

Soft Cell war ein britisches Synthie-Pop-Duo bestehend aus David Ball (Keyboards) und Marc Almond (Vocals), gründete sich in 1979 im britischen Leeds und wurde 1981 mit dem Song 'Tainted Love' berühmt. Nach der Veröffentlichung von drei Alben trennte sich das Duo in 1984. Während Marc Almond solo weitermachte, involvierte sich Dave Ball neben seiner Arbeit als Produzent und Remixer in Bands und Projekten wie 'Other People', 'English Boy on the Loveranch', 'Jack the Tab' 'The Grid'. Im Jahr 1989 kam es wieder zu einer ersten Zusammenarbeit der beiden Musiker, als 'The Grid' die Single Waifs & Strays von Marc Almond remixten. Zudem erfolgten 1991 weitere Mitarbeiten an Marc Almonds Album 'Tenement Symphony'. Seit 1998 schrieben und arbeiteten Almond und Ball an neuen Songs, was in einigen Konzerten im Jahr 2001 in London gipfelte. Im April 2002 folgten die Veröffentlichung des Albums 'Very Best Of…' mit zwei neuen Tracks und eine Europa-Tournee. Im Herbst 2002 erschien das Album 'Cruelty without Beauty' und es fand eine weitere Tournee statt. Bis 2004 tourten Soft Cell dann weiter zusammen, danach trennten sich ihre Wege erneut.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)