Anzeige

RIP iTunes – Hallo Music!

Auf der WWDC 2019 hat Apple nun das verkündet, was im Vorfeld bereits die Runde gemacht hat: iTunes ist tot! Was 2001 ursprünglich mal als Tool für den iPod begonnen hat, ist im Laufe der Jahre zu einem überfrachteten Monstrum geworden. Apple hat auf der Konferenz sehr ironisch anerkannt, dass iTunes zu unübersichtlich und kompliziert geworden ist. Das Unternehmen aus Cupertino hat den Stecker gezogen und aus einer App gleich drei neue gemacht, jede für eine spezielle Aufgabe ausgerichtet: Music, Apple Podcasts und Apple TV. Die kommen in Begleitung mit dem neuen OS Catalina, dass zum Ende des Monats bereits erscheinen wird.

RIP_iTunes_Hello_Music

Music ist also demnächst für die Musikverwaltung zuständig. Die App sieht prinzipiell aus wie iTunes, nur dass hier deutlich abgespeckt wurde. Der bei der Präsentation kurz zu sehende Screen zeigt weniger Tabs an als bisher: Library (Mediathek), For You (Für Dich), Browse (Entdecken), Radio und Store. Das erinnert durchaus an die Musik App, wie Apple-User sie von iPhone, iPod Touch oder iPad kennen. Ähnlich verhält es sich wahrscheinlich auch mit den anderen Apps, die ja ebenfalls in der iOS-Welt bereits bekannt sind. Das Streamen von Filmen, Serien und Shows erfolgt über Apple TV und das Abonnieren und Organisieren von Podcasts eben über die gleichnamige App. 
Interessant ist die Tatsache, dass der Store weiterhin als Menüpunkt auftaucht. Sieht ganz danach aus, als ob Apple den Musik-Store nicht aufgeben wird, aller in den letzten Wochen auftauchenden Gerüchten zum Trotz. Irgendwie ja eine gute Nachricht, zumindest für alle Menschen, die weiterhin auch mal Musik kaufen. 
Die neue Music App, die in Deutschland mit Sicherheit auch einfach nur „Musik“ heißen wird, konzentriert sich zukünftig also einfach nur auf das, womit iTunes vor fast 20 Jahren mal angefangen hat. Das Synchronisieren der Library mit iOS-Devices läuft ohne großen Aufwand ab, das Pflegen der Bibliothek wird bestimmt nicht großartig anders funktionieren als bisher.
Die Entwickler von DJ-Apps haben bis jetzt noch nicht darüber berichtet, ob sich etwas für den Zugriff auf die mit iTunes angelegten Bibliotheken ändert, große Schwierigkeiten sollten da allerdings nicht zu erwarten sein. Gut möglich, dass der Name des iTunes-Ordners geändert wird und dieser vielleicht neu gescannt werden muss – Dinge, die mit einem einfachen Update schnell in den Griff zu bekommen sind. 
Die Entwickler sind es ja bereits gewohnt, auf die neuen Betriebssysteme von Apple zu reagieren, das Ende von iTunes wird da die geringsten Probleme bereiten. Professionelle User sollten wie üblich erst mal abwarten und gucken, welche Überraschungen ein Update nach sich zieht, auch bei dem Wechsel zu Mojave war das ja eine Empfehlung.

Hot or Not
?
RIP_iTunes_Hello_Music Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Music Mockumentaries aus Techno, Rock und Hip Hop

DJ / Feature

Music-Mockumentaries sind fiktive Dokumentationen über Musiker, Bands oder DJs, die zumeist mit viel Liebe und Sachverstand die Klischees des jeweiligen Genres durch den Kakao ziehen. Ihr kennt natürlich „Spinal Tap“ oder „Fraktus“. Aber habt Ihr schon „The Rutles“ oder „It’s All Gone Pete Tong“ gesehen? Perfekt für den Bandbus auf langen Touren oder das Studiosofa an kalten Winterabenden. Da lacht der Drummer – und der DJ wundert sich.

Die besten Music Mockumentaries aus Techno, Rock und Hip Hop Artikelbild

Das Jahr klingt aus und mehrere kalte Monate liegen noch vor uns. Hurra, die perfekte Zeit fürs Binge-Watching ist da: Also ab aufs Sofa und eine Serie nach der anderen inhalieren. Aber warum immer nur Netflix, Amazon Prime und Co. konsultieren? Wir geben einen Überblick über die besten Music Mockumentaries. Das sind fiktive Dokumentationen über Bands und Genres, die es in sich haben. Da lacht der Drummer – und der DJ wundert sich.

8-Bit-Music: Chiptune Sounds, Tracker, Demos, Plugins und Visuals - Geschichte und Gegenwart

DJ / Feature

8-Bit-Music: Aus den Sounds legendärer Spielkonsolen der 80er Jahre – Atari, C64 und Amiga – ist in den 90er Jahren ein eigenes Musikgenre entstanden: 8-Bit-Music! Chiptune Sounds, Tracker, Demos, Plugins und Visuals - die Geschichte und Gegenwart der 8-Bit-Music.

8-Bit-Music: Chiptune Sounds, Tracker, Demos, Plugins und Visuals - Geschichte und Gegenwart Artikelbild

8-Bit-Music, auch Chiptune oder Bitpop genannt, ist eine Musik, bei der Musiker versuchen, mittels analoger und synthetischer Klangerzeuger die Soundästhetik von 8-Bit-Computern(die besten Chiptune Synthesizer (Soft- und Hardware) zu erreichen. Dabei nimmt der künstlerische Aspekt einen großen Raum ein. Musiziert wird nicht zwingender Weise auf alten Computersystemen. Besonders beliebt ist u.a. das Musizieren auf dem Gameboy. Die nötigen Technologien dafür gibt es in Form von Programmen wie Nanoloop oder dem Little Sound DJ, eine Erfindung des schwedischen 8-Bit-Musikers Johan Kotlinski, aka „Roledmodel“ (siehe dazu auch "8-Bit-Movies und Dokumentarfilme")

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS

DJ / Feature

Streamen statt kaufen? Mit diesen iOS und Android DJ Apps habt ihr Millionen Tracks und Playlisten aus Tidal, Soundcloud, Deezer, Spotify, Beatport, Beatsource und Co zum Mixen parat.

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS Artikelbild

DJ-Streaming (hier findet ihr unseren Workshop zum Thema) ist zurzeit schwer angesagt. Und das gilt insbesondere auch für DJ-Software, Hardware wie Denon Prime 4 und Denon Prime 2 sowie diverse DJ-Apps. In diesem Artikel widmeten wir uns bereits den „Streaming Music Services“ in den gängigen DJ-Softwares wie rexordbox, Serato DJ, VirtualDJ oder Traktor für Mac und PC, heute möchte ich das Fass noch einmal für die Tablet-Fraktion aufmachen und Apps für Android und iOSvorstellen, die euch Zugriff auf einen Onlinedienst gestatten, mit dem ihr gegen eine monatliche Gebühr viele Millionen Platten über die Netzwerkverbindung direkt in eure Software-Decks beamen könnt. Auch hier sei mir der Hinweis erlaubt, dass die AGB einiger Provider dies nur in einem nicht kommerziellen Rahmen gestatten.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)