Anzeige

PRS SE Custom Semi Hollow Test

Ihren Anfang nahm die Geschichte 1975, als erste Einzelanfertigungen des amerikanischen Gitarrenbauers Paul Reed Smith in die Hände von Künstlern wie Santana, Al di Meola und Peter Frampton gelangten. Plötzlich standen die Gitarren mit dem Kürzel PRS im Fokus und das weltweit Interesse von Gitarrenverrückten war geweckt. Mittlerweile gehören PRS-Gitarren zu echten Klassikern, die neben den großen Namen ihren Platz auf den Bühnen dieser Welt gefunden haben.

 
Heute sind PRS Gitarren nicht mehr nur in den oberen Preiskategorien zu Hause, sondern mit dem Kürzel SE versehen auch als erschwingliche Modellvarianten aus koreanischen Gefilden zu haben. Damit rückt auch für diejenigen unter uns der Besitz einer PRS in greifbare Nähe, die bisher mit Blick auf ihr angespanntes Budget nur davon träumen konnten.

Wir haben uns die Custom Semi Hollow besorgt und gecheckt, ob sich eine SE in den Fußstapfen ihrer großen Brüder und Schwestern verliert oder doch in der Lage ist, eigene Akzente zu setzen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.