Anzeige

PRS SE Custom 24 Grey Black Quilt Test

Bei der PRS SE Custom 24 Grey Black Quilt handelt es sich um eine Limited Edition aus der preiswerteren SE-Serie des amerikanischen Gitarrenbauers, die es auch weniger betuchten Saitenakrobaten erlauben soll, in den Genuss einer echten PRS-Gitarre zu kommen. Zwar werden die Instrumente, um die Preise in einer gemäßigten Klimazone zu halten, in Korea hergestellt, aber der hohe Anspruch des Namensgebers sorgt auch hier für Qualität.

PRS_SE_CU24_Grey_Black_Quilt_SECU4Q_TEST


Die Instrumente, die unverkennbar zur Markenfamilie gehören, sind nach aller Erfahrung gut verarbeitet und unterscheiden sich zumindest optisch, wenn überhaupt, nur in Nuancen von den teueren Vorbildern aus US-Fertigung. Wo Abstriche gemacht werden und wo sich Zugeständnisse an den Preis offenbaren, wollen wir im folgenden Test herausfinden.

Details

Der Korpus

Immer, wenn ich eine PRS zum Testen bekomme, hole ich zum Vergleich meine alte PRS Custom 22 von 1987 von der heimischen Gitarrenwand. Im Vergleich zu meinem alten Schätzchen ist das koreanische Modell ebenfalls mit einer schönen Decke ausgestattet, wobei es sich bei der Testgitarre um ein Furnier handelt. Unter dem Furnier ist der Mahagonikorpus dann allerdings, wie bei den US-amerikanischen Modellen, mit einer Ahorndecke versehen und mit einem elfenbeinfarbenen Binding abgesetzt. Im Gegensatz zur Decke ist der Korpus rückseitig deckend schwarz lackiert. Die Lackierarbeiten wurden exzellent ausgeführt und so ist die Gitarre schon optisch ein ziemlich heißer Feger.

Fotostrecke: 6 Bilder Die PRS SE Custom 24 Grey Black Quilt ist eine Limited Edition aus der preiswerteren SE-Serie.
Fotostrecke

Die beiden 85/15 S Humbucker sind mit zweifarbigen Spulen ausgestattet und gemeinsam mit den cremefarbenen Pickuprahmen ergibt sich eine stimmige Optik. Verwaltet werden die Pickups mit einem Dreiwegschalter und mit Master-Volume- und Master-Tone-Regler lassen sich feine Klangnuancen einstellen. Beim Herausziehen des Tone-Reglers wird bei beiden Pickups gleichzeitig eine der beiden Humbuckerspulen deaktiviert, um einen singlecoilähnlichen Sound nachzuahmen. Das PRS-Tremolo ist mit sechs Schrauben befestigt und freischwebend eingestellt.

Fotostrecke: 6 Bilder Als Klangübertrager dienen Humbucker im Zebra-Design.
Fotostrecke

Der Hals

Bei dieser Custom 24 kommt ein spezieller Ahornhals zum Einsatz. Beim sogenannten “Roasted Maple” handelt es sich nicht um angebratenes Ahorn, sondern um eine spezielle Wärmebehandlung, bei der dem Holz weiteres Wasser entzogen wird. Dabei wird es nicht nur trockener und dichter, sondern auch härter und dunkler. Gleichzeitig wird es unempfindlicher gegen Kälte- und Wärmeeinwirkung. Aus diesem Grunde verziehen sich Roasted-Maple-Necks bei Wärme- und Kälteeinwirkung bei weitem nicht so schnell wie normale Ahornhälse. Der dreistreifige Hals ist mit einem Roasted-Maple-Griffbrett ausgestattet und beherbergt 24 Medium-Bünde, die perfekt eingesetzt und abgerichtet wurden. Als Halsprofil kommt die Wide-Thin-Form zum Einsatz. Schwarze Bird-Griffbretteinlagen und Punkte an der Halskante dienen der Orientierung.

Fotostrecke: 5 Bilder Das Cutaway ist großzügig ausgefräst und bietet Platz zum Spielen in den hohen Lagen.
Fotostrecke

An der charakteristischen unsymmetrischen Kopfplatte befinden sich sechs Standardmechaniken aus eigener Fertigung. Wegen des Tremolos wären Locking Tuner hier sicher die bessere Alternative gewesen, allerdings würden sie den Preis der Gitarre die Höhe treiben. Die Bespielbarkeit bis in die höchsten Lagen kann man nur als sehr gut bezeichnen und die Werkseinstellung wurde anständig und akkurat ausgeführt.

Fotostrecke: 5 Bilder Das PRS-Tremolo ist mit sechs Schrauben befestigt und freischwebend eingestellt.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.