Anzeige

Programmierer erhält Urheberrecht für absolut alle möglichen Melodien

Programmierer erhält Urheberrecht für absolut alle möglichen Melodien
Programmierer erhält Urheberrecht für absolut alle möglichen Melodien

Das ist doch nicht möglich! Oder etwa doch? Damien Riehl und Noah Rubin schafften das Unglaubliche. Sie entwickelten einen Programm-Code, der wirklich alle möglichen Melodien ausspuckte, die mit unseren 12 Halbtönen möglich sind. Somit wären sie die Urheber und könnten an allen neu angemeldeten Musikstücken monetär partizipieren. Und das sogar rechtlich abgesichert.

Stell dir vor, dir gehören die Rechte aller Melodien dieser Welt

Der Hintergedanke dieses Experiments von Damien Riehl und Noah Rubin ist nicht weit her geholt. Sie waren es einfach nur leid immer wieder Rechtsstreitigkeiten im Musik-Business zu beobachten. Bei denen ging es meist um: „Der hat mir meine Melodie geklaut!“. Klar – in einigen Fällen wurden tatsächlich im Bootleg-Stil komplette Hymnen, Refrains oder Lead-Melodien eins-zu-eins übernommen. Hier muss natürlich der Komponist korrekt beteiligt werden.

Aber es gab auch ziemlich viele andere Fälle, in denen abstruse Argumentationen entwickelt wurden, die eine Ähnlichkeit belegen sollten. Sicher ist das nicht so schwierig bei nur 12 möglichen Halbtonschritten und Milliarden Songs am Markt. Hier hatten wir vor Kurzem das Justin Bieber Thema. Ein weiteres Beispiel eines Streits ist die Ähnlichkeit von Sam Smiths „Stay With Me“ und dem Song von Tom Petty „I Won’t Back Down“. Hier gab Smith nach und gewährte dem Ankläger eine Beteiligung. Und das obwohl es eigentlich „Zufall“ gewesen wäre.

Mit einer List wollen die Macher Riehl und Rubin dem Ganzen ein Ende bereiten. Oder zumindest das Musik-Business wachrütteln. Mit einer Software erstellten sie nämlich alle möglichen Melodien aus 12 Halbtonschritten. Diese speicherten sie als MIDI-Daten auf einer Festplatte, bevor sie die „Stücke“ veröffentlichten. Natürlich wurden diese nicht urheberrechtlich angemeldet, sondern verließen das heimische Studio als Creative Commons Zero Lizenz (sie haben also quasi keine Rechte an den „Songs“).

Und genau hierüber referiert Riehl in einem sehr interessanten TED Talk (siehe unten), den wir euch hier nicht vorenthalten wollen. Ihr solltet also demnächst im Studio künstlerisch an neuen Ideen feilen, das ohne Gedanken an Gesetze und Rechte. Aber vorsätzlich klauen dürft ihr natürlich nicht!

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
damien-riehl-noah-rubin-tedx-01-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Puremagnetik Voga: Automatische Melodien mit gezupften Klängen

Keyboard / News

Puremagnetik Voga verbindet Karplus-Strong-Synthese mit Stochastik – dabei kommt ein wundervoll klingendes experimentelles Plug-in heraus.

Puremagnetik Voga: Automatische Melodien mit gezupften Klängen Artikelbild

Puremagnetik veröffentlicht ein neues Plug-in für die auf den Namen Lore getaufte Serie. Auch Voga basiert auf der Idee, experimentelle Klangerzeugung und schöne Visuals auf einer Ebene zu verschmelzen. Diesmal geht es um Karplus-Strong-Synthese und Stochastik. Hört sich in der Theorie trocken an, in der Praxis klingt das neue Plug-in aber wunderbar.

Elektron Machinedrum erhält inoffizielles Firmware-Update

Keyboard / News

Nachdem die beliebte Elektron Machinedrum ihr letztes offizielles Update im Jahr 2012 erhielt, veröffentlichen Yatao Li und Justin Valer ein inoffizielles Firmware-Update, das neue Funktionen und Verbesserungen bringt.

Elektron Machinedrum erhält inoffizielles Firmware-Update Artikelbild

Nachdem die beliebte Elektron Machinedrum ihr letztes offizielles Update im Jahr 2012 erhielt, veröffentlichen Yatao Li und Justin Valer ein inoffizielles Firmware-Update, das neue Funktionen und Verbesserungen bringt.

Brian Eno erhält eigenen Radiosender 'The Lighthouse' auf Sonos Radio HD

Keyboard / News

Brian Eno startet seinen eigenen Radiosender 'The Lighthouse' mit 300 unveröffentlichten Tracks.

Brian Eno erhält eigenen Radiosender 'The Lighthouse' auf Sonos Radio HD Artikelbild

Brian Eno startet seinen eigenen Radiosender 'The Lighthouse' auf Sonos Radio HD mit 300 unveröffentlichten Tracks. Sonos kündigt in Zusammenarbeit mit dem Ambient-Pionier, Künstler und Produzenten Brian Eno an einen neuen Radiosender, The Lighthouse, zu starten, der Enos umfangreiches Archiv unveröffentlichter Werke präsentieren wird. The Lighthouse ist Teil von Sonos Radio HD, einer kostenpflichtigen Stufe des Streaming-Dienstes von Sonos, Sonos Radio. Zum Start wird die Station 300 unveröffentlichte Tracks von Eno enthalten. Die Musik, die von The Lighthouse ausgestrahlt wird, deckt einen ziemlich breiten Zeitraum Enos Schaffens ab, der früheste Track auf The Lighthouse ist von 1990. Im Laufe der Zeit werden weitere Stücke hinzugefügt, von denen einige sogar noch weiter zurückreichen. Die Reihenfolge der Tracks wird zufällig generiert, sodass sich sicherlich spannende Kollissionen von langsamen und schnellen Titeln ergeben. In den kommenden Monaten wird Eno auch eine Reihe von drei Programmen zu The Lighthouse veranstalten, beginnend mit Programm 1, wo er das unveröffentlichte Material bespricht und warum er sich schließlich entschieden hat, in seinem Archiv zu graben und es mit der Welt zu teilen. Programm 1 ist ab heute auf The Lighthouse auf Sonos Radio HD verfügbar und für alle Sonos-Kunden über das Sonos Sound System-Archiv in der App kostenlos abrufbar. Weitere Hörer können sich auf Mixcloud hinzuschalten. Preise und Verfügbarkeit Sonos Radio HD ist ab sofort als Abonnement für 7,99 US-Dollar/7,99 € pro Monat

Tom Oberheim erhält von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurück

Keyboard / News

Tom Oberheim hat von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurückerhalten. Somit ist er erstmals seit 36 Jahren wieder in Besitz der weltweiten Rechte.

Tom Oberheim erhält von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurück Artikelbild

Tom Oberheim hat von Music Tribe / Behringer die Rechte an der Marke Oberheim in mehreren Ländern zurückerhalten. Zum ersten Mal seit 1985 ist der Synthesizer-Pionier damit wieder in Besitz der weltweiten Rechte an seinem Namen. Das lässt natürlich auf neue Produkte hoffen!

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)