Anzeige
ANZEIGE

Pioneer Remix Station RMX-500 Test

Fazit

Pioneers RMX-500 ist ein Effektgerät, das sich speziell an DJs mit gehobenen Ansprüchen wendet und durch seine vielen Facetten trotz unkomplizierter Handhabung glänzen kann – so gegensätzlich dies auch scheinen mag. Die Rhythm und Scene FX nehmen mit einer Handbewegung an Fahrt auf und variieren durch Drehen und Drücken, klingen durch die Bank toll und sind teilweise austausch- und konfigurierbar. Der kleine Loop-Sequencer bringt mit on-the-fly austauschbaren Drum-Samples auf fünf Spuren, Push-Variationen und den aufzeichenbaren Beat FX zusätzliches Leben in die Bude. Und hat man sich erstmal richtig eingefuchst, kann man mit dem Pioneer-Teil mächtige Build Ups und Break Downs generieren, Tracks aufbohren, Live-Remixen und „Re-Beaten“, um das vertrackte, bunte Treiben dann unvermittelt mit den hervorragenden, im Ausklang regulierbaren Release FX auf den Boden respektive den Originalsound zurückholen. Auch das DAW-Plug-in ist, mit Ausnahme der ausbleibenden bidirektionalen Kommunikation bei den LEDs, eine rundum gelungene Sache, denn so lassen sich einzelne Spuren oder gar ganze Mixsets mit Pioneers DJ-Effekten veredeln und in der Produktion nutzen. Das integrierte Audiointerface leistet dabei gute Dienste, vor allem für jene, die nicht schon über ein ausgewachsenes Hardwareportfolio verfügen. Sicher findet man als Tester auch immer Potenzial zur „Verbesserung“ wie zum Beispiel in einem Bypass, einer Hold/Freeze-Funktion, Memory-Bänken für den Sequencer oder dem Interface-Design (Stichwort „USB-Recording“ eines Live-Mix), aber das schmälert den Spielspaß nicht. Trotz der angesprochenen Aspekte behalte ich in der Gesamtwertung nur einen halben Stern ein, denn es ist ja auch immer das Gesamtpaket, was bewertet werden muss. Für mich ist die Pioneer RMX 500 Remix Station ein facettenreiches, haptisch und visuell beeindruckendes, gut klingendes DJ-Effektgerät und Remix-Tool mit einem gesunden Preis-Leistungs-Verhältnis, das frischen Wind in die Kanzel oder das Rechnersegel bläst und daher eine nachdrückliche Kaufempfehlung von mir ausgesprochen bekommt.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Ausgezeichnetes Handling und Layout
  • Guter Klang
  • Höchst griffige Potis
  • Integriertes USB-Audiointerface
  • Kopfhörerausgang
  • Qualität der Effektprogramme
  • Mini-Sequencer für Beat FX und Drum-Samples
  • Solider Beatcounter
  • Umkehrbarer Signalfluss
  • VST-/AU-/RTAS-Plug-in
  • Gesundes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Separate „Echo+“-Funktion
Contra
  • Kein visuelles Feedback (LEDs) beim Betrieb mit DAW
  • Keine Speicherplätze für Sequenzen
  • Keine Bypass- und keine Hold-Funktion
  • Nur Cinchbuchsen als Analog I/O
Artikelbild
Pioneer Remix Station RMX-500 Test
Für 349,00€ bei
Pioneer_RMX-500_33_Last
Hot or Not
?
Pioneer_RMX-500_01_Teaser Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Reloop RMX-44 BT Test
DJ / Test

Reloop RMX-44 BT ist ein 4-Kanal DJ-Mischpult im Clubmixer-Layout, das mit Bluetooth und Kombifilter, XLR-Outputs, Mike-Channel und einem attraktiven Preisetikett antritt.

Reloop RMX-44 BT Test Artikelbild

Klassisches Design, wenig Schnickschnack und digitale Systemarchitektur: Der Reloop RMX-44 BT versteht sich als vierkanaliger Clubmixer für DJs und bringt neben standesgemäßen Mix-Apparaturen und zahlreichen Anschlüssen eine zusätzliche Bluetooth-Schnittstelle mit, über die sich Audiodateien vom Smartphone, Tablet oder Laptop in den Mix integrieren lassen. 429,- Euro UVP ruft der Hersteller dafür auf. Ein gutes Angebot?

RipX Deep Remix: Track-Separation mit künstlicher Intelligenz
DJ / News

Track-Separation und Bearbeitung mit Hilfe von künstlicher Intelligenz oder KI ist das nächste große Ding in der Audio-Industrie. Hit’n’Mix stellt mit DeepRemix eine preisgünstige App vor, die Stereofiles in ihre unterschiedlichen Layer zerlegt und als Stems oder Einzelspuren exportieren kann. Das kann jeder mit einer kostenlosen Trial-Version selbst ausprobieren.

RipX Deep Remix: Track-Separation mit künstlicher Intelligenz Artikelbild

Track-Separation ist die „next frontier“, die nächste große Innovation im Audiobereich. Hier ist vor allem künstliche Intelligenz gefragt. Dank genau solcher speziell entwickelten KI-Isolationsalgorithmen und einen „Deep-Ripping-Prozess“ soll RipX Deep Remix einen Full-Mix-Stereotrack in einzelne Schichten wie Gesang, Bass, Schlagzeug und mehr separieren können. Mit einem Preis von 85,00 Euro incl. Mwst. ist die Software zudem erstaunlich erschwinglich.

Pioneer DJ DJM-S7 Test
DJ / Test

Pioneer DJ DJM-S7 ist ein Scratch Style Battlemixer für Serato DJ Pro, rekordbox und Vinylisten, der mit zahlreichen Performance-Tools aufwartet. Wie schlägt er sich im Test?

Pioneer DJ DJM-S7 Test Artikelbild

Pioneer DJ DJM-S7 ist ein Battlemixer, der speziell auf die Anforderungen von DVS-DJs und Turntablism ausgerichtet ist. Er fungiert als Dongle für Serato DJ Pro und rekordbox, bietet u. a. einen Magvel Fader Pro, Dual-USB Typ-B und einen USB-Hub,

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)