Anzeige

Pioneer EFX-1000 Test

Der EFX-1000 überzeugt klanglich auf ganzer Linie. Auch die Ergonomie der Bedienelemente ist durchdacht und ermöglicht ein schnelles und intuitives Arbeiten. Allerdings bemerkt man schnell, dass der EFX bereits seit 2005 erhältlich ist. Angesichts der zahlreichen Konkurrenzprodukte ist hier die Palette an gebotenen Effekten mit 14 Presets einfach nicht mehr groß genug. Zudem fehlen Brot-und-Butter-Effekte wie Hall oder Pan oder die Option, Loops zu erstellen.

Die zahlreichen MIDI-Funktionen und die digitale Schnittstelle machen den EFX-1000 zu einem interessanten Studiobegleiter. Trotz der vorhandenen Klinkenein- und -ausgänge vermisse ich eine symmetrische Anbindung, was bei einem Tool dieser Preisklasse auch eigentlich nicht fehlen darf. Obwohl Design und Layout sehr gelungen und ansprechend sind, hätte ich bei diesem Gerät nicht damit gerechnet, dass das Gehäuse aus Kunststoff gefertigt ist. Dennoch sind alle Bedienelemente ausreichend stabil.

Im Zeitalter von Touchscreens sind Bedienelemente wie Jogwheels zur Steuerung von Effekt-Parametern nicht mehr unbedingt das Nonplusultra. Hier ist Pioneer mit dem EFX-1000 meiner Meinung nach nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. Daher würde ich DJs, die ihr Equipment von Grund auf zusammenstellen, eher zum Kauf eines Mixer mit integrierter Effekt-Sektion raten.

Wer hingegen derzeit keine Budget-Probleme hat und explizit nach dem „Pioneer-Sound“ sucht, ist mit dem EFX-1000 gut beraten. Bezüglich der Klangqualität und der Bedienerfreundlichkeit geht die Rechnung immer noch auf. Der S/PDIF I/O und die zahlreichen MIDI-Features machen das Gerät zudem für den Einsatz im Studio immer noch sehr interessant.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Klinkenein- und Ausgänge für Send/ Return-Betrieb
  • Pegelnorm umschaltbar (-10 dBu oder 4 dbV)
  • Klar strukturierter Aufbau der Bedienelemente
  • Regelverläufe des Jogwheels speicherbar
  • Zwei separat bedienbare Effekt-Sektionen
  • Digitale Schnittstelle (SPDIF)
  • Zahlreiche MIDI-Features
  • Brillante Klangqualität
Contra
  • Jogwheel wirkt ein wenig wacklig
  • Keine symmetrischen Ein- und Ausgänge
  • Palette der Effekt-Presets nicht mehr ganz zeitgemäß
  • Hoher Preis
Artikelbild
Pioneer EFX-1000 Test
Für 599,00€ bei
Pioneer_EFX-1000_schraeg_total
Technische Daten
  • Stromversorgung 220–240 V AC, 50/60 Hz
  • Leistungsaufnahme 16 W
  • Betriebstemperatur 5 °C bis 35 °C
  • Luftfeuchtigkeit 5 % bis 85 % rel. Feuchte
  • Masse 2,4 kg
  • Außenabmessungen max 320 (B) x 234 (T) x 101 (H) mm
  • Abtastfrequenz 96 kHz
  • Auflösung der A/D- und D/A-Wandlung 24 Bit
  • Frequenzgang 20 Hz bis 22 kHz
  • Signal-Rauschabstand 83 dB
  • Klirrgrad 0,02 %
  • Aussteuerungsreserve 19 dB
  • Eingangspegel –10 dBV/ +4 dBu (22 kΩ)
  • Ausgangspegel –10 dBV/ +4 dBu
  • Audio-Line-Eingang Cinchbuchsen 2
  • Klinkenbuchsen (Durchmesser 6,3 mm) 2
  • Audio-Line-Ausgang Cinchbuchsen 2
  • Klinkenbuchsen (Durchmesser 6,3 mm) 2
  • Digitaleingang Cinchbuchse 1
  • Digitalausgang Cinchbuchse 1
  • EFX LINK-Ein-/Ausgang (Mini-DIN-Buchse) 1
  • MIDI-Eingang (5-polige DIN-Buchse) 1
  • MIDI-Ausgang (5-polige DIN-Buchse) 1
  • Preis: 951,- Euro UVP

Herstellerlink: Pioneer

Hot or Not
?
Pioneer_EFX-1000_Front Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Pioneer DJ DM-50D Test
DJ / Test

Pioneer DJ mischt das Monitorlautsprecher-Portfolio von unten auf und präsentiert mit den DM-50D neue Aktivlautsprecher für DJs und Producer zum Einstiegspreis. Wie schlagen sich die Speaker im Test?

Pioneer DJ DM-50D Test Artikelbild

Pioneer DJ mauserte sich vor allem durch seine DJ-Player und -Mixer zum Standard in der Musik auflegenden Branche. Von ihrem guten Riecher  - zu wissen, was DJs wollen - möchten sie auch mit ihren neuesten Aktiv-Nahfeldlautsprechern, den Pioneer DJ DM-50D, profitieren. Der Kunde profitiert von einem sehr günstigen Preis, der nicht zu Lasten der Qualität gehen soll, schließlich bürgt Pioneer DJ mit seinem Namen für ein entsprechendes Gütesiegel.

Pioneer DJ XDJ-RX3 Test
Test

Pioneer DJ haucht der all-in-one DJ-Mixstation XDJ-RX3 einer Vielzahl neuer Funktionen ein und vergrößert den Touchscreen auf 10,1 Zoll. Was hat sich noch getan?

Pioneer DJ XDJ-RX3 Test Artikelbild

Was kommt dabei heraus, wenn Pioneer DJ die beliebtesten Features seiner Flaggschiff-Serien CDJ, XDJ- und DJM in einer kompakten, standalone DJ-Mixstation vereint? Ein all-in-one Controller namens XDJ-RX3, angetrieben von rekordbox – und wie der Name unschwer erkennen lässt, ist dieser bereits in der dritten Generation am Markt. Was kann Version 3 besser als seine Vorgänger und wo liegt Optimierungspotenzial? Diese und weitere Aspekte klären wir im Test.

Pioneer DJ HDJ-CX Test
Test

Pioneer stellt mit dem HDJ-CX einen kleinen, geschlossenen On-Ear-Kopfhörer vor, der sich optisch wie klanglich sehr an den Sennheiser HD-25 anlehnt. Können sie den unverwüstlichen Klassiker noch besser machen?

Pioneer DJ HDJ-CX Test Artikelbild

Der Pioneer HDJ-CX ist ein sehr kleiner, leichter und geschlossener On-Ear-DJ-Kopfhörer, der auf den ersten Blick seine optische Ähnlichkeit mit dem Klassiker Sennheiser HD-25 nicht verbergen kann. Mit der sogenannten PEEK-PU-PEEK Verbundfolienmembran verspricht Pioneer einen dichten Klang bei einem Frequenzgang von 5 Hz bis 30 kHz, wodurch Kicks, Snare-Drums und HiHats besser wahrnehmbar sein sollen als bei DJ-Kopfhörern der Konkurrenz.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)