Anzeige
ANZEIGE

Pearl Sensitone Premium African Mahogany 15“x5“ Snare Test

Unter dem Namen Sensitone bietet Pearl seit vielen Jahren qualitativ hochwertige, preislich attraktive Snaredrums an. Die Modellauswahl ist umfangreich, es kann aus mehr als zehn Modellen unterschiedlicher Materialien und Größen gewählt werden. Konstruktiv einzigartig ist allerdings nur eine von ihnen, und zwar nicht nur innerhalb der Sensitone-Familie.

Pearl_Sens_Mahag_1550_header


Es ist nämlich aktuell nur eine einzige 15 Zoll Snaredrum aus Holz auf dem deutschen Markt vertreten, und sie hört auf den sperrigen Namen Pearl Sensitone Premium African Mahogany 15“x5“. Ob es dieser einsamen Vertreterin einer offenbar vergessenen Dimension gelingt, den Ruf ihrer Art zu verbessern, erfahrt ihr im Test. 

Details

Aus vier Lagen afrikanischem Mahagoni ist unser Testkandidat gefertigt, zur Stabilisierung und klanglichen Fokussierung versieht Pearl die Kesselenden zudem jeweils mit einem ebenfalls vierlagigen Verstärkungsring aus Ahorn – eine traditionelle Konstruktion also. Das eher weiche Mahagoni wurde von amerikanischen Drum-Firmen schon Mitte des letzten Jahrhunderts eingesetzt und soll einen wärmeren und dunkleren Sound erzeugen als zum Beispiel Birke oder Ahorn. Die Holzverarbeitung ist makellos, ein relativ breites Snarebed bietet dem hochwertigen, 20-spiraligen Pearl Snare-Teppich eine gleichmäßige Auflagefläche. Bei der Gratung geht es modern zu, sie ist relativ spitz und im 45 Grad-Winkel geschnitten. 

Fotostrecke: 5 Bilder Ein vierlagiger Mahagoni-Kessel mit Ahornverstärkungsringen ist eine klassische Konstruktion.
Fotostrecke

Als Spannreifen kommen Pearls dreifach geflanschte Super Hoops zum Einsatz, zehn Spannböckchen in halbrunder Brückenform und Gewindehülsen aus Messing sind zuständig für die Stimmung der Snare. Die Stimmschrauben selbst verfügen über Plastikunterlegscheiben, alle Anbauteile kommen ebenfalls nicht direkt mit dem Kessel in Kontakt, sondern sind Kunststoff-unterlegt montiert. Die einseitig einstellbare Abhebung arbeitet nach dem Throw-Off-Prinzip mit seitlich vom Kessel abklappbarem Abwurfhebel. Der Clou besteht darin, dass dieser in der On-Position leicht einrastet und somit das unbeabsichtigte Lösen der Teppichspannung auch beim hartem Spiel verhindern soll. Die Gesamtverarbeitung kann nur als gelungen bezeichnet werden, am Testexemplar gab es nichts zu beanstanden. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.