Anzeige

Pearl Reference Test

Praxis

Nach der Fell-Demontage zur näheren Betrachtung der Gratungen müssen die inzwischen wieder befellten Toms natürlich neu gestimmt werden. Hier zeigt sich erstmals das sehr sensible Stimmverhalten, das aus der Kombination von Gussspannreifen und Böckchensystemen mit den dünnen Remo Clear Fellen entsteht. Jede minimale Bewegung des Stimmschlüssels macht sich sofort bemerkbar. Beeindruckend! Mal sehen, ob sich die Toms bei einer so widerstandsfreien Bewegungsfreiheit der Stimmschrauben nicht auch schnell verstimmen. Tatsächlich ist nach dezidiertem Stimmen der Toms Folgendes zu bemerken: Das 10“ Tom klingt knackig, hat einen recht kurzen, aber klaren Ton. Das 12“ Tom klingt voll warm und satt. Das 14“ Standtom klingt trotz des tiefen runden Tons ganz schön knackig, was höchstwahrscheinlich auf den dickeren Kessel zurückzuführen ist. Tatsächlich hat man das Gefühl, dass das 12“ Tom im Raum fast genauso fett klingt, wie das 2“ größere Standtom. Noch ein wenig herumgestimmt und etwas gedämpft und ich bin zufrieden. Das Set fühlt sich toll an. Durch die Standardgrößen ergibt sich auch ein Standard-Aufbau. Das Optimount Haltesystem funktioniert gut, die Toms schwingen frei, sitzen trotzdem stabil und wackeln nicht zu sehr, wie man es von anderen Systemen kennt. Die Bassdrum klingt „out of the box“ schon sehr nach Bassdrum. Die Remo Powerstroke3 Felle sorgen schon in Verbindung mit den runden Gratungen und dem Mahagoni-Innenleben für ordentlich Wumms. Auch hier ist der knackige Attack auffällig, den ich wieder auf den dicken Kessel zurückführe.

Audio Samples
0:00
Beispiel 1 Beispiel 2 Beispiel 3 Beispiel 4 Beispiel 5

Hauptsächlich für die Aufnahmen, aber auch, weil ich neugierig bin, versehe ich das Resonanzfell noch mit einem Luftausgleichsloch, versorge dieses mit dem mitgelieferten Verstärkungsring und lege ein kleines Stück Stoff in den Kessel. Das genügt völlig. So macht das Spaß. Das Set harmoniert toll im Raum und es ist mir in meiner Laufbahn selten passiert, dass sich die feinen Stimmunterschiede genauso galant und genau darstellen lassen wie im zugehörigen Werbevideo (in diesem Fall gibt es ein informatives, wenn auch etwas übereifriges Video mit Dennis Chambers, Omar Hakim und Morgan Rose auf der Pearl Website). Ein weiteres schönes Detail an der Bassdrum ist die massive Verstärkung am Spannreifen, dort, wo die Fußmaschine befestigt wird. Sie sitzt dadurch sehr fest und der Rim wird mit der Zeit nicht beschädigt. So richtig anhören kann man sich ja ein Drumset erst dann, wenn man nicht gerade selber dran sitzt. Also raus mit dem Mikrofonkoffer.
Auch hier geht für mich das Prinzip auf. Ich habe das Gefühl, dass die Felle den Kesseln sehr gut stehen. Auch bei schnellen Tomfills bleibt die Artikulation definiert und klar. Das Set klingt transparent und verlangt dabei nur geringsten Kraftaufwand. Alle Toms verhalten sich, wie man es von ihnen erwartet. Auch das Standtom entwickelt hier die Wucht, die man haben möchte. Die Bassdrum klingt aufgenommen wie bereits bearbeitet – sie hat einen ordentlichen Punch, den man in einer Produktion mit einer anderen Bassdrum eventuell erst durch eine Anhebung der Höhen erzeugen müsste. Alles in allem habe ich das Gefühl, auf einem absoluten Highend-Set zu spielen.  Es sieht nicht nur gut aus, sondern klingt auch so, im Raum wie auf „Band“.

Kommentieren
Profilbild von stony

stony sagt:

#1 - 29.01.2012 um 21:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr ansprechendes Set, das ich bereits in die engere Auswahl der möglichen Kandidaten für die Studioanschaffung genommen habe. Allerdings wäre es sehr interessant, womit die Aufnahmen gemacht wurden, denn solche Klangbeispiele können je nach verwendeter Mikrofonierung doch recht unterschiedlich ausfallen. Wäre schön wenn das noch nachgereicht und auch in Zukunft berücksichtigt würde.
Danke für diesen Test!

Profilbild von andrius

andrius sagt:

#2 - 25.07.2013 um 14:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Dieses Kit ist eines der besten welches ich gehört habe!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pearl Masters Maple Complete ltd. 5pc Schlagzeug Test 

Test

Mit dem Pearl Masters Maple Complete &ndash; in unserem Test als F&uuml;nfteiler mit Sonderlackierung und etwas k&uuml;rzerer Bassdrum &ndash; bekommt man ein gut gemachtes und dynamisch klingendes Allround-Schlagzeug auf professionellem Niveau. Die sechslagigen Ahornkessel decken einen weiten Frequenzbereich ab, alle Trommeln lassen sich leicht stimmen und mit der Auswahl an gleich vier Toms kann man &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/pearl-reference/">Continued</a>

Pearl Masters Maple Complete ltd. 5pc Schlagzeug Test  Artikelbild

Mit dem heute im Test vorstelligen Masters Maple Complete möchte Pearl ein solides „Arbeiter“-Profischlagzeug mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis kombinieren. Oberhalb des Maple Complete rangieren noch die beiden Masters-Linien Maple Reserve und Maple Gum. Beide unterscheiden sich nicht nur bezüglich der Kesselkonstruktion – auch in Details der Hardware haben sie für den Aufpreis etwas mehr zu bieten.

NAMM 2021: Pearl stellt neue Decade Maple- und Export-Finishes vor

Drums / News

NAMM 2021: Für das Jahr 2021 präsentiert der japanische Hersteller Pearl vier neue Lackfinishes in der unverwüstlichen Export-Serie, und auch die Decade Maple Serie wird um eine attraktive Lackierung erweitert.

NAMM 2021: Pearl stellt neue Decade Maple- und Export-Finishes vor Artikelbild

Das Pearl Export ist nach wie vor eines der populärsten Schlagzeuge aller Zeiten und hat seit den 1980er Jahren unzähligen Drummern den preisgünstigen Einstieg in die Welt des Trommelns ermöglicht. Nun stellt Pearl vier neue Lackierungen vor. Auch die Decade Maple Serie wird um ein neues, attraktives Finish ergänzt. Die Export-Serie ist in der EXX-Variante mit Folienfinishes und als EXL mit edlen Lackierungen in jeweils drei Konfigurationen erhältlich. Beide Versionen verfügen über dieselben 7,5 Millimeter starken sechslagigen Mischkessel aus Asian Mahogany und White Poplar. In der Export EXL-Serie, die über eine Außenlage Birkenholz verfügt, gibt es nun mit Azure Daybreak, Ember Dawn, Raspberry Sunset und Indigo Night vier neue Lackierungen. Auch die Decade Maple Serie, die mit verschiedenen Satin- und Burst-Lackierungen bereits einige optische Leckerbissen bietet, bekommt Zuwachs in Form des Ultramarine Velvet Finishes. Alle Trommeln der Decade Maple Serie sind mit sechslagigen Kesseln aus 100% Maple ausgestattet und in fünf Konfigurationen erhältlich Weitere Infos unter www.pearldrum.com

Pearl Roadster D-1500, D-1500S, D-1500SP, D-1500RGL, D-1500TGL Drumhocker Test

Drums / Test

Ganze sieben neue Modelle umfasst Pearls neues Roadster Drumhocker-Programm. Fünf davon, die Sitze der D-1500 Reihe, haben wir ausgiebig getestet.

Pearl Roadster D-1500, D-1500S, D-1500SP, D-1500RGL, D-1500TGL Drumhocker Test Artikelbild

Roadster D-1500, D-1500S, D-1500SP, D-1500RGL und D-1500TGL. Dies ist die lange Namensliste unserer heutigen Testkandidaten, ihres Zeichens Teil der neuen Drumhocker-Offensive des japanischen Herstellers Pearl. Gemeinsam gehören sie zur 1500er-Reihe. Der andere Teil umfasst zwei weitere Modelle mit der Typenbezeichnung 3500, deren Test ihr in Kürze nachlesen könnt. Ganz offensichtlich hat man sich bei Pearl dazu entschlossen, das Thema Sitzqualität ganz oben auf die Agenda zu packen, anders ist die große Vielfalt kaum zu erklären.

Pearl Stave Craft Makha und Thai Oak Snares Test

Drums / Test

Neben einigen anderen Instrumenten bringt Pearl im 75. Jahr seines Bestehens auch vier einzigartige Snaredrums in Fassbauweise heraus. Wie die Stave Craft Makha und die Stave Craft Thai Oak Modelle klingen, haben wir getestet.

Pearl Stave Craft Makha und Thai Oak Snares Test Artikelbild

Unter all den verschiedenen Kesselkonstruktionen für Snaredrums scheint sich in den letzten Jahren besonders die Fassbauweise wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Speziell den kleineren, handwerklich arbeitenden Custom-Herstellern kommt das Konzept zugute, denn es erfordert einerseits Zeit und große Sorgfalt bei der Holzdaubenauswahl, andererseits sind keine teuren Kesselpressen nötig, die es für die massenhafte Herstellung von regulären Schichtholztrommeln braucht. Für Kleinserien nehmen sich jedoch auch die großen Hersteller von Zeit zu Zeit des Themas an. Zum Beispiel die Firma Pearl zu ihrem 75-jährigen Jubiläum. Stave Craft heißt die nagelneue Reihe, welche durch zwei Typen in jeweils zwei Kesselmaßen repräsentiert wird. Sowohl beim Makha- als auch beim Thai-Oak-Modell kommen besonders harte Hölzer zum Einsatz, die zudem auch noch in zwei Lagen verbaut und zusätzlich stabilisiert werden. 

Bonedo YouTube
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)