Anzeige

OX vs. Torpedo Captor X: Welcher Attenuator holt den Titel?

OX vs. Torpedo Captor X
OX vs. Torpedo Captor X

Der Kampf hat begonnen. In der einen Ecke steht der bisherige Meister aller Klassen von Universal Audio, in der anderen ein junger wilder Kontrahent von Two Notes. Zwischen ihnen ist ein deutlicher Preisunterschied. OX vs. Torpedo Captor X, wer von beiden wird den Titel holen?

Hubraum

(Ein Hinweis vorab: In den folgenden Zeilen schwingt eine ordentliche Portion Ironie eines leidgeplagten Bassisten mit!) Wofür braucht man überhaupt einen Attenuator? Für den einen oder anderen Gitarristen ist die Vorstellung, den geliebten 100 Watt Vollröhrenverstärker leiser zu drehen, völlig undenkbar. Ist doch egal, ob man den ersten Reihen im Publikum die Köpfe weg bläst, denn Endstufenverzerrung verhält sich wie Hubraum: Sie ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Endstufenverzerrung. ;o)

Attenuator oder mehr?

Okay, ganz so schlimm ist es nicht und hier und da zeigen selbst Gitarristen Einsicht. Doch das viel zitierte Argument für die Endstufensättigung ist leider wahr. Und genau da kommt ein Attenuator ins Spiel. Dieser dämpft die Leistung des Verstärkers, sodass die begehrten Klangeigenschaften bei geringerer Lautstärke abgerufen werden können.

Geräte dieser Art gibt es schon seit Jahrzehnten. Heutzutage gehört es jedoch zum guten Ton, dass sie mindestens über eine reaktive Last verfügen. Die gaukelt eurem Röhrenschätzchen den gewohnten Betrieb mit einem Lautsprecher vor. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Tone King Ironman II.

Wer jedoch seinen Verstärker nicht nur leiser drehen, sondern gleichzeitig ein erstklassig klingendes Direktsignal, komplett auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt, an das Front of House oder die DAW für saubere Studioaufnahmen schicken möchte, der muss zu größeren Waffen greifen.

Universal Audio OX

Seit der Einführung 2017 kommen Gitarristen mit einem Interesse für Attenuatoren mit besonderem Fokus auf Studioaufnahmen quasi nicht mehr an der OX von Universal Audio vorbei. Ja, das Gerät ist teuer. Aber es liefert wirklich einen erstklassigen Klang! Hardware wie Software sind gleichermaßen hochwertig, geschmackvoll und aufgeräumt gestaltet. Sie bieten genau das richtige Verhältnis an Funktionen und Einschränkungen. Mehr ist nämlich nicht immer auch besser. Als Kritikpunkte fallen mir nur zwei Dinge ein. Die hohen Anschaffungskosten sowie Größe und Gewicht. Letzteres spielt jedoch nur eine Rolle, wenn ihr plant, das Gerät viel live einzusetzen.

*Affiliate Link

Torpedo Captor X

Hier kommt der noch junge Kontrahent. Die Vorteile des Herausforderers sind schnell ersichtlich: Er kostet nur einen Bruchteil des Ochsen (535 Euro vs 1246 Euro) und ist deutlich transportabler. Das sind zwei nicht unwesentliche Aspekte, die vor einer Anschaffung gut überlegt sein wollen. Doch kann der Captor X auch klanglich mithalten?

*Affiliate Link

OX vs. Torpedo Captor X

Die Jungs von Bonedo.de haben abermals einen tollen Vergleich auf die Beine gestellt: Link. Kommen wir gleich zur Sache. Für meine Ohren klingt die OX wärmer und cremiger, der Captor X spritziger mit einer Betonung in den Hochmitten. Ich muss zugeben, dass mir ersteres besser gefällt. Aber setzt sich das Two Notes möglicherweise einfacher im Mix durch? Schade, dass unsere Kommentarfunktion noch immer nicht wieder genesen ist, ich wäre sehr an euren Meinungen interessiert!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unabhängig von den Klangbeispielen fällt mir allerdings noch eine Sache auf. Das GUI, also das Graphical User Interface von Universal Audio gefällt mir mit seiner aufgeräumten Erscheinung viel besser. Hoffentlich haben die Augen da nicht die Entscheidung der Ohren beeinflusst. Das Captor X bietet für den schwer tragenden Live-Gitarristen einige tolle Zusatzfunktionen, die ihr bei Jay Lennard J im Video unten erklärt bekommt.

Wie dem auch sei, eins ist klar: Gitarristen können weder mit dem einen noch mit dem anderen Gerät einen Fehler machen. Mal ehrlich, wir leben in einer tollen Zeit, oder?

Weitere Informationen

*Affiliate Links

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
ox-vs-torpedo-captor-x_1-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Harley Benton PA-250 Power Attenuator Test
Gitarre / Test

Der Harley Benton PA-250 Power Attenuator verspricht Leistungsreduzierung bis auf Null, bei Bedarf auch ohne Box, und ein frequenzkorrigiertes Line-Signal.

Harley Benton PA-250 Power Attenuator Test Artikelbild

Mit dem Harley Benton PA-250 Power Attenuator bringt die Thomann-Hausmarke einen Nachfolger des PA-100 auf den Markt, der mit mehr Einstellmöglichkeiten ausgestattet ist und ebenfalls als Dummy-Load genutzt werden kann.

Harley Benton PA-250 Power Attenuator: Für bis zu 250 Watt geeignet!
Gitarre / News

Der Harley Benton PA-250 Power Attenuator bietet Besitzern von Röhrenverstärkern eine Leistungsreduzierung in 6 Stufen zum Schnäppchenpreis.

Harley Benton PA-250 Power Attenuator: Für bis zu 250 Watt geeignet! Artikelbild

Harley Benton hat ein neues Hilfsmittel vorgestellt, mit dem Gitarristen und Toningenieure die wundervolle Klangqualität ihrer Röhrenverstärker genießen können, während die Lautstärke überschaubar bleibt: Der neue PA-250 Power Attenuator. Eure Mitmusiker werden euch lieben!

TC Electronic bringt den Impulse IR Loader auf den Markt
Gitarre / News

Der TC Electronic IMPULSE IR LOADER ist ein Cab Sim- und IR-Loader mit 25 vorinstallierten IR-Emulationen, die nahezu sofort geladen werden können. Bis zu 99 IR-Emulationen können gespeichert werden.

TC Electronic bringt den Impulse IR Loader auf den Markt Artikelbild

Mit dem Impulse IR-Loader schlägt TC Electronic ein neues Kapitel auf. Das Pedal ist ein Cab Sim und IR Loader und soll die Komplexität und Handhabung bei der Verwendung von Impulsantwortdateien deutlich erleichtern. Einfach die IRs per Drag-and-Drop auf einen USB-Stick ziehen oder den speziellen IR-Organizer für PC und Mac verwenden, der Impulse IR Loader kümmert sich um den Rest.

„Corona-Lack“ für den Gitarrenhals – Furch entwickelt speziellen Lack
Gitarre / News

Der Gitarrenhersteller Furch Guitars hat einen Lack entwickelt, der den Hals antibakteriell machen soll. Was ist dran und schützt es vor „Corona“?

„Corona-Lack“ für den Gitarrenhals – Furch entwickelt speziellen Lack Artikelbild

Das nenne ich doch mal eine interessante Entwicklung auf dem Gitarrenmarkt. Furch Guitars hat einen neuen Lack für die Rückseite der Hälse entwickelt, der „von Corona inspiriert“ antibakteriell wirken soll und so der Gesundheit der Gitarristen zuträglich sein könnte. Außerdem soll der Hals dadurch noch „smoother“ und schneller werden. Also alles tutti?

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)