Anzeige

Ouroboros Alea: semi-modularer, 2-stimmiger West-Coast-Analogsynthesizer

Ouroboros aus New Orleans hat mit Alea einen semi-modularen Analogsynthesizer im Portfolio der zweistimmig spielbar ist und sich in einem Holzgeäuse ohne Beschriftung präsentiert.

Ouroboros Alea Analogsynthesizer. (Foto: Ouroboros)
Ouroboros Alea Analogsynthesizer. (Foto: Ouroboros)


Wer Ouroboros kennt, weiß das der amerikanische Hersteller kreative Synths und Einzelstücke wie den Subharmonic Drone Synth. Das Holzgehäuse, ein Markenzeichen von Ouroboros, ist handgefertigt und verzichtet auf jegliche Beschriftung, was ein weiteres Markenzeichenist und den experimentellen Charakter des Alea Synths unterstreicht, soll man sich hier doch ein Stückweit vom Synthesizer leiten lassen.
Alea arbeitet in seiner Grundkonzeption mit Sinus-Oszillatoren von denen jeder als unabhängige Stimme verwendet werden kann, oder ein Oszillator übernimmt Modulationsaufgaben. Beide Oszillatoren sind mit CV- und FM-Eingänge sowie mit Abschwächern ausgestattet und lassen sich über zwei unterschiedliche CV-kontrollierte Waveshaper steuern, wobei ein Waveshaper das Obertonspektrum bearbeitet, der andere die Schwingung falztet und die Phase verschiebt. Beide Oszillatoren bieten Sinus-Ausgänge für eine gegenseitige Modulation, und ein VCA auf Vactrol-Basis gestattet eine spannungsgesteuerte Crossmodulation zwischen den Oszillatoren, in beide Richtungen.

Fotostrecke: 2 Bilder Ouroboros Alea: Rückansicht
Fotostrecke

Weiterhin bietet jede Stimme ein Lowpass-Gate (auch Vactrol-Basis), welche jeweils über zwei Eingänge verfügen, wovon einer ein ganz normaler Gate-Input ist, der andere das Gate-Signal in ein Trigger-Signal für perkussive Klänge ohne Sustain wandelt. Denen stehen zwei LFOs einer ist spannungssteuerbar) als weitere Modulationsquellen zur Verfügung. Auch an einen Sequenzer haben Ouroboros gedacht, der auf einem vierstufigen Shift-Register basiert und von VCLFO oder einer externen Clock getriggert wird, dabei wertet der Sequencer bei jedem Clock-Impuls Informationen der gepatchten Quellen aus und erzeugt dadurch Patterns mit einer Zufallskomponente, so der Hersteller. Gepacht wird mit Bananensteckern, die Stromversorgung erfolgt mithilfe eines nicht im Lieferumfang befindlichen 9V-Netzteils, was jedes gängige Netzteil für Bodeneffekte sein kann.
Ouroboros Alea direct beim Hersteller geordert werden, ganz einfach per Email.Da jedes Instrument handgefertigt wird, sollte man eine Woche mit einrechnen, bis die Bestellung verschickt wird.
Preis: 600 USD plus Versand
Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Herstellers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Ouroboros Alea Analogsynthesizer. (Foto: Ouroboros)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

WESCOFOR - Axoloti-basierter West-Coast DIY-Synth kommt in 2021

Keyboard / News

WESCOFOR, ebasiert technisch auf einem West-Coast und einem naturinspirierten Engine, beide auf einem 65 € Axoloti-Board untergebracht. Das DIY-Projekt wird in 2021 auf den Markt kommen.

WESCOFOR - Axoloti-basierter West-Coast DIY-Synth kommt in 2021 Artikelbild

WESCOFOR, ein neuer DIY-Synthesizer von Luc Debeck, basiert technisch auf einem West-Coast und einem naturinspirierten Engine, die beide auf einem 65 € Axoloti-Board untergebracht sind. Das DIY-Projekt wird in 2021 auf den Markt kommen. Der Axoloti Core ist ein modularer Synthesizer, der auf einer kleinen Leiterplatte mit Ein- und Ausgängen läuft. Häufig als Nachfolger des Nord Modular angesehen, er verfügt über viele der gleichen Funktione, verzichtet dieser auf Tastatur und Regler und kostet lediglich 65 €. Durch die MIDI In/Out und USB-Konnektivität lassen sich aber problemlos MIDI-Regler und ein MIDI-fähige Keyboards anschließen. Etliche Entwickler verwenden dieses Board, um ihre eigenen Synthesizer zu entwickeln. Mit WESCOFOR kommt ein neuer großer Synthesizer, der auf diesem Board basiert. Laut Luc Debeck bietet WESCOFOR gleich zwei Synthesizer in einem: West-Coast und Deep Forest. Einerseits handelt es sich um einen West-Coast Synthesizer, der Sounds mit vielen Harmonischen bietet. Der Synth bietet drei Kanäle MIDI, Multi-Stereo-Effekte und einiges mehr. Der zweite Synth in WESCOFOR -  Deep Forest - ist ein Synthesizer, der naturinspirierte Geräusche erzeugen Kann. Deep Forest beschreibt den zweiten Teil der WESCOFOR-Engine und ist ein sich selbst erzeugender Stereo-Synthesizer ohne MIDI. Dieser bietet viele selbstauslösende und wahrscheinlichkeitsbasierte Funktionen, die die Geräusche in einem tiefen Wald simulieren. Der komplette Synthesizer wird ca. 165 Regler, viele Regler und LEDs bieten und eine Größe von 120 × 40 cm haben. Bisher ist nicht bekannt, ob WESCOFOR ein offizielles Produkt oder ein DIY-Projekt sein wird. Das WESCOFOR-Projekt wird 2021 veröffentlicht. Preis: TBA

Modular-Boutique: West Coast, MIDI, Mutes und ein E-mu Modularsystem

Keyboard / News

Diese Woche im Angebot in der Modular-Boutique: Ringmodulation, Wavefolding, MIDI, Mutes, modulare Cases und ein komplettes E-mu Modularsystem.

Modular-Boutique: West Coast, MIDI, Mutes und ein E-mu Modularsystem Artikelbild

Diese Woche hat die Modular-Boutique wieder viele spannende Module für euch entdeckt. MRG steuern Ringmodulation und Wavefolding bei, von Winter Modular gibt es ein praktisches MIDI-Modul und ST Modular kümmert sich um CV-gesteuerte, knackfreie Mutes. Außerdem dabei: ein beeindruckender Nachbau des E-mu Modularsystems von MOS-LAB und schicke modulare Cases von Strombox.

Corsynth C113 West Coast Timbre: Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format

News

Corsynth veröffentlicht 'C113 West Coast Timbre', ein Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format mit dem man komplexe Sounds aus Sinus- oder Dreieckswellen erzeugt.

Corsynth C113 West Coast Timbre: Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format Artikelbild

Corsynth veröffentlicht 'West Coast Timbre', ein Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format mit dem man komplexe Sounds aus Sinus- oder Dreieckswellen erzeugt. Das C113 West Coast Timbre Modul verfügt über zwei verschiedene Wavefolder-Schaltungen, die auf Basis zweier klassischer West Coast Modular-Synths von Buchla und Serge aufgebaut sind. Durch einen integrierten VCA lässt sich mit einer minimalen Anzahl von Modulen wie einem VCO, einer Hüllkurve und dem C113 eine vollwertige Stimme erzeugen. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

Puremagnetik Wade: West Coast Tape Synthesizer

Keyboard / News

Puremagnetik präsentiert uns mit Wade einen West Coast inspirierten Tape Synthesizer mit zwei komplexen Oszillatoren, einem Lowpass Gate und Effekte.

Puremagnetik Wade: West Coast Tape Synthesizer Artikelbild

Der Software-Entwickler Puremagnetik präsentiert uns mit Wade einen West Coast inspirierten Tape-Synthesizer. Zwei komplexe Oszillatoren erzeugen den Sound, können selbst zur Modulationsquelle mutieren und ein Lowpass-Gate fungiert als „Filter“. Mit dem Vintage-Klangcharakter lassen sich Sounds von einem Casio Synthesizer bis hin zum Mellotron erstellen.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)