Anzeige
ANZEIGE

Okko V.I.B. Variable Input Buffer Test

Der Okko V.I.B. Variable Input Buffer bietet die Möglichkeit, als erstes Gerät im Pedalboard sowohl die Impedanz wie auch die Kapazität des Gitarreneingangs variabel einzustellen. Viele Gitarristen kennen das Problem, wenn der Gitarrensound nach dem Durchlaufen mehrerer Pedale und diverser Patchkabel nur noch schlapp und dumpf am Amp ankommt. Gute Kabel und anständige Stecker bringen zwar eine ganze Menge, aber irgendwann ist auch hier Schluss mit lustig. Alle Gitarrenkabel haben eine Kapazität und verhalten sich ähnlich wie der Kondensator auf dem Tonepoti der Gitarre beim Zurückdrehen. Schlechte und lange Kabel setzen dem Ton dabei besonders hart zu. Wenn man mit einem größeren Setup arbeiten möchte, kommt man um einen Buffer sowieso nicht herum, aber was genau macht der eigentlich?


Ein Buffer ist eine aktive elektronische Schaltung, die das Gitarrensignal im Verhältnis 1/1 verstärkt, wobei sich in der Regel weder die Lautstärke noch der Sound oder der Frequenzgang ändern darf. Gleichzeitig wird das hochohmige Signal in ein niederohmiges umgewandelt. Gute Buffer sorgen dafür, dass Dynamik und Frequenzgang auch bei sehr langen Kabelwegen erhalten bleiben.

Details

Das V.I.B. Pedal befindet sich in einem mittelgroßen Gehäuse, das sich auf den ersten Blick kaum von anderen Effektpedalen unterscheidet. Seine Abmessungen könnten allerdings noch kleiner sein. Nach dem Abschrauben der Bodenplatte sieht man neben dem Fußschalter und den beiden Drehstufenschaltern nämlich nur eine winzige Platine, auf der sich die Elektronik befindet. Die Möglichkeit, das Pedal mit einem 9-Volt-Block zu betreiben, ist nicht vorgesehen, also gibt es hier auch keinen Batterieclip. Die beiden weißen Drehstufenschalter bieten jeweils sechs Positionen und beeinflussen den Sound von passiven Gitarrentonabnehmern teilweise drastisch, aber dazu später mehr. Der Fußschalter aktiviert neben dem Booster noch die mittig gelegene LED. Die Ein-und Ausgänge des Pedals befinden sich an den Seiten, der Anschluss für das optional erhältliche Netzteil liegt an der Front.

Fotostrecke: 6 Bilder Typisch Okko: Absolute Roadtauglichkeit
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.