Anzeige
ANZEIGE

Novation Twitch Test

FAZIT

Novation Twitch ist ein konzeptionell sehr gelungener, einstigerfreundlicher und trotzdem facettenreicher DJ-Remix-Controller. Er besitzt ein gut klingendes 24 Bit Audio-Interface mit professionellen Ausgängen, wahlfreiem Booth-Out-Routing (!), zwei kräftigen Kopfhörerausgängen sowie eine Mikrofon- und Aux-Sektion mit Effekt-Option und Direkt-Monitoring-Option. Zudem ist die Steuerkonsole ziemlich gut verarbeitet, kompakt und leicht. Ihr Software-Partner heißt Serato Itch und diesen dirigiert sie sehr kompetent und selbst mit niedrigsten Latenzen stabil. Bei Berechnung der Peaks und BPM überzeugte die Multicore-Analyse besonders auf dem Vierkern-PC. Die Umsetzung des Slice-Modes, der Fader- und Master-FX oder Loop-Rolls lassen die Track-Verwurstung, Zerstückelung und Neuanordnung leicht von der Hand gehen. Falls einem mal nicht der Kopf nach Action steht, sondern lediglich ein paar Songs ineinander gehebelt werden sollen, sorgen essentielle Bedienelemente für eine ordentliche Portion Langzeitspaß Erhaltung. Der Multitouch-fähige Strip entpuppt sich dabei als absoluter Zugewinn. DJ-Herz, was willst du mehr?! Eine Traktor-Folie und MIDI-Kompatibilität? Alles gegeben. Doch kein Licht ohne Schatten. Zum einen sind die Hardwareanforderungen auf 64 Bit-Systemen ziemlich hoch, zum anderen gibt es noch an manchen Stellen Nachbesserungspotential in der Software. Hardwareseitig drücken fehlende EQs und Mini-Gains für Mike und Aux, die etwas spielbehafteten Fader und die fehlenden Pegelmeter Farbabstufungen am Ende ein wenig auf die Gesamtwertung. Aber nur ein wenig, denn:  
Wer mit Itch kreativ auflegen will, ohne dabei fast vierstellig zu investieren, kommt am Twitch aktuell kaum vorbei. Die Qualität, der Sound und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen einfach. Von mir gibt’s daher eine deutliche Kaufempfehlung.

Hardware-Spezifikationen
  • Audio-Interface:
  • 24 Bit bei 44,1/48 kHz
  • 2 x Master-Ausgang (L/R) symmetrisch, 6,3-mm-TRS-Klinke
  • 2 x Booth-Ausgang (L/R) Cinch
  • 2 x Aux-Eingang (L/R) Cinch
  • 1 x Aux-Gain-Regler
  • 1 x Direct-Monitoring-Schalter
  • 1 x Mic-Eingang mit 6,3-mm-TRS-Klinke
  • 1 x Mic-Gain-Regler
  • 2 x Kopfhörer-Ausgänge (1 x 6,3-mm-TRS-Klinke & 1 x 3,5-mm-Klinke), beide gleichzeitig nutzbar
  • 1 x Master/Cue-Schalter
  • 1 x Direct-Monitoring
  • Mixer-Sektion:
  • 8 x Drehregler: EQ und Trim
  • 2 x Kanal-Fader
  • 1 x austauschbarer Crossfader
  • 2 x Endlosdrehregler
  • 2 x Cue-Tasten
  • 2 x Fader-FX Buttons
  • Master-Sektion:
  • 4 x Drehregler für
  • Kopfhörer-Pegel
  • Master/Cue-Signal
  • Booth-Pegel
  • Master-Output
  • Controller pro Seite:
  • 1 x Touchstrip mit Swipe- und Drop-Modus
  • 1 x Endlosdrehregler für Pitch +/-
  • 1 x Cue-Taste
  • 1 x Play/Pause-Taste
  • 8 x Triggerpads
  • 4 x Performance-Moduswahl-Tasten
  • 2 x Beatgrid-Tasten
  • 2 x Sync-/Keylock-Tasten
  • Master-FX-Sektion:
  • 2 x Potentiometer
  • 2 x Endlosdrehregler (mit Tap-Tempo und zweiter Parameter-Steuerung, je nach Stellung)
  • 6 x FX-Wahl-Tasten
  • Mic-/Aux-Eingangs-Sektion:
  • 1 x Drehregler
  • 1 x On/Off-Taste
  • 1 x Cue-Taste
Minimale Systemanforderungen
  • Mac OSX 10.5.8
  • Intel-Prozessor mit 1,8 GHz Core Duo oder besser, 1 GB RAM
  • Mac OSX 10.6
  • 32 Bit: Intel-Prozessor mit 1,8 GHz Core Duo oder besser, 1 GB RAM
  • 64 Bit: Intel-Prozessor mit 2,4 GHz Core Duo oder besser, 4 GB RAM
  • 1024 x 768 Bildschirmauflösung
  • Freier USB-Anschluss
  • Festplattenplatz für Musikdaten
  • Mac OSX 10.4 wird von Novation TWITCH nicht unterstützt.
  • Windows XP SP 2+
  • 32 Bit :Intel-Prozessor mit 1,8 Core 2 Duo / 1 GB RAM
  • Windows 7
  • 32 Bit: Intel-Prozessor mit 1,8 Core 2 Duo / 2 GB RAM
  • 64 Bit: Intel Prozessor mit 2,4 Core 2 Duo / 4 GB RAM
  • 1024 x 768 Bildschirmauflösung
  • Freier USB-Anschluss
  • Festplattenplatz für Musikdaten
  • Novation TWITCH wird von Windows Vista nicht unterstützt
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Kompaktes Out-of-the-Box System
  • Gut klingendes, integriertes Interface
  • Multifunktionaler Touchstrip
  • 8-er Pad-Sektion pro Deck
  • Spannender Serato-Itch Slicer-Modus
  • Mauslose Performance
  • Hot-Plugging und Refresh-fähig
  • Hoher Spaßfaktor
  • Solide Verarbeitungsqualität
  • Serato Itch Software + Traktor Overlay im Lieferumfang
  • Integrierter Session Recorder
  • Multicore-Analyse
Contra
  • Beleuchtung etwas schwach
  • Keine Hardware-Klangregelung für Mike und Aux
  • Kleine Gain-Regler für Mike und Aux
  • Kein Tap-Button an der Hardware
  • Channelfader haben etwas seitliches Spiel
  • Software: Kein MIDI-Learn
Artikelbild
Novation Twitch Test
Für 349,00€ bei
Hot or Not
?
Teaser_Novation_Twitch Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Neue DJ-Livestreams auf Twitch: DJ-Lab feiert Premiere
DJ / News

Das Portal DJ-Lab wagt den Schritt ins Livestreaming-Business und feiert heute mit einem deftigen Line-Up Twitch-Premiere. Schaut doch mal rein!

Neue DJ-Livestreams auf Twitch: DJ-Lab feiert Premiere Artikelbild

DJ-Livestreams sind spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie in aller Munde. Nun – auch wenn das Geschehen in den Clubs gerade so langsam wieder beginnt – haben die Kollegen von DJ-Lab ihr Debüt auf dem Streaming-Dienst Twitch angekündigt. Und das steigt bereits heute Abend! 

Roland GO:LIVECAST Test
Test

Das Roland GO:LIVECAST tritt als kompakte Lösung für das Live-Streaming mit Smartphones an. Ist das zum Kampfpreis möglich?

Roland GO:LIVECAST Test Artikelbild

Das Roland GO:LIVECAST ist schon eine sehr spezielle Sache. Als Schaltzentrale soll mit ihm das Erstellen von Webcasts einfacher werden, inklusive Audio mixen, Titeleinblendungen machen, zwischen zwei Kameras wechseln oder Sound-FX einarbeiten. Zusätzlich gehört eine App dazu, die den Workflow mit der kreativen Schaltstelle angenehm machen soll. 

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test
Test

Die Kleinmixer Yamaha AG03 und AG06 MK2 widmen sich Streaming und Recording und wollen mit Audio-Interface, DSP-FX, Loopback und Mix-Minus punkten. Im Test erfahrt ihr, wie das gelingt.

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test Artikelbild

Mit dem Yamaha AG03 MK2 und dem AG06 MK2 schickt der im japanischen Hamamatsu beheimatete Hersteller die mittlerweile zweite Generation seiner Streaming-freundlichen Kleinmixer ins Rennen. Konzipiert fürs Live-Streaming und ausgestattet mit USB-Audiointerface und DSP, sollen sie den Workflow vereinfachen und komfortabel gestalten. Im Praxis-Check schauen wir uns für euch an, wie einfach die dreikanalige Variante AG03 MK2 und das sechskanalige AG06 MK2 auch für Einsteiger zu bedienen sind.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth