Anzeige

Native Instruments startet Sounds.com

Native Instruments, der führende Hersteller von Software und Hardware für computerbasierte Audio-Produktion und DJing, präsentiert Sounds.com – eine neue Online-Plattform für Loops, Samples und Sound-Packs, die Musikschaffenden jeder Stilrichtung zur Verfügung steht.

(Bild: © Native Instruments)
(Bild: © Native Instruments)

Die Beta-Phase von Sounds.com wird heute exklusiv in den USA gestartet. Interessierte Anwender können die Plattform mit einer kostenlosen Auswahl von Loops und Samples kennenlernen – oder zum Einführungspreis von $ 9,99 / Monat den vollen Zugang zu Sounds.com erhalten.
Die Plattform umfasst bereits über 500.000 lizenzfreie Sounds – von Orchesterklängen bis hin zu Pop, Rock und Trap – und wird täglich um neue Sounds erweitert. Das derzeitige Angebot besteht aus Loop- und Sample-Inhalten der vielgepriesenen Maschine Expansions von NI – erweitert durch exklusives Soundmaterial von über 200 Entwicklern, darunter führende Anbieter wie The Loop Loft, MVP Loops und Symphonic Distribution. Vom Sounds.com-Team kuratierte Sammlungen liefern schnelle Inspiration für Produzenten jeder Qualifikation und Stilrichtung.
Sounds.com steht für Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit: Alle Loops und Samples lassen sich ohne vorherige Registrierung durchsuchen und vorhören, sind mit Tags versehen und nach Genre, Tonart, BPM-Zahl und anderen Attributen sortiert. Die Suchfunktion wird von Native Instruments’ MIR-Algorithmen (Music Information Retrieval) unterstützt, um den Anwendern stets genau das zu liefern, nach dem sie suchen.
Sounds.com wird in Los Angeles von Native Instruments’ Chief Digital Officer Matthew Adell geleitet, der zuvor führende Rollen bei Beatport, Napster und Amazon innehatte. Die Plattform stellt Native Instruments’ weitere Expansion in das Gebiet der Loops und Samples dar – und eine Ergänzung zum vielfach ausgezeichneten Instrument- und Effekt-Portfolio des Unternehmens.

Fotostrecke: 8 Bilder Close Up
Fotostrecke

“Im letzten Jahr haben wir in L.A. ein ausgezeichnetes Team zusammengestellt, das Sounds.com aufbaut und leitet”, so Adell. “Mit Freude können wir der weltweiten Gemeinschaft Musikschaffender heute die erste Iteration unserer Vision präsentieren. Dies ist der nächste Schritt in Native Instruments’ Bestreben, allen Musikern einzigartige Erlebnisse zu bieten – und wir haben spannende Pläne für die kommenden Monate. Wir hoffen, dass uns Hobbymusiker wie Profis mit wertvollem Feedback versorgen und uns dabei helfen, Sounds.com zur ultimativen täglichen Quelle musikalischer Inspiration zu machen – verfügbar zu einem fantastischen Preis.”
Sounds.com eröffnet auch für kommerzielle Anbieter von Loops und Samples neue Möglichkeiten. Sie profitieren dabei von Native Instruments’ langjähriger Expertise, seine Partner durch Plattformen und Technologien zu unterstützen. Sounds.com bietet einen einfachen, fließenden Prozess für das Hosting und die Verbreitung von Inhalten, erstklassige Backend-Services und den Zugang zu einer weltweiten Gemeinschaft von Musikschaffenden, die mit NI-Produkten kreativ sind.
Weitere Einzelheiten zur Vision und Fortentwicklung der Plattform werden auf der “Native Summit”-Konferenz bekanntgegeben, die im Rahmen der diesjährigen NAMM von 25. bis 26. Januar in Anaheim, Kalifornien, stattfindet.

Preise und Verfügbarkeit

Gratis-Zugang

  • Unbegrenztes Vorhören von lizenzfreien Sounds – produziert von den besten Entwicklern der Branche
  • Neue Inspiration durch kuratierte Kollektionen
  • Wöchentliche Gratis-Updates der Sounds und Sammlungen
  • Fortschrittliche Sounderkennungs-Technologie für perfekte Suchergebnisse
  • Gratis-Download ausgewählter Sounds
  • Dauerhaft kostenlos

Profi-Zugang (Einführungspreis $ 9,99 / Monat)
Alle Funktionen von Free sowie:

  • Zugang zu allen Sounds auf Sounds.com
  • Zugang zu exklusiven wöchentlichen Premium-Releases
  • Jederzeit kündbar
  • Im Beta-Zeitraum nur für US-Anwender verfügbar

Socialmedia:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
sounds_logo Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test

Software / Test

Mehr Amps, mehr Cabinets und weitere Effekte verspricht die Multi-FX und Amp-Simulator Software Guitar Rig 6 von Native Instruments.

Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test Artikelbild

Mit Guitar Rig 6 veröffentlicht die Berliner Company Native Instruments eine Neuversion ihrer Erfolgssoftware, die so einigen Gitarristen bereits das heimische Recording erleichtert und bereichert hat. Schon die Vorgängerversion wusste durch den Einsatz von Impulsantworten zu brillieren. Doch die die aktuelle Version, die übrigens auch Teil des neuen Komplete 13 Bundles ist, legt nun noch eine Schippe oben drauf und erweitert das Amp-, Cabinet- und Effektsortiment durch weitere Modelle. Der Einsatz von Drittanbieter-IRs von Sigma Audio und Ownhammer sowie das neue "Intelligent Circuit Modelling" (ICM) versprechen deutliche Verbesserungen der Klangergebnisse. Das Ganze wird für User auch noch durch Artist Presets von Künstlern wie Pete Thorn oder Vernon Reid garniert und kommt mit einem neuen optischen Design daher. Die zusätzlich erhältlichen Amp-Modelling-Softwares von Native Instruments selbst (oder auch anderen Herstellern wie Universal Audio, Positive Grid oder Overloud) haben in den letzten Jahren einen gewaltigen Satz nach vorne gemacht und daher lautet auch hier die Gretchenfrage: Wie klingt das Ganze? Und genau das wollen wir hier, primär aus gitarristischer Sicht, herausfinden.  

AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+

Software / Feature

MASCHINE oder MPC? Sie sind sich zwar sehr ähnlich und doch unterscheiden sie sich in einigen Punkten. Ob sich für euch eine MASCHINE oder doch eher eine MPC anbietet, erfahrt ihr in diesem Artikel

AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+ Artikelbild

Wer nach einer Groovebox zur Beatproduktion sucht, wird kaum um die Begriffe MPC oder MASCHINE herumkommen. Und das nicht ohne Grund: Beide Geräte wurden speziell zur Beatproduktion entwickelt und sind über die Jahre zu kleinen Alleskönnern geworden, wenn es ums patternbasierte Beat Making geht. Doch für welches Produkt sollte man sich nun entscheiden?

Wie startet ich eine Produktion?

Software / Workshop

Trotz oder gerade wegen der vielen Möglichkeiten, die moderne Audiotechnik bietet, fällt manchem Anfänger der Einstieg in die erste eigene Produktion schwer. Was kann man dagegen tun?

Wie startet ich eine Produktion? Artikelbild

Du hast dir einen neuen Computer aufgebaut, ein Audio-Interface, ein Mikro und eine DAW besorgt und sogar einige Drittanbieter-Instrumente und -Effekte am Start. Und selbst beim Thema Musiktheorie kennst du dich ganz gut aus. Aber was jetzt? 

Band-in-a-Box: Virtuelle Bandprobe mit Native Instruments Kontakt 6

Software / Feature

Corona lässt Bandproben aktuell oft nicht zu. Wer den Austausch neu geschriebener Tracks mit den Bandkollegen dennoch stattfinden lassen will, kann auf Native Instruments Kontakt 6 als sogenannte Band in a Box zurückgreifen. Wir haben einen ganzen Track mit der Sampling-Plattform produziert.

Band-in-a-Box: Virtuelle Bandprobe mit Native Instruments Kontakt 6 Artikelbild

2020 ist kein gutes Jahr für Bands und Musiker: Konzerte fallen aus, Bandproben können aufgrund strenger Kontaktbestimmungen nicht stattfinden und neue Songs einzustudieren ist eigentlich unmöglich – eigentlich. 

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)