Anzeige

NAMM 2016: Waldorf zeigt Eurorack-Module und Keyboard

Waldorf zeigt auf der NAMM Show 2016 das “Eurorack-Pack” mit den Modulen cmp1, dvca1 und mod1. Dazu gibt es das Keyboard kb37, das die drei Module und das bereits erhältliche Wavetable-Modul nw1 aufnehmen kann. Damit erhält man einen vollständigen, modularen Wavetable-Synthesizer. Nachdem Waldorf bereits mit dem Wavetable-Modul nw1 in die Eurorack-Welt eingestiegen war, folgt nun also das Komplettpaket mit drei weiteren Modulen und einem Keyboard, das die Waldorf-Module (und/oder natürlich andere Eurorack-Module) aufnehmen kann.
Das Modul mod1 basiert auf analogen Schaltungen und ist – wie unschwer zu erahnen ist – für Modulationen zuständig. Kernstück ist eine sehr flexible, loopbare “AD3SR” Hüllkurve mit bis zu drei Decay-Phasen (alle mit Reglern für Zeit und Ziel-Level). Hinzu kommen eine einfachere AD-Hüllkurve und ein “Symmetry Generator”, der als LFO oder als weitere Envelope arbeiten kann. 
Im Waldorf dvca1 Modul arbeiten zwei VCAs, die jeweils über einstellbare Charakteristiken verfügen. Hinzu kommt eine “Colour”-Schaltung, die dem Signal eine wärmere Färbung geben soll. 
Das Modul cmp1 ist ein modulierbarer, analoger Kompressor mit CV-Eingängen für Threshold, Kompression und Level sowie einem Sidechain-Eingang. Er kann in einem automatischen und einem manuellen Modus arbeiten und verfügt über Hard-Knee- und Soft-Knee-Charakteristiken und eine Bleed-Regelmöglichkeit.
Das Keyboard kb37 umfasst 37 Tasten mit Anschlagdynamik und Aftertouch. Die Tastatur stammt von Fatar. Es kann 100 HP Eurorack-Module aufnehmen, die vier verfügbaren Waldorf-Module passen genau hinein und werden vom Keyboard natürlich auch mit Strom versorgt. Außer mit den Waldorf-Modulen kann man das System aber natürlich auch mit weiteren Modulen anderer Hersteller konfigurieren. Das kb37 enthält zudem ein flexibles MIDI-Interface für die Eurorack-Module, das unter anderem mit Outputs für Clock, Velocity, Aftertouch, Pitchbend, Modulation und drei CC-Controller aufwarten kann, und einen Arpeggiator.
Im Video erklärt Rolf Wöhrmann von Waldorf, was das Eurorack Pack zu bieten hat:

Waldorf zeigt auf der NAMM Show 2016 das “Eurorack-Pack” mit den Modulen cmp1, dvca1 und mod1. Dazu gibt es das Keyboard kb37, das die drei Module und das bereits erhältliche Wavetable-Modul nw1 aufnehmen kann. Damit erhält man einen vollständigen, modularen Wavetable-Synthesizer. Nachdem Waldorf bereits mit dem Wavetable-Modul nw1 in die Eurorack-Welt eingestiegen war, folgt nun also das Komplettpaket mit drei weiteren Modulen und einem Keyboard, das die Waldorf-Module (und/oder natürlich andere Eurorack-Module) aufnehmen kann.
Das Modul mod1 basiert auf analogen Schaltungen und ist – wie unschwer zu erahnen ist – für Modulationen zuständig. Kernstück ist eine sehr flexible, loopbare “AD3SR” Hüllkurve mit bis zu drei Decay-Phasen (alle mit Reglern für Zeit und Ziel-Level). Hinzu kommen eine einfachere AD-Hüllkurve und ein “Symmetry Generator”, der als LFO oder als weitere Envelope arbeiten kann. 
Im Waldorf dvca1 Modul arbeiten zwei VCAs, die jeweils über einstellbare Charakteristiken verfügen. Hinzu kommt eine “Colour”-Schaltung, die dem Signal eine wärmere Färbung geben soll. 
Das Modul cmp1 ist ein modulierbarer, analoger Kompressor mit CV-Eingängen für Threshold, Kompression und Level sowie einem Sidechain-Eingang. Er kann in einem automatischen und einem manuellen Modus arbeiten und verfügt über Hard-Knee- und Soft-Knee-Charakteristiken und eine Bleed-Regelmöglichkeit.
Das Keyboard kb37 umfasst 37 Tasten mit Anschlagdynamik und Aftertouch. Die Tastatur stammt von Fatar. Es kann 100 HP Eurorack-Module aufnehmen, die vier verfügbaren Waldorf-Module passen genau hinein und werden vom Keyboard natürlich auch mit Strom versorgt. Außer mit den Waldorf-Modulen kann man das System aber natürlich auch mit weiteren Modulen anderer Hersteller konfigurieren. Das kb37 enthält zudem ein flexibles MIDI-Interface für die Eurorack-Module, das unter anderem mit Outputs für Clock, Velocity, Aftertouch, Pitchbend, Modulation und drei CC-Controller aufwarten kann, und einen Arpeggiator.
Im Video erklärt Rolf Wöhrmann von Waldorf, was das Eurorack Pack zu bieten hat:

Hot or Not
?
Waldorf_mod1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Superbooth 2021: Roter Knopf von Waldorf - was hat Waldorf Neues in der Pipeline?
Keyboard / News

Mit 'Welcome back, old friend" teasert Waldorf auf deren Social Media Kanälen ein Bild mit einem roten Knopf, der in der Geschichte Waldorfs mit den Microwave Synthesizern in Verbindung zu bringen ist. Womit kann man rechnen?

Superbooth 2021: Roter Knopf von Waldorf - was hat Waldorf Neues in der Pipeline? Artikelbild

Mit 'Welcome back, old friend" teasert Waldorf auf deren Social Media Kanälen ein Bild mit einem roten Knopf, der in der Geschichte Waldorfs z. B. mit den Microwave Synthesizern in Verbindung zu bringen ist. Was köcheln die Waldorf

Waldorf zeigt ein neues Gerät: Pressure?
Keyboard / News

Waldorf will uns einen neuen Synthesizer zeigen – aber nicht sonderlich viel. Was wird es werden? Das Codewort „Pressure“, was könnte das bedeuten?

Waldorf zeigt ein neues Gerät: Pressure? Artikelbild

„Working. Under. Pressure.“ – ist der Werbespruch, den Waldorf auf ihrer Facebook-Präsenz als Bild zeigt. Zu sehen ist eine Tastatur und der Waldorf-Schriftzug. Kommt ein neuer Synthesizer?

Superbooth 2021: Superbooth 21: Rides In The Storm - sechs günstige Module für das Eurorack
Keyboard / News

Rides In The Storm aus Berlin hat zur Superbooth21 sechs neue Module im Gepäck, die sich auch preislich sehen lassen können.

Superbooth 2021: Superbooth 21: Rides In The Storm - sechs günstige Module für das Eurorack Artikelbild

FEG ist eine ADSR-Hüllkurve (loopbar) in 4 HP Breite. Für die manuelle Bedienung dienen zwei Tasten, die einerseits Loops aktivieren und einen One-Shot-Trigger-Modus aktivieren sowie die Hüllkurve manuell auslösen. Die Hüllkurve is manuelle und über CV in zwei Zeitbereichen umschaltbar und regelt einen Zeitbereich von 0,2 ms - 30 Sek. Ausgangsseitig stehen ein positiver und ein invertierter Output zur Verfügung. Das QEG Modul ist die vierfache Variante des FEG auf insgesamt 20 HP, welche durch 16 Trigger-Ausgänge, die für jede der vier Envelopes die Trigger-Signale Begin of Attack, End of Attack, End of Sustain und End of Release ausgeben erweitert wurde. Zusätzlich zum FEG bietet QEG noch einen invertierten Mix-Ausgang. DOC DOC ist ein diskret aufgebauter VCO in 6 HP mit warmem Klangcharakter. Das Modul ist mit Ausgängen für Dreieck, Rechteck und Sägezahn bestückt und bietet noch einen PWM-Input. Zusätzlich stehen dem V/Okt.-Eingang weitere Eingänge für lineare und exponentielle Frequenzmodulation sowie ein Reset-Input (Sync) zur Seite. Per Schalter kann der Oszillator in einen LFO-Modus versetzt werden. XXM, NGM und QUA XXM und NGM sind zwei neue Mixer. Während XXM ein 2×4- oder 1×8-Mixer für Audio- und CV-Signale ist, zeigt sich NGM als passiver 2×5-Mixer mit aktivem Gain, was sich für Audio und CV eignet. Das letzte Modul im Bunde - QUA  - ist ein vierfacher Abschwächer

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)