Anzeige

MXR Tremolo Test

Fazit

Das MXR Tremolo punktet im Test mit sechs authentisch und sehr gut klingenden Varianten und deckt damit eigentlich alles ab, was das Gitarristenherz begehrt. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch eine Stereo-Signalführung und kreative Add-Ons, wie die Steuerung des Tremolos per Anschlag oder über externe Kontrolleinheiten. Wer auf der Suche nach einem Tremolo-Pedal ist, ist mit diesem Modell sehr gut beraten.  

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • hochwertige Verarbeitung
  • authentische Tremolo-Sounds
  • Stereo-Option
  • Zusatzoptionen zur Beeinflussung des Tremolos

Contra

  • Betriebs-LED zu hell
Artikelbild
MXR Tremolo Test
Für 189,00€ bei
Bei der Suche nach einem Tremolo-Pedal mit authentischen Sounds sollte das MXR M305 Tremolo unbedingt angetestet werden.
Bei der Suche nach einem Tremolo-Pedal mit authentischen Sounds sollte das MXR M305 Tremolo unbedingt angetestet werden.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: MXR
  • Modell: Tremolo M305
  • Typ: Tremolo-Pedal
  • Bypass: True Bypass oder Buffered Bypass
  • Anschlüsse: In, Out, Ctr, Netzteil
  • Regler/Schalter: Gain, Speed, Depth, Bypass, Tap/Exp
  • Stromversorgung: 9V Netzteil (im Lieferumfang)
  • Stromaufnahme: 180 mA
  • Abmessungen: (L x B x H): 110 x 65 x 50 mm
  • Gewicht: 252 g
  • Ladenpreis: 205,00 Euro (Januar 2021)
Hot or Not
?
MXR_M305_G1_Tremolo_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

MXR präsentiert zwei neue Pedale fürs Board, den FOD Drive und das Multi Mode Tremolo

Gitarre / News

MXR, der Hersteller aus Rochester, New York, präsentiert zwei neue Pedale mit umfangreichen Regelmöglichkeiten die neugierig machen. Das M251 MXR FOD Drive kombiniert zwei übersteuerte Amps, das MXR Tremolo bietet Musikern neben klassischen Interpretationen eine Vielzahl an neuen Varianten des beliebten Effekts.

MXR präsentiert zwei neue Pedale fürs Board, den FOD Drive und das Multi Mode Tremolo Artikelbild

Mit zwei neuen Bodenpedalen meldet sich MXR im Herbstgeschäft. Das M251 MXR FOD Drive kombiniert die Kraft von zwei übersteuerten Amp-Stacks in einem kompakten Effektpedal, während die sechs wählbaren Tremolo-Wellenformen des M305 MXR Tremolos Musikern neben klassischen Interpretationen eine Vielzahl an neuen Varianten des beliebten Effekts bietet.

Tremolo mit Geheim-Modus: MXR M305

Gitarre / News

Hier steckt weit mehr als nur das ehrwürdige M159 Tremolo drin: Der MXR M305 hat 6 Sound-Modi und eine halb versteckte Option, die einige Fans finden wird.

Tremolo mit Geheim-Modus: MXR M305 Artikelbild

Bei der Farbe ist es auch ohne Aufdruck schon ziemlich klar: Im MXR M305 steckt ein Tremolo-Effektpedal, das aber weit mehr bietet als der gleichfarbige Vorgänger aus dem eigenen Hause.

MXR Timmy Test

Gitarre / Test

Das MXR Timmy Overdrive-Pedal macht seinem großen Vorbild, dem legendären Zerrer von Paul Cochran, in Sachen Sound, Dynamik und Transparenz alle Ehre.

MXR Timmy Test Artikelbild

Mit dem MXR Timmy stellt die amerikanische Effektpedal-Institution eine Minipedal-Variante des Kult-Overdrives von Paul Cochrane vor. Dieser entwickelte Anfang der 2000er Jahre den handgefertigten Timmy, bzw. seinen großer Bruder Tim, und definiert damit bis heute den Begriff des „transparenten“ Overdrive-Pedals. Gemeint ist damit ein Verzerrer, der eher im Low-Gain-Gefilde arbeitet und als besonders klangneutral gilt.

MXR Dookie Drive V3 Test

Gitarre / Test

Der Name des MXR Dookie Drive V3 Overdrive-Pedals erinnert nicht zufällig an ein Album von Green Day, denn für dieses Pedal stand Billie Joe Armstrong Pate.

MXR Dookie Drive V3 Test Artikelbild

Wer in den 90er Jahren musikalisch sozialisiert wurde, kam am Album „Dookie“ von Green Day eigentlich nicht vorbei. Die erste Major-Label-Produktion der kalifornischen Punkrocker bestach durch eine rotzigen Punk-Attitüde gepaart mit einem sehr dichten und fetten Gesamtsound. Und einige hitverdächtige Songs auf der Scheibe von 1994 ließen schon damals erahnen, wo die Reise für die Band in den nächsten Jahren noch hingehen sollte.Billie Joe Armstrong, Sänger und Gitarrist der Band, benutzte damals im Studio zwei modifizierte Marshall-Amps

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)