Musikmesse 2018: Drawmer präsentiert CMC3 und CMC7 Monitor-Controller

Mit den Modellen CMC3 und CMC7 erweitert Drawmer seine CMC-Serie an kompakten Monitor-Controllern für Heim- und Projektstudios. Nach der Vorstellung des CMC2 auf der Musikmesse 2017, ergänzen der CMC3 und CMC7 die Budget-Serie des englischen Herstellers um weitere Varianten für Stereo- und Surround-Anwendungen. Beide Modelle werden am Stand der S.E.A. Vertrieb & Consulting GmbH (4.1 F32) auf der diesjährigen Musikmesse zu sehen sein.

(Bild: zur Verfügung gestellt von Drawmer)
(Bild: zur Verfügung gestellt von Drawmer)

CMC3

Mit dem CMC3 fasst Drawmer die Funktionen seiner drei beliebtesten Modelle in einem neuen, kompakten Monitor-Controller mit vollem Funktionsumfang zusammen. Der CMC3 verfügt über das gleiche flache Gehäuse wie der CMC2 und bietet symmetrische 6,3-mm-Klinkenbuchsen für die beiden Stereoeingänge sowie die drei Stereo-Lautsprecherausgänge. Zudem stehen ein 3,5-mm-Aux-Eingang mit variabler Pegelregelung und ein SPDIF-Digitaleingang (24 Bit/192 kHz) zur Verfügung, der den gleichen DAC-Chipsatz wie der renommierte MC3.1 Monitor-Controller verwendet. Die drei Stereo-Monitorausgänge werden durch einen separaten Mono-/Subwoofer-Ausgang sowie zwei 6,3-mm-Kopfhöreranschlüsse mit jeweils eigenem Pegelregler ergänzt.

Fotostrecke: 2 Bilder Drawmer CMC3 Monitor-Controller
Fotostrecke

Für Talkback-Anwendungen verfügt der CMC3 über ein integriertes Mikrofon und einen 6,3-mm-Klinkeneingang mit Pegelsteller für externe Mikrofone. Zum Anschluss eines separaten Talkback-Monitors steht ein eigener Ausgang bereit. Für das flexible Abhören und Vergleichen hat Drawmer dem CMC3 die umfassenden Mix-Check-Funktionen des MC2.1 spendiert, darunter Reverse, Mono, Links/Rechts Cut sowie Dim- und Mute-Schalter. Darüber hinaus sorgt die komfortable Preset-Funktion aus dem MC3.1 dank speicherbarem Referenzpegel für eine jederzeit auf Tastendruck reproduzierbare, kalibrierte Ausgabe zu Vergleichszwecken.

CMC7

Der CMC7 präsentiert sich als kostengünstige Alternative zum Flaggschiff-Controller MC7.1 und richtet sich an Anwender, die bei ihren 5.1- und 7.1-Surround-Projekten keine umfangreichen Monitoring-Funktionen benötigen. Auf Basis des renommierten, aktiven Drawmer-Schaltungsdesigns fungiert der CMC7 gleichermaßen als Monitor-Controller und als hochwertiger, transparenter Vorverstärker.

Fotostrecke: 2 Bilder Drawmer CMC7 Monitor-Controller
Fotostrecke

Für die Surround-Eingänge und Lautsprecherausgänge setzt der CMC7 auf symmetrische, 25-polige D-Sub-Buchsen. Zudem steht ein 6,3-mm-Klinkenanschluss für das Abhören via Kopfhörer inklusive separatem Lautstärkeregler zur Verfügung. Der DIM-Taster reduziert die Ausgangsleistung um 20 dB, während der benachbarte MUTE-Taster die ausgegebenen Signale vollständig stummschaltet. Zudem lässt sich durch das Aktivieren der Stereo-Mix-Taster der komplette Surround-Mix (bei Bedarf inklusive Subwoofer-Signal) zu Abhörzwecken auf die L/R-Lautsprecher “bouncen”.

Besucher der Musikmesse können die neuen Drawmer Monitor-Controller CMC3 und CMC7 am Stand der S.E.A. Vertrieb & Consulting GmbH in Halle 4.1 Stand F32 erleben.
Die Serienproduktion der beiden Monitor-Controller ist für Q2 2018 geplant.
Weitere Informationen zu beiden Geräten gibt es in Kürze unter www.drawmer.com.

Zurück zur Übersicht:

Hot or Not
?
(Bild: zur Verfügung gestellt von Drawmer)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)
  • Polyverse Comet – Drums & Synth Demo (no talking)
  • SSL UF-8, Presonus Faderport 8 & Behringer Xtouch – DAW-Controller Motorfader Noise (Lärmvergleich)