Anzeige

Mooer Prime P1 Test

Das Mooer Prime P1 ist ein extrem kompaktes Multieffektgerät mit Amp-Modeling, das sehr übersichtlich und unkompliziert über die Prime App am Smartphone/Tablet bedient werden kann. Dadurch eignet es sich sehr gut als Backstage-Sparringspartner, auf Reisen oder einfach zum Üben zu Hause, wenn man seinen Mitbewohnern nicht auf den Geist gehen möchte. Das Gerät punktet mit einem einfachen und schnörkellosen Bedienkonzept und einer komfortablen Ausstattung an Amp-Modellen und Effekten. Drum-Grooves und ein Looper komplettieren die Ausstattung vor allem als sinnvolle Features beim Üben. Allerdings muss man bei der Klangqualität Abstriche machen, denn die Ampsounds klingen etwas flacher und undynamischer als bei höherpreisigen Amp-Modeling-Gerätschaften. Aber Wunder kann man für runde 150 Euro auch keine erwarten. In Relation zum Preis liefert das Gerät eine gute Performance und ist als Reise/Übe/Warmspiel-Amp-Modeler klar zu empfehlen.

Das Mooer Prime P1 ist ein extrem kompaktes Multieffektgerät mit schnörkellosem Bedienkonzept und einer komfortablen Ausstattung an Amp-Modellen und Effekten.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • kompaktes, leichtes Gehäuse
  • Ausstattung (Amp-Modelle, Effekte, Drum-Machine, Looper)
  • Editierung per Prime App
  • Einbindung des Media-Players von Smartphone/Tablet

Contra

  • Klangqualität der Ampsounds und Effekte
Artikelbild
Mooer Prime P1 Test
Für 149,00€ bei
  • Hersteller: Mooer
  • Modell: Prime P1
  • Typ: Multieffektgerät mit Amp-Modeling
  • Regler: Value Rad
  • Anschlüsse: Input, Output, Phones Out, USB (C)
  • Spannung: Akku – Speisung über USB
  • Editor: Prime App für Android/iOS
  • Maße: 56 x 100 x 21 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 100 Gramm
  • Verkaufspreis: 149,00 Euro (Juni 2022)
Hot or Not
?
Mooer Prime P1 005 FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Audiovergleich – Mooer GE 200 vs. Nux MG-30 vs. Harley Benton DNAfx GiT Pro vs. HoTone Ampero 

Feature

Diese aktuellen Modeler unter 350 Euro treten im Audiovergleich gegeneinander an: Mooer GE 200 vs. Nux MG-30 vs. Harley Benton DNAfx Git Pro vs. HoTone Ampero.

Audiovergleich – Mooer GE 200 vs. Nux MG-30 vs. Harley Benton DNAfx GiT Pro vs. HoTone Ampero  Artikelbild

In diesem Artikel soll es erneut um den Vergleich derzeit angesagter Modeler gehen. Waren es vor geraumer Zeit die Platzhirsche der Amp-Modeling-Disziplin, die wir einer Gegenüberstellung unterzogen, widmen wir uns heute dem Budget-Sektor. Mit dem Mooer GE 200, dem Nux MG-30, dem Harley Benton DNAfx GiT Pro sowie dem HoTone Ampero treten diesmal vier Kandidaten gegeneinander an, deren Thekenpreis deutlich unter der 350-Euro-Marke liegt. 

Mooer GE300 Lite Test

Gitarre / Test

Das Mooer GE300 Lite Multieffektpedal ist die Sparvariante des GE 300, zwar ohne Pedal und einige andere Features, aber immer noch großzügig ausgestattet.

Mooer GE300 Lite Test Artikelbild

Das Mooer GE300 Lite ist eine leicht abgespeckte Version des Multi-Effekt-Flaggschiffs GE300 des chinesischen Herstellers, der sich durch recht preisgünstige und kleine Effektpedale sehr schnell einen Namen in der Gitarristenwelt gemacht hat. Mit einem Verkaufspreis von knapp unter 500 Euro ist das GE300 Lite zum Zeitpunkt des Tests um ca. 90 Euro günstiger als das "große" GE300.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)