Anzeige
ANZEIGE

Mooer Baby Water Test

Fazit

Mit dem neuen BabyWater Pedal aus dem Hause Mooer bekommt die Gitarristengemeinde ein wirklich schön klingendes Chorus-Delay-Pedal geboten, dass aufgrund seiner fünf Soundmodi zudem eine gewisse Variabilität mitbringt. Auch wenn der Hersteller das Effektgerät laut eigener Aussage für Akustikgitarren optimiert hat, lohnt es sich meiner Meinung nach ebenso, das BabyWater auch in einem E-Gitarren-Setup auszuprobieren.
Wer in Sachen Delay auf eine Tap-Tempo-Funktion verzichten kann, der erhält mit diesem Pedal die Möglichkeit, auf engstem Raum zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Verarbeitung
  • zwei Effekte in einem Bodenpedal
  • Sound
Contra
  • keins
Artikelbild
Mooer Baby Water Test
Für 69,00€ bei
2 in 1 auf engstem Raum
2 in 1 auf engstem Raum
Technische Spezifikationen
  • Effektpedal für Akustik Gitarre
  • Chorus-Delay
  • digital
  • Delayzeit: 50 ms – 1 s
  • Metallgehäuse
  • True Bypass
  • Status LED
  • Regler für Level, Rate/Time, Depth/FB und Mode
  • 5 Modi verfügbar:
  • Chorus, Tri-Ch (Triple Chorus), Echo, CH-DL (Chorus + Delay), DL-CH (Delays mit Chorus), Chorus
  • 6,3 mm Mono-Klinken Ein-/Ausgang
  • Stromversorgung über 9 V DC Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Stromverbrauch 110 mA
  • Maße (T x B x H): 93,5 x 38 x 49 mm
  • Gewicht: 145 g
  • Preis: 94,00 Euro UVP
Hot or Not
?
...und bringt schlanke 145 Gramm auf die Waage

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Profilbild von Daniel

Daniel sagt:

#1 - 08.03.2020 um 17:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,kann ich das Water Baby prinzpiell auch mit einem Synthesizer verwenden? Hab da jemand Erfahrung?

Profilbild von Daniel

Daniel sagt:

#2 - 08.03.2020 um 18:00 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,
kann ich diese Pedal eigentlich auch für Synthesizer verwenden? Hat jemand erfahrung damit?
Danke vorab

    Profilbild von Michael Behm (bonedo)

    Michael Behm (bonedo) sagt:

    #2.1 - 09.03.2020 um 10:36 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Daniel,es spricht erstmal nichts dagegen, dieses Pedal auch mit einem Synthesizer zu verwenden. Typischerweise bietet das Baby Water allerdings nur eine Mono-Signalführung. Auf unserem "Bonedo Synthesizers" YouTube Kanal findest Du übrigens einige Demos zu Synthesizern und Gitarrenpedalen:
    https://www.youtube.com/use...Viel Spaß und viele Grüße
    Michael Behm

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fairfield Circuitry Shallow Water Test
Gitarre / Test

Das Fairfield Circuitry Shallow Water zeigt exemplarisch, dass stille Wasser extrem tief sein können, denn es definiert den Modulationseffekt auf eine neue Art.

Fairfield Circuitry Shallow Water Test Artikelbild

Das Fairfield Circuitry Shallow Water ist eine Kombination aus Vibrato, Chorus und Flanger und soll laut Hersteller in der Lage sein, eine komplett eigenständige Form der Modulation zu erzeugen. Das Herzstück des in Kanada gefertigten Pedals bildet dabei ein sogenannter K-Field-Modulator, ein Bauteil, das Modulationen nach dem Zufallsprinzip generiert und mit einem dynamischen Tiefpassfilter kombiniert werden kann.Klassische Chorus- und Vibrato-Schaltungen beruhen auf dem Prinzip, das Eingangssignal leicht zu verzögern und die Verzögerungszeit (Delay Time) danach stetig in Bewegung zu halten (Modulation). Aus diesem Effekt resultiert eine Veränderung der Tonhöhe (Vibrato), die dann wieder mit dem trockenen Signal gemischt werden kann (Chorus/Flanger). Die Steuerung der Verzögerungszeit wird dabei meist durch die Wellenform eines LFOs generiert und konstant gehalten.Beim Shallow Water übernimmt diese Steuerung ein Mikrocontroller namens "K-Field Modulator", indem er willkürliche Veränderungen der Spannung in willkürlichen Zeitintervallen generiert. Das Resultat ist eine völlig unberechenbare Tonhöhenfluktuation im Effektsignal, die dann noch einen Tiefpassfilter durchläuft, dessen Grenzfrequenz sich nach der Stärke des Eingangssignals richtet.Das klingt alles sehr kompliziert und kratzt doch nur an der Oberfläche dessen, was uns Fairfield Circuitry auf seiner Homepage an physikalisch-philosophischen Erläuterungen zum Shallow Water

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test
Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test
Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Dunlop Tom Morello Cry Baby Wah Test
Gitarre / Test

AIR Music Technologie senkt die Preise etlicher Instrumenten-Packs. Und das teilweise bis zu 96 Prozent. Hier lässt es sich so richtig sparen.

Dunlop Tom Morello Cry Baby Wah Test Artikelbild

Das Dunlop Tom Morello Cry Baby Wah ist einem Gitarristen gewidmet, der es versteht, aus einer übersichtlichen Zahl an Effektpedalen eine breite Palette außergewöhnlicher Klänge zu generieren. Der Gitarrist von Rage Against The Machine und Audioslave zählt dabei auch auf ein Wah-Pedal aus dem Hause Dunlop, das wohl Grundlage und Ursprung unseres heutigen Testkandidaten sein dürfte.Im Gegensatz zum klassischen Wah

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)