Anzeige

MOK Waverazor Test

Es kommt nicht häufig vor, dass einen allein der Look eines Plug-ins magnetisch anzieht. Der Waverazor von Media Overkill alias MOK sieht jedoch so hinreißend nach 80’s Neon Trash aus, dass man gar nicht anders kann, als genauer hinzuschauen. Hinzu kommt auch noch das einzigartige Konzept des virtuellen Synths. Ob neben reinen Äußerlichkeiten auch die inneren Werte überzeugen können?

Waverazor_Arp_Presets
Mit über 50 Presets beim Arpeggiator ist melodisch für jeden etwas dabei

DETAILS & PRAXIS

Um sich als kleiner Hersteller in Sachen virtuelle Klangerzeuger behaupten zu können, braucht man vor allem eins – ein gutes Konzept. Im Falle des Waverazors liegt dieses in der innovativen Erzeugung von besonders komplexen Wellenformen durch bis zu drei Oszillatoren. Hierbei lässt sich jede einzelne Wellenform in bis zu 16 Segmente zerlegen, wobei jedem Bereich anschließend eine von insgesamt acht verschiedenen Schwingungsarten inklusive Rauschen zugewiesen werden kann. Über einen X/Y-Controller lassen sich die einzelnen Segmente außerdem in ihrer Phase und Amplitude anpassen.

Ein wahres Klangmonster – der Waverazor Oszillator
Ein wahres Klangmonster – der Waverazor Oszillator

Zusätzlich wartet Waverazor mit einem eigenen Arpeggiator auf, dessen Tempo entweder intern über das Plug-in geregelt oder direkt zur DAW synchronisiert werden kann. Hier stehen aktuell ca. 50 verschiedene Presets zur Verfügung, die ein angenehm vielseitiges melodisches Spektrum abbilden. Neben der Möglichkeit, den Synth klassisch via MIDI oder Computertastatur anzusteuern, kann auf Wunsch auch das virtuelle Keyboard am unteren Rand der Benutzeroberfläche verwendet werden. Dieses ist auch mit einem Zoom-Feature ausgestattet, um die Tasten zu vergrößern bzw. zu verkleinern.

Mit über 50 Presets beim Arpeggiator ist melodisch für jeden etwas dabei
Mit über 50 Presets beim Arpeggiator ist melodisch für jeden etwas dabei

Eine weitere Besonderheit bietet die Effekt-Sektion des Plug-ins. Diese ist im Vergleich zu vielen anderen Synths nämlich nicht durch den Entwickler festgelegt, sondern kann vom Sound-Designer pro Preset selbst konfiguriert werden. Insgesamt stehen hierfür acht Makros in Form von Drehreglern, zwei On/Off-Buttons sowie zwei X/Y-Pads zur Verfügung. Global lassen sich alle eingebundenen Effekte durch einen FX-Mix in der Intensität regeln. Ein FX-Bypass ist ebenfalls vorhanden.

Hier heißt es ausprobieren, denn aus den Parameternamen wird man nur selten schlau.
Hier heißt es ausprobieren, denn aus den Parameternamen wird man nur selten schlau.

Der Status-Quo

Einige der erwähnten Funktionen des MOK Waverazor stehen in der aktuellen Version leider noch nicht zur Verfügung. Das liegt schlichtweg daran, dass das Plug-in momentan eher als Vorab-Version bezeichnet werden könnte und einige Funktionen erst zum finalen Release nachgeliefert werden. Dies spiegelt sich auch im Anschaffungspreis wieder, der mit aktuell 75 Dollar stolze 50 % unter dem späteren Kaufpreis von 150 Dollar liegt. Ein späteres Gratis-Update auf die finale Version ist im Übrigen inklusive.
Die größte Einschränkung besteht derzeit im Fehlen des Plug-in-eigenen Editors, durch welchen die Effekt-Makros angesprochen und mit ausgewählten Effekten belegt werden können. Demnach lassen sich diese aktuell nur in den mitgelieferten Presets anwenden, was auf Dauer etwas langweilig wird. Ein kleines Manko besteht hierbei ebenfalls in der teilweise sehr abstrakten Wahl der Parameter-Bezeichnungen, aus denen nicht erkenntlich wird, was hier eigentlich gerade geregelt wird. Freude am Experimentieren ist demnach eine entscheidende Voraussetzung. Bereits jetzt bieten die vordefinierten Effekte jedoch einen soliden Einblick auf das spätere klangliche Spektrum, welches vor allem drastische Eingriffe in den Sound ermöglicht. Präzise Eingriffe in die Hüllkurve oder chirurgische Filtereinstellungen sucht man (bisher) eher vergebens.

Eine kleine aber feine Auswahl an Presets ist bereits jetzt verfügbar.
Eine kleine aber feine Auswahl an Presets ist bereits jetzt verfügbar.

Zwar lassen sich die drei Oszillatoren aktuell bereits für die Erzeugung eigener Sounds nutzen, es stehen hierbei jedoch nur vier der insgesamt 16 Segmente pro Wellenform zur Verfügung. Wer das volle Spektrum der Funktion sehen und hören möchte, kann dies aktuell mit den Multi-Sync-Presets in der Template-Soundbank tun.
Ausgehend von den derzeit verfügbaren Funktionen und Sounds kann der Klang des Waverazor als sehr modern und vielseitig bezeichnet werden. Während Liebhaber analoger oder puristischer Klänge hierbei eher weniger auf ihre Kosten kommen, dürften Freunde experimenteller Sounds und Produzenten aus Genres wie EDM, Chiptunes oder Filmmusik von den zahlreichen Möglichkeiten zur Klangformung begeistert sein. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob sich dieser Eindruck auch auf die finale Version übertragen lässt.
Das Waverazor Plug-in ist sowohl zu Mac (AU und VST) als auch Windows (VST) kompatibel. Eine AAX-Version ist bereits in Arbeit, ebenso wie die Unterstützung von Linux-Systemen.

FAZIT

Aufgrund der noch fehlenden Funktionen ist der Waverazor aktuell vor allem als Experimentierwerkzeug geeignet. Die mitgelieferten Presets dienen dabei als eine solide Grundlage, um die Besonderheiten des Synths kennenzulernen, auch wenn das Fehlen des Editors derzeit noch eine große Einschränkung darstellt. Nichtsdestotrotz überzeugt der Synth klanglich bereits auf ganzer Linie und besitzt ein innovatives Konzept, welches besonders bei Sound-Designern oder in experimentelleren Genres mit Sicherheit für Begeisterung sorgen wird. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf das hoffentlich baldige finale Release.

PRO
  • innovatives Konzept
  • eigenständiger Sound
  • vielseitige Presets
  • kostenfreies Upgrade auf die finale Version
CONTRA
  • viele essentielle Funktionen noch nicht verfügbar
  • kryptische Parameternamen bei den Presets
Features
  • komplexe Soundformung durch drei Oszillatoren
  • frei belegbare Makros für Effekte
  • kompatibel zu AU/VST (Mac) und VST (Windows)
  • ab MacOS 10.9 und Windows 7
  • mind. Intel Core2Duo 2 GHz CPU und 2 GB RAM
Preis:
  • 75 US-Dollar

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • innovatives Konzept
  • eigenständiger Sound
  • vielseitige Presets
  • kostenfreies Upgrade auf die finale Version

Contra

  • viele essentielle Funktionen noch nicht verfügbar
  • kryptische Parameternamen bei den Presets
Artikelbild
MOK Waverazor Test
Hot or Not
?
Ein wahres Klangmonster – der Waverazor Oszillator

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Profilbild von Soundcluster

Soundcluster sagt:

#1 - 05.10.2017 um 20:09 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich hab ihn mir gleich geholt, sobald er Verfügbar war.Das Konzept überzeugt schon mal, aber ohne ordentliche Modulationsmöglichkeiten und Zugriff auf die Filter, ist er für mich derzeit noch nicht wirklich einsatzfähig.Bin gespannt, wie lange es noch bis zur Vollversion dauert.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tracktion Corporation - kostenloses Major Update 2.5 für Waverazor

Keyboard / News

Tracktion bringt ein umfangreiches Major Update 2.5 für den Wave-Slicing-Synthesizer Mok Waverazor mit einer Vielzahl an neuen Funktionen,

Tracktion Corporation - kostenloses Major Update 2.5 für Waverazor Artikelbild

Tracktion kündigt ein umfangreiches Update in Version 2.5 für Mok’s Wave-Slicing-Synthesizer Waverazor an. Waverazor erhält damit eine Vielzahl neuer Funktionen. Das Update macht zudem eine Integration in das Plug-in-Host „Unify“ von PlugInGuru.com möglich. So stehen über 400 neue Sounds zur Verfügung. Für Waverazor-User ist das Update kostenlos.

Valhalla DSP Space Modulator Test

Software / Test

Neuer Freeware-Hammer von Valhalla DSP: Space Modulator ist jetzt für jedermann verfügbar.

Valhalla DSP Space Modulator Test Artikelbild

Supermassive, das letzte Freeware-Plugin von Valhalla DSP, gibt es noch nicht allzu lange, da werden wir User schon wieder verwöhnt. Space Modulator ist an sich zwar nicht neu, aber jetzt können den Effekt nicht mehr nur Kunden des amerikanischen Entwicklers nutzen, wie bisher.  

Analog Obsession Loaded Test

Software / Test

Analog Obsession hat seit kurzem einen Channel-Strip nach analogem Vorbild im Angebot. Hier geht’s zum Test.

Analog Obsession Loaded Test Artikelbild

Analog Obsession sowie seinen inzwischen beachtlichen Effektfuhrpark haben wir euch bereits mit Rare, Konsol und Yala vorgestellt. Immer wieder gesellen sich aber neue Plugins hinzu, die einer separaten Vorstellung bedürfen – so wie das neueste Exemplar namens Loaded. 

Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)