Anzeige
ANZEIGE

Mesa Boogie – Gitarren- & Bassverstärker

Die Firma Mesa Boogie hat mit ihren Gitarrenverstärkern dafür gesorgt, dass ein ganz besonderer E-Gitarren-Sound in die Annalen der Popmusik eingehen konnte. Der typisch cremige Mesa-Tone ist aus der Rock- Jazz- und Pop-Musik nicht mehr wegzudenken. Und – mit dem Mesa Rectifier – kommen seit Ende der 80er Jahre auch die ganz harten Jungs voll auf ihre Kosten.


Randall Smith und die Musik
Randall Smith, der Gründer von Mesa Boogie, wuchs in einer musikalischen Familie auf. Sein Vater spielte Saxophon, seine Schwester Klavier und Randall selbst Klarinette. Später wechselte er zum Schlagzeug und wurde Drummer in einer Band. Vor allem aber interessierte er sich für Elektronik. Randall sagt es einmal so: „Ich habe Musik im Blut und diese musikalische Energie ist letztlich die Triebfeder für die Entwicklung meiner Verstärker“.
In einer „Hundehütte“ fing alles an…
MesaBoogie_Logo
Die Basis für seine ersten Projekte bildete der Fender Princeton Gitarrenverstärker, dem er durch entsprechende Umbau-Maßnahmen mehr Leistung verpasste. Zu seinen Kunden zählten damals Musiker wie Jerry García und Carlos Santana, der einen berühmten Kommentar zum umgebauten Princeton abgab: “Man, that little thing really boogies!” Und schon war der Name für den neuen Verstärker gefunden! Die Qualität der Princeton Boogie Amps sprach sich schnell herum, die Nachfrage stieg und der erste Produktionsstandort, von Randall als „Hundehütte“ bezeichnet, platzte aus allen Nähten. Die Firma zog in eine doppelstöckige Garage um und produzierte dort mehr als 3.000 komplett handgearbeitete Mesa Boogie Mark I (einer der Nachfolger ist der Mesa Boogie Mark V).
Amps und Rennwagen

Randall vergleicht das Bauen von Verstärkern gerne mit dem leidenschaftlichen Schrauben an einem wertvollen Rennwagen. Jeder Boogie-Amp soll für den Kunden so etwas wie ein Ferrari oder eine Harley Davidson sein. In diesem Kontext kam auch nie ein anderer Produktionsstandort in Betracht. Für Randall muss ein Ferrari aus Maranello kommen, eine Harley Davidson aus Milwaukee und ein Mesa Boogie Verstärker eben aus Petaluma/Kalifornien. Natürlich hat mittlerweile auch die Computertechnik Einzug in die Produktion gehalten, aber die entscheidenden Prozesse werden nach wie vor von Hand ausgeführt. Randall sieht jeden einzelnen Mesa Boogie als ein Gesamtkunstwerk an, das auch nach Jahren nicht an Wert verliert. 
Der optimale Ton
Mesa Boogie-Amps haben sich in allen Musikstilen durchgesetzt und die Liste der prominenten Musiker, die auf Triebwerke aus Petaluma setzen, ist endlos lang. Das hindert Randall Smith aber nicht daran, immer weiter nach dem ultimativen Ton zu forschen. Da passt es. Dass sich Randall nach wie vor eher als Designer denn als Geschäftsmann sieht. Übernahmeangebote hat er stets abgelehnt, ebenso ein kostspieliges Management oder eine große Marketingabteilung. Seine Energie steckt er in die Entwicklung der Verstärker und die Gitarristen und Bassisten in aller Welt sind ihm dankbar dafür.

Mesa Boogie Facts:

  • Produktkategorie: Verstärker für E-Gitarre und E-Bass
  • Firmensitz: Petaluma, Kalifornien, USA
  • Gründungsjahr: 1969
  • Bekannte Künstler: Vito C (J.B.O), Al Di Meola, Joe Crawford (PUR), Alex und Guido Donot, Richard Z. Kruspe (Rammstein), Basti Lange (In Extremo), Dennis Krüger (4Lyn), John Petrucci, Carlos Santana, Marcus Siepen (Blind Guardian), Marcel Zürcher (Die Krupps), Andy Timmons, Mark Tremonti, uva.

Mesa Boogie Links:

ALLE TESTBERICHTE ZU MESA BOOGIE AUF BONEDO.DE:

ALLE NEWS ZU MESA BOOGIE AUF BONEDO.DE:

Hot or Not
?
MesaBoogie_Logo Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die 18 teuersten Gitarren der Welt
Gitarre / Feature

Welche Gitarre ist die teuerste aller Zeiten? Welche Namen stehen für die höchsten Preise? Und was macht eine Gitarre überhaupt zum begehrten Sammlerstück?

Die 18 teuersten Gitarren der Welt Artikelbild

Spricht man in der Möbelbranche von "Antiquitäten", hat sich im Instrumentalbereich der Begriff "Vintage" für altgediente und besonders wertvolle Instrumente etabliert. Eigentlich stammt das Wort aus der Weinbranche und bezeichnete schlichtweg die Weinlese oder aber den Jahrgang. Ganz weit von der önologischen Beschreibung ist die aktuelle Verwendung jedoch nicht, denn auch im Instrumentenbau versteht man unter Vintage-Instrumenten einen erlesenen Jahrgang, der unter Umständen an einen beträchtlichen Marktwert gekoppelt ist.

NAMM 2021: Rickenbacker bringt Gitarren- und Bass-Sondermodelle zum 90-jährigen Jubiläum!
Gitarre / News

NAMM 2021: Rickenbacker aus den USA feiert sein 90-jähriges Bestehen mit den XC-Modellen - der 480XC-Gitarre sowie dem halbakustischen Bassmodell 4005XC, die beide in zwei Finishes erhältlich sein werden!

NAMM 2021: Rickenbacker bringt Gitarren- und Bass-Sondermodelle zum 90-jährigen Jubiläum! Artikelbild

Das Traditionsunternehmen Rickenbacker aus den USA feiert sein 90-jähriges Bestehen mit den XC-Modellen! Die XC Limited Edition - das sind zwei 480XC-Gitarren in den Farben "Tobaccoglo" und "Jetglo" sowie dem halbakustischen Bassmodell 4005XC, welches in den Farben "Amber Fireglo" und "Jetglo" erhältlich sein wird!

Kissfish Design: Coole Gitarren- und Bass-Gurte!
News

Das Krefelder Label Kissfish Design um Frontfrau Sue Schuh hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Thema „Gitarrengurt-Design“ auf den Kopf zu stellen.

Kissfish Design: Coole Gitarren- und Bass-Gurte! Artikelbild

Kissfish Design um Frontfrau Sue Schuh hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Thema „Gitarren- und Bassgurte“ auf den Kopf zu stellen. Textiles Design und überraschende Effekte verbindet die erfahrene Designerin mit handwerklichem Geschick, frischen Ideen, und einem Schwerpunkt auf hohen Tragekomfort.

Mit tiefen Gitarren-Saiten und einer Rhythmusübung zum viralen Hit  
Feature

Die Macht der Notenwerte – Ausgehend von einer „Tik-Tok-Rhythmus-Challenge“ kreierte Gitarrist Andrew Buena auf seiner neunsaitigen E-Gitarre schlussendlich einen neuen Song.

Mit tiefen Gitarren-Saiten und einer Rhythmusübung zum viralen Hit   Artikelbild

Für einen neuen Song im Deathcore und Djent braucht es nicht zwingend viel: Es reichen sehr tiefe E-Gitarrensaiten, ordentlich Distortion und abwechslungsreiche Staccato-Rhythmen. Das zeigte sich zuletzt auch in dem erfolgreich zum viralen Hit avancierten Video von Gitarrist und YouTuber Andrew Buena, das als Rhythmusübung entstanden ist.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)