Anzeige
ANZEIGE

Mesa Boogie Subway D800+ / Subway Ultra-Lite 1×15 / Subway Ultra-Lite 2×10

Fazit

Lange hat es gedauert, bis die Traditionsmarke Mesa Boogie sich auf das Gebiet der Class-D-Amps und leichten Boxen gewagt hat. Dieses Warten hat sich jedoch in vielen Punkten ausgezahlt. Wie in der Einleitung schon erwähnt, darf man die beiden Welten nicht 1:1 miteinander vergleichen. Es steht eher im Vordergrund, wie groß der Kompromiss zwischen Sound und Gewicht ist, den man bereit ist, einzugehen. Mesa Boogie schließt diese Lücke zweifellos vor allem mit der Ultra-Lite-Boxenserie um ein beträchtliches Stück. Das hat zwar auch seinen stolzen Preis, welcher oft mehr als das Doppelte dessen beträgt, was für Produkte der Mitbewerber fällig wird. Dafür bekommt man jedoch auch absolut professionelles Werkzeug, handmade by Mesa Boogie in Kalifornien. Und wer auf Features wie parametrische Mitten und FX Loop verzichten kann und es noch etwas kompakter mag, der greift einfach zum D800 und spart nebenbei noch ca. 300.- Euro.

Pro:
  • Qualität/Verarbeitung
  • geringes Gewicht
  • Amp: Vielfalt an Sounds durch zahlreiche Equalizer-Möglichkeiten
  • sehr pegelfeste Boxen trotz Leichtbauweise
  • 2-Ohm-Betrieb möglich
Contra:
  • stattlicher Preis (v.a. Boxen)
stack_01
Ein Blick auf die Rückseiten der neuen Boogie-Boxen.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Mesa Boogie
  • Modell: Subway 800+
  • Herstellungsland: USA
  • Anschlüsse: Input, Headphone, Footswitch, Return, Send, Aux In, Tuner Out, D.I. Out,
  • Regler: Input, Gain, High Pass, Voicing, Bass, Low Mid Gain, Low Mid Frequency, High Mid Gain, High Mid Frequency, Treble, Deep Schalter, Bright schalter, Active/Passive
  • Leistung: 400 Watt @ 8 Ohm, 800 Watt @ 4/2 Ohm
  • Gewicht: ca. 2,8 kg
  • Maße (H x B x T): 6,7 x 33,6 x 25,8 cm
  • Zubehör: Manual, Tasche
  • Preis: 1299,- Euro
  • _______________________________________________________________
  • Hersteller: Mesa Boogie
  • Modell: Ultra-Lite 1×15 / 2×10 (mit regelbarem Hochtonhorn)
  • Herstellungsland: USA
  • Bezug: Vinyl Black Bronco
  • Anschlüsse: 2 x Speakon
  • Leistungverträglichkeit: 400 Watt / 600 Watt
  • Gewicht: ca. 19 kg / 22 kg
  • Maße (H x B x T): 50 x 49 x 45,5 cm / 55 x 49 x 45,5 cm
  • Zubehör: Manual, Abdeckung
  • Preis: 1178,- Euro / 1495.- Euro
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Qualität/Verarbeitung
  • geringes Gewicht
  • Amp: Vielfalt an Sounds durch zahlreiche Equalizer-Möglichkeiten
  • sehr pegelfeste Boxen trotz Leichtbauweise
  • 2-Ohm-Betrieb möglich
Contra
  • stattlicher Preis (v.a. Boxen)
Artikelbild
Mesa Boogie Subway D800+ / Subway Ultra-Lite 1x15 / Subway Ultra-Lite 2x10
Für 949,00€ bei
Hot or Not
?
Die Subway-Boxen verfügen über ein regelbares Hochtonhorn und ...

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ampeg Rocket Bass RB-115 Test
Bass / Test

Die "Rocket Bass"-Basscombos aus dem Hause Ampeg versprechen den traditionellen Ampeg-Sound bei geringen Gehäusemaßen. Wir haben für euch den RB-115 unter die Lupe genommen.

Ampeg Rocket Bass RB-115 Test Artikelbild

Die legendäre Amp-Schmiede Ampeg ist zwar in erster Linie für leistungsstarke Bass-Stacks populär, darüber hinaus kümmert sich die Company aber auch um jene Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder für dezente Gigs suchen. Die zweite Generation der BA-Basscombos kam bereits 2014 auf den Markt und bietet den Ampeg-Sound im kompakten Format zu äußerst erschwinglichen Preisen. Kein Wunder also, dass die Serie entsprechend gut ankam! Seit dem Frühjahr 2021 steht nun die Nachfolgegeneration in den Läden: Die brandneuen Combos hören auf den Namen "Rocket Bass" und sind abermals in verschiedenen Größen und Leistungsklassen erhältlich (RB-108, RB-110, RB-112, RB-115, RB-210). Wir haben uns mit dem RB-115 das zweitstärkste Modell geschnappt und sind gespannt, was dieser Basscombo mit seinem Fünfzehnzoll-Lautsprecher klanglich zu bieten hat.

NAMM 2021: Ashdown Studio 210
Bass / News

NAMM 2021: Der Ashdown Studio 210 ist ein handlicher Basscombo mit nur 14 kg Gewicht und einer stattlichen Lautstärke für kleine und sogar mittlere Gigs!

NAMM 2021: Ashdown Studio 210 Artikelbild

Ashdown-Sound im Kleinformat - das verspricht der Ashdown Studio 210-Basscombo. Ein 300 Watt starkes Topteil befeuert die beiden Neodym-Zehnzöller. Bei der Verstärker-Unit hat man zudem Zugriff auf den "Valve Emulated Overdrive", XLR-DI-Ausgang, Effekt-Einschleifweg, Kopfhörerausgang, Line Input, sowie einen fünfbandigen Equalizer.

Ampeg Rocket Bass RB-210 Test
Bass / Test

Im heutigen Ampeg-Test kommt das leistungsstärkste Modell der RB-Serie auf den Prüfstand. Der RB-210 hat satte 500 Watt unter der Haube und geht mit zwei 10-Zöllern und einem Tweeter ins Rennen

Ampeg Rocket Bass RB-210 Test Artikelbild

Fällt der Name Ampeg, so denkt man unweigerlich an leistungsstarke Bass-Tops und Boxen im Kühlschrankformat. Die legendäre Company kümmert sich allerdings auch um Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder kleinere Gigs suchen. Schon seit Jahren hat man daher erschwingliche Basscombos in verschiedenen Leistungsklassen im Programm. Die sogenannte „Rocket Bass Serie“ umfasst fünf Basscombo-Modelle in verschiedenen Leistungsklassen. Vor nicht allzu langer Zeit konnten wir uns schon von den Qualitäten des Ampeg RB-108 sowie des RB-115 überzeugen. Im heutigen Test heben wir hingegen den leistungsstarken Ampeg RB-210 auf den Prüfstand: Dieser Combo nennt satte 500 Watt Leistung sein Eigen und geht mit zwei 10-Zöllern und einem Tweeter ins Rennen. Ob man mit dem Ampeg RB-210 auch für größere Gigs gut gerüstet ist, könnt ihr hier nachlesen.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test
Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)