Anzeige

Markbass Mark Vintage Pre Test

Fazit

Zugegeben, der Schweizer-Taschenmesser-Vergleich wird vielleicht etwas zu häufig bemüht, passt beim Mark Vintage Pre aber in der Tat ziemlich gut. Markbass legt den Fokus bei seinem jüngsten Sprössling nämlich auf maximale Flexibilität, und die Umsetzung ist meiner Meinung nach absolut gelungen! Die klangliche Bandbreites des Pedals ist immens und reicht von erstklassigen cleanen Sounds mit subtilem Röhren-Charakter bis hin zu klassischen Overdrive-Sounds in bester Qualität. Ähnlich flexibel präsentiert sich das Pedal in Sachen Konnektivität: Mit an Bord sind neben einem Effektweg und einer hochwertigen DI-Box mit Transformer sogar digitale Anschlüsse für den direkten Anschluss an ein Audio-Interface – mehr braucht man für den Einsatz im Studio und auf der Bühne in der Regel nicht! Erfreulicherweise hat Markbass sogar an die fleißigen Tiieftöner unter uns gedacht und auch Anschlüsse für Kopfhörer und externe Audioquellen für das heimische Üben installiert – der Preamp kann also auch unterwegs oder in den eigenen vier Wänden zum Üben eingesetzt werden. Der Sound im Kopfhörer ist extrem nebengeräuscharm und selbst mit aktivierter Drive-Sektion sehr angenehm. Mit einem Ladenpreis von knapp 400,- Euro rangiert das in Italien gefertigte Pedal sicherlich im oberen Preissegment und wird damit leider nicht für jeden Tieftöner sofort erschwinglich sein. Angesichts des hohen Praxiswertes und der erstklassigen Material- und Verarbeitungsqualität geht der Preis in meinen Augen jedoch allemal in Ordnung.

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • erstklassige Sound mit subtilem Röhren-Flair
  • organisch klingende Drive-Sektion
  • sehr gut abgestimmte EQ-Tools
  • tadellose Verarbeitung
  • große, griffige Regler / angenehme Handhabung

Contra

  • -/-
Artikelbild
Markbass Mark Vintage Pre Test
Für 378,00€ bei
MarkBass_Mark_Vintage_Pre_006_FIN
Übersichtlicher Aufbau: alle Potis und Schalter finden sich auf dem Cockpit, während …
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Markbass
  • Modell: Markbass Mark Vintage Pre, Tube Bass Preamp
  • Herstellungsland: Italien
  • Röhre: 12AX7 (ECC 83)
  • Anschlüsse: 1x Input-Klinke, XLR Line – Out (pre/post EQ, Groundlift), Effektweg Send- und Return-Klinken, Aux-In Minikline, Phones Miniklinke, RCA (with transformer), TOSLINK (Sampling Rate Switch 44.1/48/96KHz)
  • Regler: Gain, Master, Low (Level ±16 dB, Freq. 70 Hz), Mid Low (Level ±16 dB, Freq. 400 Hz), Mid High (Level ±16 dB, Freq. 2,5 KHz), High (Level ±16 dB, Freq. 10 KHz), Drive, Blend
  • Schalter/Taster: EQ-Preset Flat/Scoop/Old, Groundlift, Pre/Post EQ, Power, Drive, On/Off, Boost
  • Stromversorgung: 12VDC / 300mA
  • Zubehör: Netzteil
  • Sonstiges: True Bypass
  • Maße: 19,3 x 12,7 x 5,9cm
  • Gewicht: 840 Gramm
  • Preis: 399,- Euro (Ladenpreis im Juni 2021)
Hot or Not
?
... auf der Bedienoberfläche des Markbass Mark Vintage Pre.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von Wolfgang Lonien

Wolfgang Lonien sagt:

#1 - 17.05.2022 um 13:06 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hm - die "cleanen" Sounds - also die ohne "Drive" - gefallen mir sehr gut. Wäre interessant das noch mit einem Precision zu hören. "Poor man's Noble" vielleicht?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Markbass Little Mark Vintage 1000 Test

Bass / Test

Der Markbass Little Mark Vintage 1000 vereint die umwerfenden klanglichen Qualitäten des 500er-Modells mit abermals deutlich mehr Leistungsreserven. Beeindruckend!

Markbass Little Mark Vintage 1000 Test Artikelbild

Vor einigen Jahren präsentierte Markbass mit dem Little Mark Vintage ein neues Bass-Topteil, das neben den Markbass-typischen modernen Sounds auch wärmere Klänge im Stil von Röhren- oder Vintage-Amps liefern kann. Das Plus an Flexibilität wurde von den Tieftönern mit Begeisterung angenommen und der Amp wurde für die italienische Ampschmiede im Handumdrehen zu Erfolg. Schnell wurde in der Szene allerdings auch der Ruf nach einer stärkeren Version laut, denn bei großen Gigs reicht eine Leistung von 500 Watt mitunter nicht aus. Markbass ließ sich nicht lange bitten und präsentiert in diesem Jahr den Little Mark Vintage 1000. Dieses Nachfolgemodell hat satte 1000 Watt unter der Haube hat und beinhaltet natürlich sämtliche Features, die das Vintage-Modell so populär gemacht haben. Wir sind gespannt auf die Performance des neuen Kraftpakets aus der Little-Mark-Serie!

Markbass MB Octaver Raw Test

Bass / Test

Der MB Octaver Raw aus dem Hause Markbass ist ebenso klein wie genial: Mit seinen Mini-Gehäusemaßen findet er Platz auf jedem noch so kleinen Board, und klanglich eifert er einem legendären Klassiker hinterher!

Markbass MB Octaver Raw Test Artikelbild

Während die italienische Firma Markbass im Bereich Bassverstärker, Bassboxen und Basscombos seit jeher richtig Gas gibt und in kurzen Intervallen immer neue Varianten ihrer Produkte auf den Markt bringt, ist das Effekt-Portfolio der Firma momentan noch eher übersichtlich. Gelistet sind aktuell lediglich vier Pedale, die sich der geneigte Tieftöner zur Klangveredelung auf sein Pedalboard pflanzen kann. Ein interessanter Kandidat des Quartetts ist sicherlich der MB Octaver Raw, der als kleine, auf die wichtigsten Grundfunktionen reduzierte Version des beliebten MB Octaver vorgestellt wurde. Ich diesem Test wollen wir herausfinden, was das Mini-Pedal aus "Bella Italia" klanglich zu bieten hat.

Markbass Ninja 102-500 Test

Bass / Test

Ein Produkt der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Markbass und Richard Bona ist der Ninja 102-500 - ein Basscombo mit zwei Zehnzöllern und gestrichenen 500 Watt Leistung.

Markbass Ninja 102-500 Test Artikelbild

Im Jahre 2015 begrüßte Markbass den Kameruner Ausnahmebassisten Richard Bona im Artist Roster und nur wenig später standen bereits die ersten Früchte der Zusammenarbeit in den Geschäften. Den Anfang machten das leistungsstarke Little Mark Ninja 1000-Basstop und eine passende Box - die New York 122 Ninja. Ein Jahr später bekam die Signature-Serie dann erneut Zuwachs und wurde um zwei Basscombos erweitert. Der Ninja 102-250 bietet 250 Watt Leistung, und unserer heutiger Testkandidat - der Ninja 102-500 - hat satte 500 Watt unter der Haube. Beide Signature-Basscombos beherbergen zwei Zehnzöller und einen Piezo-Hochtöner und sind klanglich natürlich auf die Bedürfnisse von Richard Bona abgestimmt.

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test

Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)