Anzeige

Line 6 Spider Valve MKII HD100 Head Test

FAZIT

Das Spider Valve MKII Head bietet eine Menge Soundmöglichkeiten. Es gibt 16 Amp-Typen, drei Effektblöcke mit je 6 unterschiedlichen Effekten und einen Reverb mit verschiedenen Hallsimulationen. Das Ganze lässt sich sehr übersichtlich bedienen. Man hat schnellen Zugriff auf die wesentlichen Parameter, kann die Effekte bei Bedarf aber auch noch über das Display feiner einstellen und erhält somit eine höhere Klangflexibilität. Mit seinen 100 Watt verfügt das Topteil über genügend Leistung, um auch in der Band problemlos zu bestehen. Einziges Manko ist die Klangqualität, die eher im mittleren Bereich anzusiedeln ist. Wer den typischen Bogner Röhrensound mit großer Transparenz, Druck und dynamischer Ansprache sucht, der wird hier nicht so gut bedient. Dem Ton fehlt es etwas an Wärme, da haben auch die Röhren nicht viel Positives bewirkt. Dafür bietet der Spider Valve eine große Bandbreite an Amp-Sounds mit Effekten – bei einem einigermaßen entspannten Preis. Wer flexibel sein will und nicht so großen Wert auf das puristische Röhrenamp-Feeling legt, der sollte den Spider Valve MkII ruhig mal antesten.  

Unser Fazit:

Sternbewertung 3,5 / 5

Pro

  • Vielseitige Sounds
  • Bedienbarkeit
  • Optik, Verarbeitung

Contra

  • Dynamische Ansprache
  • Klangtransparenz, Klangqualität
Artikelbild
Line 6 Spider Valve MKII HD100 Head Test
Für 598,00€ bei
Line6_SpiderValveMkII_HD100_004FIN

Technische Daten

Hersteller: Line 6
  • Modell: Spider Valve MKII HD100
  • Typ: Modeling Verstärker mit Röhren Vor- und Endstufe
  • Ausgangsleistung: 100 Watt
  • Röhrenbestückung: 2x 12 AX7 (Vorstufe), 4x 6L6 (Endstufe)
  • Bedienfeld Regler: Amp Model, Drive, Bass, Middle, Treble, Chan Vol, FX1, FX2, FX3, Reverb, Preset/Edit, Presence, Master
  • Bedienfeld Schalter: Power, Standby, Manual, Tap, Quick Loop
  • Anschlüsse: Input, 5x Speaker Out, Preamp Out, Power Amp In, Direct Out, FBV Pedal, MIDI In, MIDI Out
  • Abmessungen: 736 x 355 x 330 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 15,9 kg
  • Lieferumfang:
  • Preis: 799,- Euro (Straßenpreis)
Hot or Not
?
Line6_SpiderValveMkII_HD100_001FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Dieter

Dieter sagt:

#1 - 07.11.2011 um 05:02 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Habe mir vor einem Jahr auch aufgrund des Testberichts vom selben Autor den Hughes & Kettner Switchblade 50 Combo TSC gekauft und bisher sehr zufrieden damit. Spiele diverse Rockklassikger in der Band Blue Light Rock und die Vielfältigkeit des Amps ist da äußerst hilfreich.Der Switchblade war zwar teurer als das hier nun neu getestete Line 6 Spider Valve MKII HD100 Head, aber wenn ich so die Audiobeispiele vergleiche, scheint der Preisunterschied auch gerechtfertigt zu sein. Von daher bereue ich meine damalige Verstärkerentscheidung nicht und bin würde sie auch heute so wieder treffen.

Profilbild von h-joe

h-joe sagt:

#2 - 16.01.2012 um 05:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Öhm,... habe selbst den mkII, davor nen Mesa Boogie MK4 und danach nen Peavy 5150 gehabt.Die Soundbeispiele sind sehr schlecht. Wie bei jedem Röhren-Amp muss das Master sehr weit aufgedreht werden, auch die Channel-Volumes mindestens über Neun Uhr.Kann versichern, dass der Amp um ein Vielfaches besser klingt.

Profilbild von Thomas

Thomas sagt:

#3 - 19.03.2012 um 13:47 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Der Tester sollte mehr Info über seine Testsettings geben. Das schlichte Kanal A, B, C, D ist etwas dürftig. Die Factory Presets sind kein Maßstab, die haben mir auch nicht gefallen. Das ist ja gerade der Witz an dem Amp, dass man ihn justieren kann. Zum Thema "fehlende Dynamik" empfehle ich das Video von Musik-Schmidt, das sagt was anderes. Ich selbst habe eher Dynamik-Probs bei Marshall gehabt. Klar , das bei einigen Presets mit überdrehtem Compressor Probleme auftreten. Die gibts aber auch auf jeder anderen Röhre, wenn man tonnenweise Effekte reindreht. Mein Tipp: im manuellen Modus antesten, Effekte weg und mal aufdrehen. Geht prima mit Les Paul und Co.

Profilbild von Christian Schack

Christian Schack sagt:

#4 - 30.08.2020 um 08:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Die Klangbeispiele sind absolut desolat.Ich benutzte diesen Verstärker seit Jahren, und selbst im Bandkontext funktioniert er problemlos.Man kriegt aus dem Amp hervorragende Clean und Zerrsounds raus, und die Röhrenverstärkung lässt ihn sehr warm und authentisch klingen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

NAMM 2021: ESP baut Kirk Hammetts KH-3 Custom Eclipse Spider 13

Gitarre / News

DIE Gitarre aus Metallicas Black-Album Zeit wird neu aufgelegt. Mit der klassischen „Pushead“ Grafik von Brian Schroeder. Futter für die NAMM 2021?

NAMM 2021: ESP baut Kirk Hammetts KH-3 Custom Eclipse Spider 13 Artikelbild

Noch hat die NAMM 2021 nicht angefangen und so richtig weiß noch niemand, ob da so viel passieren wird, wie die Jahre zuvor mit „echter“ Messe. Aber die Firmen veröffentlichen natürlich trotzdem ihre Produkte und traditionell hat auch ESP etwas Anfang Januar in petto. Es wird die KH-3 Custom Eclipse Spider 13 neu aufgelegt, die Kirk Hammett zu Metallicas Black-Album-Zeit gespielt hat. Und die ist nicht nur für Fans.

Line 6 Catalyst 100 Test

Test

Der Line 6 Catalyst 100 ist ein gut klingender, variabler Modeling-Combo und mit 100 Watt ein flexibler Begleiter vom Wohnzimmertraining bis zum Clubgig.

Line 6 Catalyst 100 Test Artikelbild

Bei der neuen Line 6 Catalyst-Serie handelt es sich um drei  60, 100 und 200 Watt starke Gitarren-Combos, die digitale Modeling-Technologie mit der Optik eines Echtamps und dem Feel eines Gitarren-Speakers vereinen sollen. Die Novizen im Programm des amerikanischen Herstellers haben dabei so einiges unter der Haube, denn die drei besitzen eine Reihe von programmierbaren Verstärkertypen, Booster, digitale Effekte und für das häusliche Spielen sogar einen skalierbaren Powersoak.

Bogner Ecstasy Mini Amp Head Test

Gitarre / Test

Das Bogner Ecstasy Mini Amp Head ist ein 30 Watt Transistor-Topteil, dem man erfolgreich die Gene des 100 Watt starken Ecstasy Röhrenboliden eingepflanzt hat.

Bogner Ecstasy Mini Amp Head Test Artikelbild

Mit dem Bogner Ecstasy Mini Amp Head zeigt der in Los Angeles ansässige Amp-Schmied Reinhold Bogner, dass der Klang von Boutique-Amps durchaus auch im Handtaschenformat und zu einem erschwinglichen Preis verfügbar gemacht werden kann. Neu ist diese Idee nicht, hat doch Dave Friedman erst unlängst sein Brown Eye Top ins Mini-Head-Format geschrumpft, das als handliche Live-Lösung und als Recording- bzw. Desktop-Amp punkten kann.

Audiovergleich - Line 6 HX Stomp vs. Boss GT-1000Core

Gitarre / Feature

Unser Audiovergleich zwischen Line 6 HX Stomp und Boss GT-1000Core beschäftigt sich mit den Unterschieden zwischen den beiden Mini-Multieffektgeräten.

Audiovergleich - Line 6 HX Stomp vs. Boss GT-1000Core Artikelbild

Kleine Alleskönner sind aktuell sehr gefragt und Line 6 hat kürzlich mit dem HX Stomp ein vielbeachtetes Produkt auf den Markt gebracht, das auch von vielen professionellen Spielern genutzt wird. Zum einen liefert es quasi als Schweizermesser im Pedalboard spezielle und programmierbare Modulations-, Delay- oder Reverb-Sounds in Verbindung mit einem Amp und weiteren Effektpedalen. Und falls man mit schmalem Gepäck unterwegs ist, kann das Gerät auch ohne Verstärker mit seinen digitalen Amp-Modellen direkt an die PA angeschlossen werden.Ob als Stand-Alone-Gitarrensoundquelle oder Effektboard in kompaktem Format - klanglich hat sich das HX Stomp eindeutig bewährt. Aber auch Boss schickt mit dem GT-1000Core

Bonedo YouTube
  • Nux Tape Echo - Sound Demo (no talking)
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)