Anzeige

Korg MicroKORG Test

Der MicroKORG ist ein geniales Instrument und trotz seiner Winzigkeit ein vollwertiger Synthesizer, der sich soundmäßig hinter Niemandem verstecken muss. Er ist sehr robust und extrem zuverlässig und seinen günstigen Preis mehr als wert. Obwohl nun schon seit acht Jahren auf dem Markt, ist er immer noch brandaktuell und steht in seiner Preisklasse bisher ungeschlagen da. 

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • super Sound
  • kompakt
  • sehr zuverlässig und robust
  • Vocoder

Contra

  • kein Sustain Pedal
  • kein Tap Tempo
  • kein frei belegbarer Controller
Artikelbild
Korg MicroKORG Test
Für 359,00€ bei
MicroKorg_Container2
Technische Details
  • Tonerzeugung: Analog Modeling Synthesis System
  • Multitimbralität: 2-fach, intern
  • Polyphonie: 4 Stimmen
  • Soundengine: 2 Oszillatoren + Noise Generator, Multi Mode Filter (-24dB/octLPF, 12dB/oct LPF/BPF/HPF), EG×2, LFO×2, Virtual Patch×4
  • Vocoder: 1 Oszillator + Noise Generator, EG×1, LFO×2, 8 Kanal-Vocoder, Lautstärke und Panorama für jeden Channel separat editierbar, Formant Shift Funktion
  • Programs (Synth/Vocoder): 128 (16 x 8 Bänke, davon 1 für Vocoder)
  • Effekte: Modulation (3 Typen), Delay (3 Typen), Equalizer
  • Arpeggiator: 6 Typen
  • Tastatur: 37 Mini-Tasten (anschlagsdynamisch)
  • Eingänge: 2 Audio Line IN (Einer davon umschaltbar auf MIC)
  • Ausgänge: L/MONO, R, Kopfhörer (Phones)
  • MIDI: IN/OUT/THRU
  • Display: 3 Zeichen, 1 Zeile mit 8-Segment LED
  • Stromversorgung: DC9V / 600mA (AC Netzteil) oder 6 AA Alkaline Batterien
  • Abmessungen:(in mm)524(B) x 232(T) x 70(H)
  • Gewicht: 2.2 kg (ohne Batterien und Mikrofon)
  • Lieferumfang: DC9V / 600mA (AC Netzteil) , Schwanenhals-Mikrofon
  • Strassenpreis. 370 Euro
Hot or Not
?
Microkorg_Containerbild Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von xaver.fischer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Alapatch - Kostenloser Online-Patch-Editor für Korg MicroKorg

Keyboard / News

Alapatch ist ein kostenloser Online-Patch-Editor für den Korg MicroKorg Synthesizer, mit dem man Patches direkt im Webbrowser erstellen, speichern und laden kann.

Alapatch - Kostenloser Online-Patch-Editor für Korg MicroKorg Artikelbild

Alapatch ist ein kostenloser Online-Patch-Editor für den Korg MicroKorg Synthesizer, mit dem man Patches direkt im Webbrowser erstellen, speichern und laden kann. Dazu bietet der Online-Editor Sektionen zum Bearbeiten von Timbres, Vocoder-Einstellungen sowie Arp/FX. Leider gibt es keine Hinweise, welcher Browser für die Nutzung nötig ist, es sollte aber einer sein, der Web-MIDI-Unterstützung bietet, sodass eine Kommunikation zwischen MicroKorg und Editor stattfinden kann. Hier geht's zum Alapatch MicroKorg Online-Editor.

Korg Opsix Test

Keyboard / Test

Korg greift mit Opsix die klassische, 6-operatorige FM-Synthese erneut auf und portiert sie mit vielen Neuerungen in die Gegenwart. Wir haben untersucht wo die Besonderheiten liegen.

Korg Opsix Test Artikelbild

Den aktuellen Korg Opsix Synthesizer haben wir erst kürzlich in einer exklusiven Test Preview vorgestellt. Jetzt unterziehen wir den neuen FM-Synthesizer einem detaillierten Test und starten nochmals mit den wichtigsten Fakten: Digital Synthesizer, FM-Synthese (und mehr) mit sechs Operatoren, Filter, Effekte, Sequenzer und Arpeggiator. Slogans wie „FM neu gedacht“, oder „Altered FM“ lassen natürlich aufhorchen – wir sind gespannt womit der Opsix trumpfen möchte.

Korg Modwave Test

Keyboard / Test

Korg bringt mit dem Modwave frischen Wind in die Wavetable-Szene und strebt in puncto Konzept, Features und Sound das Siegertreppchen an. Wie gut der Wavetable-Synth tatsächlich ist, klären wir in unserem Test.

Korg Modwave Test Artikelbild

Das Triumvirat der kompakten digitalen Tastatur-Synthesizer mit erstaunlich gutem Preis-Leistungs-Faktor scheint bei Korg jetzt perfekt zu werden. Nach Korg Wavestate (Wave Sequencing 2.0 und Vectorsynthese) und Korg Opsix (FM-Synthese) erscheint der schon länger angekündigte Korg modwave mit einer aktuellen und sehr ausgeklügelten Interpretation der klassischen Wavetable-Synthese. Eigentlich soll der „moDWave“ an den hybriden Klassiker DW-8000 anknüpfen oder dessen Entwicklung zumindest durch diesen 80er-Synth inspiriert worden sein. Eigentlich ein netter Scherz, denn soviel sei schon verraten: Diese beiden Synthesizer haben etwa so viel gemeinsam wie ein uraltes Bonanza-Fahrrad und ein neuwertiger E-Scooter. Viel näher am DW-8000 sind heute neben dem microKorg die Logue-Synthesizer bei entsprechender Oszillator-Expansion. Mit dem Korg Modwave kommt man bedeutend schneller in Fahrt, wenn es in Richtung elektronische Musik mit modulierbaren Soundphrasen gehen soll. Man entdeckt bei ihm weniger offensichtliche Retro-Anleihen als bei Korg Wavestate und Opsix.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb