Anzeige
ANZEIGE

Korg Kaoss Pad3+ Test

Fazit

Das KP3+ hält an seinen bewährten Features der Kaoss-Reihe fest und bietet mehr Effekte und Sounds zum gleichen Preis. Der Spaßfaktor ist hoch, der Workflow leicht zu adaptieren und die Verarbeitung solide. Die neuen Sounds tun dem Kaoten gut. Potenzial für Upgrades sehe ich bei der Sample-Länge und der Nomenklatur sowie einem grafikfähigen Volltext-Display, das die kryptischen Kürzel ersetzt. Außerdem würde ich mir mehr Samplepads und ein VST-Plugin für die DAW wünschen. Vermutlich wird es bis zum KP4 keine weiteren sieben Jahre mehr dauern, denn andere Konzepte wie das iPad sind stark im Kommen. So ist der neue „korgsche Kaot“ das, was er ist: Eine FX- und Loop-Maschine mit einem Mehr an Kaoss.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Intuitive Bedienung
  • Umfangreiches Effekt-Repertoire
  • Leicht zu adaptierender Sampler/Slicer-Workflow
  • Praktische Editor-Software
  • Auto-BPM-Funktion
Contra
  • Anzahl der Samplepads
  • Länge des Sample-Puffers
  • Kein interner Festspeicher
Artikelbild
Korg Kaoss Pad3+ Test
N_Last_Korg_Kaosspad_3plus_n

Features:

  • KP3+ | Dynamic Effect/Sampler
  • Highlights
  • Effekte in Echtzeit mit dem Touchpad steuern
  • Insgesamt 150 Effekte ideal für DJs, Live Acts und Sounddesigning
  • 42 neue Typen, inklusive Vinyl Break – simuliert einen Plattenspieler, Ducking Compressor -betont die Backbeats, Neuer Looper – zum freien Manipulieren von Loops, Effekte für Breaks für DJ-Performances
  • Hochwertige Sampling-Funktionalität
  • Zahlreiche Funktionen für expressivere Performances
  • FX Release-Funktion lässt Reverb-Effekte natürlicher ausklingen
  • Mute-Funktion entfernt das Eingangssignal und erzeugt nur den Effektklang
  • Pad Motion-Funktion kann Ihre Effekt-Steuerung aufnehmen und reproduzieren
  • Praktische und komfortable Funktionen für die Live Performance oder Studioproduktion
  • Acht Programmspeicher zum sofortigen Umschalten von favorisierten Effekten
  • Hold-Funktion zum Verlängern des Effektklangs
  • Tempo-Einstellung via Auto BPM, Tap Tempo oder BPM-Regler
  • Pad-LEDs für gute Lesbarkeit in dunklen Umgebungen
  • Vielseitig erweiterbar für komplexere Anwendungen
  • USB-MIDI für Einsätze als vollwertiger MIDI-Controller
  • Speichern von Sample-Daten auf SD/SDHC-Cards
  • Spezielle Editor-Software zur zentralisierten Verwaltung von Sample-Daten und Einstellungen

Preis:

  • EUR 440 UVP
Hot or Not
?
Teaser_Korg_Kaosspad_3plus_3668 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Profilbild von tamo

tamo sagt:

#1 - 17.04.2014 um 21:14 Uhr

Empfehlungen Icon 0

ich weiß leider, auch dem Anschneiden des Themas radikalkur, nicht worin diese besteht.
worin bestehen die radikalen upgrades ?nur die effekttypen , oder auch syncgenauigkeit, speicherzugriff als "streaming" bzw laden wärend der aktivität der gepufferten und laufenden Schleifen? synchronitätsverlust beim laden neuer samples? ...möchte ich gern wissen Grüße

Profilbild von Peter

Peter sagt:

#2 - 22.04.2014 um 09:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo tamo. Der Hersteller verwendet den Begriff im Zusammenhang mit den „radikal aktualisierten Effektkombinationen“ (Auszug Website). :) Gruß

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)