Anzeige

Korg ARP ODYSSEi App Test

Fazit

Der Korg Arp ODYSSEi als App auf dem iPad hinterlässt Licht und Schatten. Licht, weil Korgs bewährte Technologie der Schaltkreisemulation nach der Legacy Collection jetzt auch den Arp Odyssey klanglich sehr überzeugend und mit allen Details als digitale Version wieder auferstehen lässt. Aber auch Schatten, weil die Fader einfach zu klein und ihre Auflösung zu grob ist. Bei einem Synthesizer mit so vielen Modulationsmöglichkeiten und klanglichen Facetten muss man einfach alle Frequenzen und alle Reglerstellungen erreichen können, so wie es beim analogen Original der Fall ist. Auch die mitgelieferten Presets haben mich letztlich nicht überzeugen können, weil sie kaum auf die individuellen Stärken des Odyssey eingehen. Dennoch ist der ODYSSEi auch in seiner digitalen Version ohne Frage ein toller Synthesizer mit enormem Potenzial und es bleibt zu hoffen, dass Korg die GUI noch ein bisschen überarbeitet, denn ein Odyssey ohne Finetuning bleibt auf der Hälfte des Weges stehen.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4 / 5

Pro

  • glaubwürdige, sehr gut klingende Emulation des Arp Odyssey
  • polyphon
  • speicherbar
  • komplett über MIDI steuerbar
  • umfangreiche und gute Effektsektion
  • Arpeggiator/Sequencer
  • sehr günstiger Preis

Contra

  • über die GUI des iPad zu kurze Reglerwege
  • Regler nicht hoch genug aufgelöst
  • Factory Patches etwas beliebig
Artikelbild
Korg ARP ODYSSEi App Test
Die ARP ODYSSEi App klingt hervorragend, hat aber ein paar Schwächen bei der Bedienung.
Die ARP ODYSSEi App klingt hervorragend, hat aber ein paar Schwächen bei der Bedienung.
  • Nachbildung des legendären Arp Odyssey als App für iOS-Geräte
  • lauffähig auf iPhone (ab 5s), iPad (ab 4. Generation), iPad mini (ab 2. Generation), iPad Air, iPad Pro und iPod touch (ab 6. Generation)
  • iOS 9.3 erforderlich
  • erweitert durch Polyphonie (je nach verwendetem iOS-Gerät bis zu 8-stimmig paraphon), Arpeggiator/Sequencer und sechs Effekte
  • 100 Preset Patches
  • 2 zusätzliche Skins (Odyssey Rev. 1 und 2) mit je 50 zusätzlichen Presets als In-App-Purchase verfügbar
  • kompatibel mit Korg Gadget App
  • MIDI-Unterstützung: Ansteuerung über externes MIDI Keyboard, Control Changes, Core MIDI, Virtual MIDI, Bluetooth MIDI
  • Inter-App Audio
  • unterstützt Audiobus 2
Hot or Not
?
Den ARP Odyssey gibt es jetzt als App für iPad und iPhone. (Bild: zur Verfügung gestellt von Korg)

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Sebastian Berweck

Kommentieren
Profilbild von Bernd Tuecher

Bernd Tuecher sagt:

#1 - 21.11.2021 um 15:38 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Den Sound der App finde ich auch gut (wenn auch nicht spektakulär).Aber das GUI ist einfach so grottenschlecht, dass die App eigentlich nur als Preset-Schleuder taugt.
Aber was die mitgelieferten Presets angeht, da bin ich ganz der Meinung des Testers.
Für mich als Soundschrauber ist die App absolut unbrauchbar.
Es ist z.B. ein absolutes Geschicklichkeitsspiel den "Coarse-Slider" (oder andere Slider) auf Null zu setzten (Nein, nix mit "Double-Tap", wie doof ist das denn, sorry Korg...)
Außerdem gibt es noch immer kein AUv3 und die MIDI-Implementation ist auch nicht gerade Zeitgemäß.
Schön, dass die abgespeckte Version in Gadget etwas besser (aber noch lange nicht gut) zu bedienen. Dort fehlt aber leider der Arpeggiator/Sequencer...Meine persönliche Bewertung deshalb: Ein Stern.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Wampler Metaverse - Sound Demo (no talking)
  • Universal Audio UAFX Dream ’65 Reverb Amp - Sound Demo (no talking)
  • Porcupine Tree’s Steven Wilson & Richard Barbieri shed light on production of “Closure/Continuation”