Anzeige
ANZEIGE

Klark Teknik KT-2A Test

Fazit

Mit dem KT-2A von Klark Teknik erhält man einen soliden Hardware-Kompressor, der den Opto-Sounds des teuren Originals schon sehr nahe kommt. Das letzt Fünkchen Edel fehlt ihm aber, sodass ich ihn mir für den Studioeinsatz nicht unbedingt kaufen wollen würde – live macht er allerdings dennoch eine tolle Figur. Dort ist die Echtzeitverarbeitung auch deutlich wichtiger als im Studio. Allen anderen empfehle ich eher ein Plugin: Das kann man auch in mehreren Instanzen benutzten. Anderseits: Sieht schon wichtig aus, so ‘ne dicke 2-HE-Kiste im Rack!

Pro

  • guter Klang
  • extrem günstig

  • hochwertige Verarbeitung
Contra
  • etwas unedel in den Höhen
KlarkTeknik_KT-2A_01_Test Bild
Features 
Röhrenkompressor im LA-2A-Stil
Diskreter Signalweg mit 12AX7-, 12BH7- und EL84-Röhren
  • Midas-Ein- und Ausgangsübertrager
  • XLR-Anschlüsse
  • Stereo-Link-FunktionSelbstanpassendes Universalnetzteil
  • Format: 19″/2 HE Gehäusetiefe: 13 cm
  • Gewicht: 2,9 kg
Preis
€ 299,– (Straßenpreis am 26.11.2018)
    Unser Fazit:
    Sternbewertung 4,5 / 5
    Pro
    • guter Klang
    • extrem günstig

    • hochwertige Verarbeitung
    Contra
    • etwas unedel in den Höhen
    Artikelbild
    Klark Teknik KT-2A Test
    Für 379,00€ bei
    Hot or Not
    ?
    KlarkTeknik_KT-2A_01_Test Bild

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Felix Klostermann

    Kommentieren
    Profilbild von Flo

    Flo sagt:

    #1 - 05.01.2019 um 21:26 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Danke für den Test. LA2A Charakter kann ich beim KT2A definitiv nicht raushören, der macht imho etwas ganz anderes. Deutlich bemerkbar, wenn man sich das Drumfile vom UAD Plugin anhört (das kommt einem echten LA2A ziemlich nahe) und dann das KT2A File: andere Attack, andere Release, andere Balance, andere Räumlichkeit, einfach ein gänzlich anderer Kompressor. Wer "LA2A" um 300.- will muss wohl weiterhin auf Plugins setzen.

    Profilbild von Ulrich Labus

    Ulrich Labus sagt:

    #2 - 06.01.2019 um 22:40 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Sie sind sich bewusst, dass es 3 Versionen des Oroginals gibt. Jeder klingt anders. Klingen die alle edel in den Höhen?. Haben Sie alle drei Originalversionen gehört und verglichen?.Ich nicht. Aber ich habe jetzt 2 KT-2AEs rockt jetzt wie wild. In den AMS Neve 1073 DPX im Insert eingeschliffen, macht die Gitarre süchtig.In der Mastersumme ebenfalls total geilBeste Grüsse

    Profilbild von Ulrich Labus

    Ulrich Labus sagt:

    #3 - 06.01.2019 um 23:15 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Ich möchte gerne noch hinzufügen, das meiner Meinung und Erfahrung nach, bisher kein Plugin einen Hardware Transformer von Neve, Audient oder Midas nachmachen kann.Wenn man mit Hardware Komponenten arbeitet merkt man sofort wo die Körner (Transienten) drin sind

    Profilbild von Matthis Schvartz

    Matthis Schvartz sagt:

    #4 - 26.02.2019 um 14:06 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Danke für den Test. Aber zwischen den Hörbeispielen sind teils sicher 6dB Unterschied. Schwer da irgendwas zu beurteilen.

    Kommentare vorhanden
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    McDSP APB-8 und APB-16 Test
    Recording / Test

    Die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 arbeiten intern analog und werden von Plugins gesteuert. Colin McDowell aka McDSP stößt damit in neue Welten!

    McDSP APB-8 und APB-16 Test Artikelbild

    Analoge Simulation war gestern – denn warum simulieren, wenn man „the Real Deal“ haben kann?! Genau das dachte sich auch Colin McDowell aka McDSP und hat die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 gebaut, die intern analog arbeiten und von Plugins gesteuert werden.

    Rupert Neve Designs 5254 Test
    Recording / Test

    Der 5254 von Rupert Neve Designs ist ein edler Hardware-Kompressor der Shelford-Serie mit Dioden-Brücken-Gleichrichter, Custom-Übertragern sowie Class-A-Amps. Ein wahrer Gentleman – mit edel-sahnigem Understatement.

    Rupert Neve Designs 5254 Test Artikelbild

    Mit dem RND 5254 hat auch der „echte Neve“ einen modernen Nachfolger des legendären 2254 aus dem Jahre 1969 geschaffen, weswegen er in die Rubrik Traditionalist fällt und innerhalb der blau-schwarzen Shelford-Serie von Rupert Neve Designs geführt wird

    Bonedo YouTube
    • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
    • EV Everse 8 Review
    • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)