Anzeige

Kemper Profiler Stage Test

Fazit

Der Kemper Profiler Stage ist ein komplett ausgestatteter Profiling-Amp für die Bühne im Pedalboard-Format – sozusagen die All-in-one-Lösung für Gitarristen die mit leichtem Gepäck unterwegs sein möchten. Er ist roadtauglich gebaut und mit allen Features des Profiler Head bzw. Profiler Rack ausgestattet. Er verfügt sogar über einen zusätzlichen Effekt-Loop und einen Monitor-Out mit zwei Anschlüssen für Stereobetrieb. Klanglich gibt es nichts zu beanstanden, ein gut erstelltes Profil klingt authentisch und weist auch das entsprechende Reaktionsverhalten und Spielgefühl auf. Die Effekte sind erstklassig, vor allem die neueren Delay- und Reverb-Module, mit denen man neben den Standard-Sounds auch sehr schöne Ambient- und experimentelle Klänge erzeugen kann. Das Bedienkonzept ist ebenfalls sehr übersichtlich und klar strukturiert.

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • Profiler & Remote in einem Gehäuse
  • schlüssiges Bedienkonzept
  • authentischer Sound, Spielgefühl, Ansprache
  • Ausstattung mit Amp-Profilen und Effekten
  • variable Anschlussmöglichkeiten
  • Erstellen von eigenen Amp-Profilen
  • Effekte (besonders Reverb und Delay)

Contra

  • keins
Artikelbild
Kemper Profiler Stage Test
Für 1.695,00€ bei
Aus zwei mach eins - der Kemper Profiler Stage vereint Profiler & Remote in einem Gehäuse und ist die All-in-one-Lösung für Gitarristen, die mit leichtem Gepäck unterwegs sein möchten.
Aus zwei mach eins – der Kemper Profiler Stage vereint Profiler & Remote in einem Gehäuse und ist die All-in-one-Lösung für Gitarristen, die mit leichtem Gepäck unterwegs sein möchten.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Kemper
  • Modell: Profiler Stage
  • Typ: Preamp mit Profiling-Technologie
  • Regler: Type, Browse, Gain, Master, 4x Parameter Regler
  • Anschlüsse: Input, 2x Main Out XLR, 2x Main Out Klinke, 2x Monitor Out, 2x Send, 4x Return, S/PDIF Out, S/PDIF In, 4x Pedals/Switches, MINI In, MIDI Out/Thru, USB A, USB B
  • Display: 124 x 32 mm LCD
  • Speicher: 999 Rigs Browse Mode, 625 Rigs Performance Mode (125 Performances á 5 Rigs)
  • Maße: 470 x 260 x 85 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 4,6 kg
  • Verkaufspreis: 1599,00 Euro (Juli 2019)
Hot or Not
?
Aus zwei mach eins - der Kemper Profiler Stage vereint Profiler & Remote in einem Gehäuse und ist die All-in-one-Lösung für Gitarristen, die mit leichtem Gepäck unterwegs sein möchten.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von Carlo Luib-Finetti

Carlo Luib-Finetti sagt:

#1 - 01.08.2019 um 11:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Einfache Frage: wie wirkt sich das Anstöpseln unterschiedlicher Gitarren wie Strat/LP/Ibanez auf ein Rig aus? Kommt das Instrument in seiner Charakteristik noch klar durch?

    Profilbild von Haiko Heinz

    Haiko Heinz sagt:

    #1.1 - 02.08.2019 um 06:57 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Die Charakteristik der Gitarre bleibt auf jeden Fall erhalten. Auch die
    Reaktion auf die Aktionen mit dem Volume Poti werden vom gleichen Profil
    bei unterschiedlichen Gitarren dementsprechend wiedergegeben.

    Antwort auf #1 von Carlo Luib-Finetti

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Werner Vonberg

Werner Vonberg sagt:

#2 - 15.10.2019 um 17:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie ist die Klangqualität und die Dynamik verglichen mit dem Line 6 Helix oder dem Boss GT 1000? Lohnt das Gerät den immerhin fast doppelt so hohen Preis?

    Profilbild von Haiko Heinz

    Haiko Heinz sagt:

    #2.1 - 16.10.2019 um 07:02 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Werner,die Klangqualität ist
    beim Kemper Profiler natürlich immer abhängig von der Qualität der
    Profile. Und da gibt einiges was in puncto Sound und Dynamik
    hochwertiger ist, als bei anderen Modeling Geräten. Aber Helix und
    GT-1000 liefern auch gute Klangqualität und Dynamik, man kann auf keinen
    Fall behaupten, dass die Geräte nur halb so gut sind - wenn man die
    Preise vergleicht. Aber bei der Preisgestaltung spielen ja noch ein paar
    andere Faktoren mit. Wir arbeiten zur Zeit an einem direkten
    Audiovergleich von diversen Modeling Gerätschaften, da kann sich jeder
    dann noch ein etwas besseres Bild machen.

    Antwort auf #2 von Werner Vonberg

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Profilbild von Sascha Meyer

Sascha Meyer sagt:

#3 - 18.11.2019 um 18:47 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Würde gern mit dem Stage einsteigen, bin mir aber sicher, dass ich mit nur InEar oder dem Monitor mit der Summe alle nicht glücklich werden (alte Gewohnheit ?).
Habt ihr eine Empfehlung für einen Bühnenamp oder einen Tipp für den Einsatz mit einem Gitarrenamp? Hab mal was von „in den FX Return“ gelesen, um die Vorstufe zu umgehen.

    Profilbild von Haiko Heinz

    Haiko Heinz sagt:

    #3.1 - 19.11.2019 um 07:54 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Sascha,
    ein
    heißer Tipp sind die Fender Hot Rod Deluxe oder Blues Deluxe Combo
    Amps. Da kann man den Stage direkt in den Return anschließen. Dann wird
    nur die Endstufe des Amps benutzt. Es gibt aber auch Kollegen, die den
    Profiler an den Input des Clean Channels angeschlossen haben und damit
    sehr gute Klangergebnisse erzielt haben.

    Antwort auf #3 von Sascha Meyer

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
    Profilbild von # “grandma_moses” #

    # “grandma_moses” # sagt:

    #3.2 - 27.11.2019 um 14:46 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Jeder plagt sich beim Umstieg auf 'nur In-Ear', und jeder sagt nach 10 Auftritten, dass er nie mehr etwas anderes nutzen möchte als 'nur In-Ear'. Evtl wird es Zeit, alte Gewohnheiten anzugehen, wenn sie Dich zurückhalten :)Wenn Du aber unbedingt einen Amp auf der Bühne brauchst, um Dich zu hören, und Dir der Ausgang zum Monitor incl automatisch eingeschalteter Cab-Emulation direkt am Kemper nicht ausreicht ( mit FRFR-Speakern wie in Monitorboxen kommt da sogar recht brauchbares raus! ), dann geh doch einfach mit dem Kemper ins Mischpult und von dort aus von einem Aux-Send am Mischpult zum 'FX return' deines Amps - so bekommst Du das Signal in Deinen Amp, ohne dessen PreAmp zu nutzen - nutzt ihn also quasi nur zur Verstärkung des Volumes und wegen des speziell auf den Gitarrenfrequenzgang abgestimmten Lautsprechers, der dem Ganzen noch extra Charakter verleiht.Solltest Du einen Gitarrenlautsprecher als Monitor nutzen, sei es als Cab, Combo oder sonstwas, immer daran denken, die Cab-Emulation des Kemper für diesen Ausgang abzuschalten.Auch möglich ist es, mit einem simplen Y-Klinken-Doppelkabel einfach deinen Amp auf der Bühne direkt anzuschliessen, mit einem Kabel einfach in dessen Input. Und mit dem anderen, noch freien Kabel in den Kemper. Das funktioniert aber nur, wenn Dein Ton am Abend nicht von Choruslastiger Kirchenmusik zu HardRock zu Acoustic wechseln soll - logischerweise, denn Dein angeschlossener Amp gibt Dir dann eben auch nur seinen Ton, wenn Du ihn nicht vom Kemper oder dem Mischpult aus fütterst. Somit ist dies bei Weitem die 'tölpelhafteste' ( fällt kein besseres Wort ein! ) Herangehens-weise, jedoch ist die Verkabelung minimal einfacher als bei anderen Varianten.Einen schönen Tag noch!

    Antwort auf #3 von Sascha Meyer

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Like Mono

Like Mono sagt:

#4 - 03.09.2020 um 15:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Frage: Kann ich mit meinem Midiboard (komfortable 10 Tasten plus up and down) schön hintereinander gelegte Presets bzw. Rigs abrufen?

    Profilbild von Thomas Dill - bonedo

    Thomas Dill - bonedo sagt:

    #4.1 - 03.09.2020 um 18:14 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Like Mono,
    das funktioniert. Der Kemper Profiler kann MIDI Program Change Daten senden und empfangen.

    Antwort auf #4 von Like Mono

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von banjogit

banjogit sagt:

#5 - 17.08.2022 um 21:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wir schreiben das Jahr 2022. Gibt es denn inzwischen den im Test erwähnten Editor als offizielle Version, und nicht nur als Beta von 2019?

    Profilbild von Thomas Dill

    Thomas Dill sagt:

    #5.1 - 18.08.2022 um 13:37 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Banjogit, den Editor (Rig Manager) gibt es schon eine Weile. Auch in der offiziellen Release Version. Kann auf der Kemper Website heruntergeladen werden.

    Antwort auf #5 von banjogit

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Audiovergleich - Neural DSP Quad Cortex vs. Line6 HX Stomp vs. Kemper Profiler Stage vs. Fractal Audio Axe-Fx III

Feature

Wenn Kemper, Fractal Audio, Line6 und Neural DSP ihre Modeling-Algorithmen zum Audiovergleich antreten lassen, dann duellieren sich vier Experten auf Augenhöhe.

Audiovergleich - Neural DSP Quad Cortex vs. Line6 HX Stomp vs. Kemper Profiler Stage vs. Fractal Audio Axe-Fx III Artikelbild

Unser heutiger Audiovergleich könnte auch gut und gerne unter dem Titel "Der Kampf der Giganten" durchgehen, denn diesmal lassen wir die Platzhirsche im Modeling- bzw. Profiling-Sektor gegeneinander antreten. Und deshalb steigen zu diesem Kräftemessen der Neural DSP Quad Cortex, der Line 6 HX Stomp, der Kemper Profiler Stage und das Fractal Audio Axe-Fx III in den Ring.

Kemper Rig Editor für iPad – dein Profiler Stage hat schon WLAN/Bluetooth am Start

Gitarre / News

Du hast ein iPad-Tablet? Dann kannst du deinen Kemper Profiler nun mit dem „Rig Editor iPad“ fernsteuern. Android-Nutzende gehen (vorerst?) leer aus.

Kemper Rig Editor für iPad – dein Profiler Stage hat schon WLAN/Bluetooth am Start Artikelbild

Nachdem erst vor wenigen Tagen das Kemper OS 8.2 aka Fuzz-Update vorgestellt wurde, reicht Kemper für alle Profiler eine App für Apples iPadOS nach. Das Tolle: Du musst nichts in deinen Kemper einbauen, es ist alles schon drin oder dran.

Kemper Profiler OS 8.0 – mehr Overdrive für alle

Gitarre / News

Kemper Profiler OS 8.0 bringt kostenlos neue Overdrive-Effektpedale mit. Aktuell ist das Modeler-Betriebssystem noch in der Public-Beta-Phase.

Kemper Profiler OS 8.0 – mehr Overdrive für alle Artikelbild

Es geht es Schlag auf Schlag bei Kemper mit neuen OS Versionen, kaum ist OS 7.5 im August mit Akustik-Simulator angekommen, folgt nun Kemper Profiler OS 8.0 mit einer Menge neuer Overdrive-Effektpedale.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)