Anzeige

Keith McMillen K-Mix Test

Fazit

Keith McMillen K-Mix ist ein sehr spezieller ultra-portabler Mixer, der sich für viele Anwendungen anbietet und für manche auch weniger geeignet scheint. Als Audioschnittstelle zwischen Hardware-Geräten und der DAW deckt er jedoch alle wesentlichen Bereiche ab, ist Surround-fähig, kann zur DAW-Steuerung genutzt werden und das sogar völlig unabhängig vom Stromnetz. Mikrofonaufnahmen sind genauso unkompliziert möglich wie Aufnahmen mit Linepegel und Gitarren. Selbst Plattenspieler können angeschlossen werden.
Wenn hingegen schnelles Arbeiten mit intuitivem Echtzeiteingriff gefragt ist, stehen schnell die vielen Doppelbelegungen im Weg. Real-Mischpult-Puristen werden sich ebenfalls an dem neumodischen Bedienkonzept stören. Dieses smarte Konzept wird Nachahmer finden! Jede Soundkarten-Blackbox ist in ihrer zukünftigen Mk.II-Update-Inkarnation ein Kandidat für ein Facelift à la K-Mix, zumindest mit diesen sexy Touchstrips drauf. „One knob to rule them all“ ist nicht mehr genug!

PRO
  • einzigartiges Produkt
  • sehr kompakt
  • Allround-Lösung für Mac OSX und iOS
  • sehr flexibles „Schweizer Taschenmesser“ für Audio-Aufgaben aller Art
  • rauscharme Eingänge für Mikrofon, Line, Hi-Z und Phono (schaltbar via Editor)
  • drei Stereo-Aux-Busse
  • surroundfähig
  • USB-powered
  • Phantomspeisung
  • Dreiband-EQ, Compressor und Noise-Gate pro Kanal
  • MIDI-Ein- und Ausgänge per optionalem KMI MIDI-Expander
  • iPad-kompatibel
CONTRA
  • umständliche Mute- und Solo-Funktion
  • Transportfunktionen nicht auf allen Ebenen zugänglich
  • kein Pad-Schalter zur Abminderung der Eingangslautstärke
  • LEDs bei direkter Sonneneinstrahlung schwer sichtbar
  • kein Editor für iOS
23_KeithMcMillan_Kmix
Acht lange weiße Silikonzungen dienen als Kanalfader-Touchstrips.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • einzigartiges Produkt
  • sehr kompakt
  • Allround-Lösung für Mac OSX und iOS
  • sehr flexibles „Schweizer Taschenmesser“ für Audio-Aufgaben aller Art
  • rauscharme Eingänge für Mikrofon, Line, Hi-Z und Phono (schaltbar via Editor)
  • drei Stereo-Aux-Busse
  • surroundfähig
  • USB-powered
  • Phantomspeisung
  • Dreiband-EQ, Compressor und Noise-Gate pro Kanal
  • MIDI-Ein- und Ausgänge per optionalem KMI MIDI-Expander
  • iPad-kompatibel

Contra

  • umständliche Mute- und Solo-Funktion
  • Transportfunktionen nicht auf allen Ebenen zugänglich
  • kein Pad-Schalter zur Abminderung der Eingangslautstärke
  • LEDs bei direkter Sonneneinstrahlung schwer sichtbar
  • kein Editor für iOS
Artikelbild
Keith McMillen K-Mix Test
Für 689,00€ bei
Hot or Not
?
Acht lange weiße Silikonzungen dienen als Kanalfader-Touchstrips.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Profilbild von felix

felix sagt:

#1 - 20.04.2017 um 20:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie schaut es mittlerweile mit Windows-Integration aus?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

the t.mix 201-USB Play Test

DJ / Test

the t.mix 201-USB Play ist ein günstiges DJ-Mischpult mit Phono-, Line- und Mikrofoneingängen sowie der Möglichkeit, MP3 und WAV über SD und USB zu spielen. Für wen lohnt ein Kauf?

the t.mix 201-USB Play Test Artikelbild

Es gibt Situationen im Leben eines DJs oder bestimmte Beschallungsszenarios, da ist nicht unbedingt der neuste und fetteste DJ-Mischervon einem Hersteller wie beispielsweise Allen & Heath oder Pioneer DJ gefragt. Nein, manchmal tut es auch ein günstiger Mixer, gerade mal mit den wichtigsten Features ausgestattet. Der „the t.mix 201-USB Play“ ist so ein Kandidat. Mit einem gegenwärtigen Preis von gerade mal 95,- Euro ist der „Kleine“ sehr günstig und bietet trotzdem die heute gewünschten Kernkompetenzen für Partykeller oder Vereinsheim. Zwei Phono und Line-Eingänge? Check. Mikrofonanschluss und Talkover? Check. Crossfader? Check. Kanalzüge mit 3-Band-EQ? Check. Zwei Mediaplayer für USB-Medien, SD-Karten und Bluetooth? Ja, sogar das ist drin! Na dann mal ab ins Teststudio.

Numark Party Mix MK2 Test

DJ / Test

Nach 5 Jahren Marktpräsenz erneuert Numark den Einsteiger-Controller Party Mix mit der MK2-Version. Was hat sich getan - und was nicht?

Numark Party Mix MK2 Test Artikelbild

Numark Party Mix, der DJ-Controller mit integrierter Lightshow, macht Platz für den Party Mix MK2. Neben einer optischen und funktionalen Frischzellenkur stattet Numark den Einsteiger-Controller auch mit anderer DJ-Softwareaus, als es beim Vorgängermodell der Fall war. Dank der Option, die Hardware in Kombination mit einem PC/MAC- und iOS/iPadOs-Gerät versteht sich der Neuankömmling laut Hersteller plug ’n’ play mit Serato DJ und Algoriddim Djay sowie DJ Player Pro. In wenigen Wochen soll zudem noch eine Version mit integrierten Lautsprechernfolgen, die uns aktuell noch nicht zur Verfügung stand und in diesem Artikel nachgereicht wird.

Hercules DJControl Mix Test

Test

DJ-Controller gibt es viele, es sei denn, man möchte mit dem Smartphone oder Tablet auflegen! Hier ist der Kreis deutlich kleiner, besonders was die Auswahl an guten DJ-Setups im Android-Kosmos angeht: Willkommen Hercules DJControl Mix.

Hercules DJControl Mix Test Artikelbild

Hercules DJControl Mix: Anfänger oder Hobby-DJs, die auf der Suche nach einem DJ-Controller des unteren bis mittleren Preissegmentssind, mit dem sie ihre ersten Gehversuche als DJ machen oder auch im kleinen Kreis auflegen können, stoßen früher oder später auf das Produktportfolio von Hercules. Eine Marke der französischen Hardware-Schmiede Guillemot, die unlängst mit ihrer DJControl Inpulse Serie und der inkludierten Software DJUCED 5.xein gelungenes Line-up für budgetorientierte Anwender hinlegten. 

6 Goldene Regeln für den perfekten DJ-Mix

Workshop

Ein neuer DJ-Mix steht an? Wir verraten euch die 6 Goldenen Regeln, mit denen ihr das Beste aus eurer Audio-Visitenkarte herausholt.

6 Goldene Regeln für den perfekten DJ-Mix Artikelbild

So holt ihr das Beste aus eurem DJ-Mix heraus: Ganz gleich, ob man seine Mixtapes auf CD, via Download oder im Netz auf Plattformen wie Mixcloud verbreitet, DJ-Mixe sind eines der wichtigsten Werbetools, die einem als DJ zur Verfügung stehen. Außerdem hat man als DJ natürlich seine diebische Freude daran, neue Mixe zu kreieren und sie der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)