ANZEIGE

JHS Pedals 1966 Series: Nachbau der wichtigsten 60er Pedale

JHS Pedals 1966 Series
JHS Pedals 1966 Series

Josh Scott hat eines der unterhaltsamsten Formate auf YouTube für uns Gearnerds hinbekommen. Neben tolle Vorträgen zur Geschichte von Effekten und Verstärkern (z. B. dieser) liefert er auch noch gute Klangbeispiele ab. Diesmal geht es um neue eigene Pedale. Eine limitierte Auflage der markantesten Effekte der 1960er Jahre – die JHS Pedals 1966 Series.

JHS Pedals 1966 Series

Wenn ihr auf legendäre Gitarreneffekte steht, kommt ihr an den Entwicklungen der späten 60er Jahre nicht vorbei. Insbesondere das Jahr 1966 war von großer Bedeutung. JHS Pedals klont nun vier der wichtigsten Effektgeräte aus besagtem Jahr.

JHS Pedals 1966 Series

JHS Bender vs. Tone Bender 1.5

Original und Kopie

Wahrscheinlich erkennt ihr die Vorbilder schon selbst am Namen. Ob ihr wirklich richtig liegt, könnt ihr hier nachlesen:

  • 1966 Bender = Sola Sound Tone Bender 1.5 (ziemlich rare Kiste, da sie nur 2 Transistoren hat)
  • 1966 Italy = Vox Tone Bender aus italienischer Herstellung
  • 1966 Fuzz = Arbiter Fuzz Face
  • 1966 Boost = Dallas Rangemaster Boost 

Jedes Pedal ist ein Klon des entsprechenden originalen Schaltkreises und Josh hat offensichtlich viel Arbeit reingesteckt. Anscheinend nutzt er die Gelegenheit und involviert sogar seine Kinder in die Produktion, um ihnen die Grundlagen der Elektronik zu vermitteln.

New Old Stock

Scott verwendet hier seinen eigenen Vorrat an NOS-Komponenten. Das bedeutet natürlich, dass diese Serie nicht ewig erhältlich sein wird, denn irgendwann sind die Bauteile nun mal leider aufgebraucht. Am besten checkt ihr das toll gemachte Video und schlagt bei Gefallen recht zeitnah zu.

JHS Pedals 1966 Series

New Old Stock Komponenten

Preis

Seien wir mal ehrlich, die Pedale sind nicht gerade billig. Die JHS Pedals 1966 Series kostet stolze 399 USD pro Stück.

Wer schonmal einen Bausatz gelötet hat weiß, dass Fuzz-Effekte wegen ihrer Einfachheit und wenigen Bauteile zu den ersten gehören, die man am Anfang bauen kann.

Dennoch vermittelt Josh das Gefühl, hier etwas ganz Besonderes zu erwerben. Neben dem Pedal in einer Sonderverpackung bekommt ihr dann auch noch eine mit Schreibmaschine getippte Bedienungsanleitung, ein Polaroid von ihm und dem Gerät und sogar den Schaltplan, um eure eigene Version nachzubauen.

Wenn euch das zu teuer sein sollte, einfach das Video weiter schauen und direkt von ihm Tipps zu günstigen Alternativen abholen. Was für ein dufter Typ!

Weitere Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
jhs-pedals-1966-series-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

von Gearnews

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
JHS Pedals 3 Series Screamer Test
Test

Der JHS Pedals 3 Series Screamer ist ein Tubescreamer-Klon, der in der Praxis klingt wie der Klassiker auf Frischzellenkur, wie unser Autor herausgefunden hat.

JHS Pedals 3 Series Screamer Test Artikelbild

Der JHS Pedals Screamer ist der neueste Zugang in der 3 Serie des Herstellers aus Kansas City. Basierend auf dem hauseigenen Strong Mod, der auch im JHS Bonsai Overdrive zu finden ist, repräsentiert das Pedal Josh Scotts jahrelange Erfahrung im Modifizieren von TS-Schaltkreisen.

Bonedo YouTube
  • Let's listen to the Boss IR-2! #shorts
  • Boss IR-2 - Sound Demo
  • A/B Looping with the Sheeran Looper + #shorts #acousticguitar #looperpedal