Icon Cocoon Test

Fazit

Im Icon Cocoon Test wurde klar, dass an der Ostsee ein klanglich äußerst hochwertiges Großmembranmikrofon gebaut wird. Es hat einen eigenständigen, durchaus edlen Charakter, der es vielleicht nicht für alle Signale zur Idealbesetzung macht, aber ganz besonders Gesangsstimmen ganz deutlich aufwerten kann. Die Äußerlichkeiten sind Geschmackssache, lobenswert ist aber definitiv der Ansatz, nicht die ausgetretenen Pfade zu bestreiten. Bei aller Gestaltungswut hätte dem Cocoon allerdings ein vielleicht langweiligerer, aber funktionalerer Poppschutz gut getan. Trotz der Kritikpunkte 4,5 Sterne bedeutet: Das Ding klingt wirklich klasse!

Mikro im Test
  • Großmembran-Kondensatormikrofon
  • Richtcharakteristik: Niere
  • maximaler Schalldruckpegel: 138 dB SPL (0,5% THD+N)
  • Feldleerlauf-Übertragungsfaktor: 21 mV/Pa
  • Eigenrauschen: 8 dB(A)
  • Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz
  • Ausgangsimpedanz: 50 Ohm
  • Lieferumfang: Mikrofon, elastische Halterung, Metall-Poppschutz
  • hergestellt in: Lettland
  • Preis: € 579,– (Straßenpreis am 19.5.2022)
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • hervorragender, edler Gesamtklang
  • kräftige aber nicht schwammige Tiefen
  • weiche, sämige Mitten und Höhen
  • eigenständiges Design
Contra
  • Funktionalität des Poppfilters
Artikelbild
Icon Cocoon Test
Hot or Not
?
Außergewöhnliches Mikrofon

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • iZotope Ozone 11 Advanced Sound Demo
  • Rupert Neve Designs Master Bus Transformer "MBT" – Quick Demo (no talking)
  • Rupert Neve Designs Newton Channel Review – RND Newton vs. Shelford